Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Othello (1995)

Othello Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Othello: Frisches Blut für Shakespeares berühmte Eifersuchtstragödie, in der ein imposanter Laurence Fishburne als Othello von einem intriganten Kenneth Branagh als Iago um das Glück seines Lebens gebracht wird.

Erstmals in der Filmgeschichte kein Weißer in der Rolle des tragischen Mohren, der im Venedig des 16.Jahrhunderts als Kriegsheld Stärke zeigt, aber auf dem Schlachtfeld der Liebe an seiner größten Schwäche zugrundegeht. Von Eifersucht geblendet, wird er von Iago zum Mord getrieben. Die Opfer sind er, seine Frau und deren bedingungslose Liebe.

Venedig 1570. Desdemona, die Tochter des Edelmannes Brabantio, liebt den Kriegshelden und Mohren Othello und bricht damit sämtliche Konventionen. Als sich die beiden heimlich in einer kleinen Kapelle treffen, um zu heiraten, werden sie von dem eifersüchtigen Jago beobachtet. Dieser beschließt die Vernichtung des Paares, nicht zuletzt weil Othello Cassio als dessen rechte Hand ausgewählt hat und nicht ihn. Geschickt beginnt Jago im Hintergrund die Fäden zu ziehen. Seine raffiniert eingefädelten Manöver führen zu Gewalt, Tragödie und Tod.

Othello, der Mohr von Venedig, ist ein gefeierter Kriegsheld, doch seine Eifersucht macht ihn zum tragischen Helden. Stilistisch nüchterne und gut gespielte Interpretation der Shakespeare-Tragödie.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nach den Interpretationen von Orson Welles (1952), Stuart Burge (1965) und Franco Zeffirelli (1986) nun also eine weitere Filmversion von William Shakespeares Tragödie “Othello”. Im Unterschied zu Kenneth Branaghs angekündigtem, erstmals ungekürzten “Hamlet”-Projekt oder Richard Loncraines Zeit und Schauplatz verändernder “Richard III”-Verfilmung hat Oliver Parkers “Othello” lediglich in der Besetzung Neues anzubieten. Mit Laurence Fishburne (Ike Turner in “Tina – What’s Love Got to do With it”) ist erstmals im Film ein Afro-Amerikaner in der Titelrolle zu sehen als einer, ” der nicht klug, doch zu sehr liebte.” Trotz dieser längst überfälligen Besetzungskorrektur tut man sich anfangs schwer mit diesem Othello, weil Fishburne – im Unterschied zu Welles oder Laurence Olivier – filmisch stark mit der Gegenwart verbunden scheint. Diese Diskrepanz verflüchtigt sich aber nach der Hälfte des Films, weil Othello dank starker emotionaler Momente Fishburnes dessen Image vergessen läßt. Allerdings hat diese im Feld starke, aber sonst schwache, leicht zu manipulierende, von Eifersucht zerfressene Figur 393 Jahre nach ihrer Schöpfung doch an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Der smarte Intrigant Iago, der im Kriegshelden Zweifel an der Treue seiner geliebten Frau Desdemona schürt, hat die Jahrhunderte dagegen unbeschadet überstanden und wirkt in einer Zeit zunehmender Ichbezogenheit und Mobbing-Mentalität durchaus nicht antiquiert. Von seiner verschlagenen Gefährlichkeit allerdings hat er in Parkers Film einiges eingebüßt, da ihn Kenneth Branagh zwischen verspieltem Manipulator und manischem Kobold angelegt hat. Irenè Jacob dagegen ist eine werkgetreue Desdemona: eine gutherzige Unschuld, hier eher von natürlicher denn ätherischer Schönheit. Eine Frau, die als einzige ihre aufrichtige Liebe auch lebt. Wie Fishburne hat Jacob im letzten Drittel des Films ihre stärksten Momente. Ihr gehört auch die schönste Szene dieser recht theaterhaften “Othello”-Verfilmung, die sich im Unterschied zu Welles’ visuell einfallsreicher Version mit einem risikolosen Schuß-Gegenschuß-Stil zufriedengibt. Jacobs Todesszene, in der sie noch im letzten Atemzug Othellos Kopf zärtlich streichelt, erhöht Shakespeares Vorgabe, zeigt, was möglich gewesen wäre in dieser Tragödie um Eifersucht und bedingungslose Liebe. So bleibt es bei einer in den Dialogen zwangsläufig gekürzten Verfilmung (bei Welles noch drastischer!), die es ob ihrer Konventionalität nicht leicht haben wird, Zuschauern den vertrauten Stoff erneut schmackhaft zu machen. Immerhin werden Kenneth Branaghs Name und die Besetzung von Laurence Fishburne für einiges Interesse sorgen können. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Warner: Leih- & Kauf-Neuheiten im August 2007

    Warner Home Video wird im August 2007 ein breit gefächertes und mit zahlreichen Highlights ausgestattetes Programm an neuen DVDs veröffentlichen. An aktuellen Kinofilmen werden “300″, “Number 23″, “Mitten ins Herz – Ein Song für dich”, “The Reaping – Die Boten der Apokalypse” und  “Das wilde Leben” erscheinen.Nach fast einjähriger Verzögerung wird auch die opulente Serie “Rom” auf DVD erscheinen. Diese wird dabei...

Kommentare