Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Nie wieder Sex mit der Ex (2008)

Originaltitel: Forgetting Sarah Marshall
Nie wieder Sex mit der Ex Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Nie wieder Sex mit der Ex: Respektlose Beziehungskomödie von Produzent Judd Apatow über das lange Ende einer Beziehung.

Sechs Jahre lang hat der unauffällige Peter (Jason Segel) seine Freundin, den Fernsehstar Sarah (Kristen Bell), angehimmelt – bis sie ihn einfach abserviert. Als Peter erfährt, dass sein Nachfolger der Hallodri Aldous (Russell Brand) ist, seines Zeichens hipper Brit-Rocker, hilft auch kein Vollrausch mehr. Er bucht einen Hawaii-Urlaub, um sich emotional zu erholen. Ausgerechnet in seinem Hotel logiert auch das frischgebackene Liebespaar. Eine Kriegserklärung!

Trennungskomödie vom Produzenten-Team von “Jungfrau (40), männlich, sucht …” und “Beim ersten Mal”. Emotionale Katastrophen vor Hawaiis Traumstränden gibt es reichlich im turbulenten Grabenkampf, der ein herzliches wie böses Lied auf den Liebeskummer anstimmt.

Der unauffällige Peter Bretter wird nach sechs Jahren von seiner Fernsehstar-Freundin Sarah Marshall abserviert. Er ist am Boden zerstört, zumal er zudem erfahren muss, dass Sarahs Neuer ausgerechnet der Frauenschwarm und Britrocker Aldous Snow ist. Bei einem Hawaii-Urlaub will er seine Wunden lecken und Abstand gewinnen. Das entpuppt sich nicht zuletzt deshalb als schwerig, weil Peter entsetzt feststellen muss, dass Sarah und Aldous ausgerechnet im selben Resort absteigen und ihren ersten Liebeserlaub verbringen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Jason Segel hat das intelligente Drehbuch zu dieser vergnüglichen romantischen Sommerkomödie geschrieben. Die gelungene Besetzung mit teilweise sehr skurrilen Typen (er selbst als Hauptdarsteller mit fehlenden Traummaßen in Nacktszenen und Russel Brand als eine Art Bruder von Jack Sparrow), die solide handwerkliche Umsetzung und jede Menge spritzige Einfälle bereiten Heiterkeit und gute Laune. Eine der Stärken des Films ist auch, dass das Meiste augenzwinkernd und mit leichter Selbstironie betrachtet wird. Bemerkenswert sind auch die interessanten musikalischen Einlagen und das furiose Musical-End: eine Dracula Rockoper, eigenwillig dargeboten von einem "Neil Diamond auf LSD".

    Jurybegründung:

    Nach ihrem erfolgreichen Start in den USA und Kanada, wo sie bereits seit April rund 62 Millionen Zuschauer erreicht hat, kommt diese Beziehungskomödie (Forgetting Sarah Marshall) nun in die deutschen Kinos. Sehr zur rechten Zeit? Oder gibt es nur bei der Fußball-Europameisterschaft Sieger und Verlierer?

    Mit einer menschlichen Niederlage beginnt der Film. Der Komponist Peter Bretter (Jason Segel - zugleich auch Drehbuchautor), ein Teddybär-Typ, Mitte Dreißig, erfährt zu seiner Überraschung, dass seine Freundin, das Fernsehstarlet Sarah Marshall (Kristen Bell), ihn nach einer mehrjährigen Beziehung verlässt. Warum? Der Grund ist wie manchmal im Leben eben ein Anderer, hier der britische Rockstar Aldous Snow (Russel Brand). Nun beginnt Peters Leidensweg: Wie kann ich Sarah vergessen? Wie er wohl endet?

    Humorvolle Dialoge, gelungene Einzelszenen, ein Figurenpanoptikum skurriler und fast oder ganz normaler Typen sowie musikalisch gelungene Einfälle unterhalten den Betrachter. Aber in der Gesamtheit von 112 Minuten etwas quälend. Weniger ist eben doch auch im Film zuweilen etwas mehr!

    Den Protagonisten stehen, wie es sich im modernen Leben gehört, die unterschiedlichsten Medien zur Verfügung. Da flimmern Fernsehserien über die Leinwand, es wird gechattet, telefoniert, elektronisch komponiert und dargeboten. Auch hier ein bisschen zu viel wiederholend. Erfreulich jedoch, dass manches augenzwinkernd und mit leichter Selbstironie betrachtet wird.

    Zu den Höhepunkten des Filmes gehören gekonnt ins Bild gesetzte Flower-Power-Szenen und die Inszenierung einer Dracula-Rockoper, in der die Puppen "tanzen".

    Den Produzenten Judd Apatow und Shauna Robertson gelang ein Lustspiel mit Katastrophen und Kataströphchen, das männlich-freizügig, gefällig daherkommt. Alles ist und bleibt menschlich, Leid wie Freud, Siege, Kompromisse und Niederlagen. Kein Superfilm, der herausragt. Er ist handwerklich solide gemacht und unterhaltsam.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Das Regiedebüt von Nicholas Stoller ist gleichzeitig auch das Drehbuchdebüt von Hauptdarsteller Jason Segel. „Nie wieder Sex mit der Ex“ ist eine Komödie, die zwei herausragende Eigenschaften aufweist: einen Haufen ziemlich ordinärer Sexwitze und –anspielungen, sowie eine traumhafte Urlaubskulisse am Meeresstrand, die ihre entspannende und gleichzeitig anregende Wirkung auch via Leinwand entfalten kann.

    Die Schauspieler sind nicht sonderlich bekannt, mal von „Superbad“-Darsteller Jonah Hill abgesehen, der als Kellner Matthew auftritt. Die blonde Sarah Marshall wird gespielt von Kristen Bell, die tatsächlich in TV-Serien zu sehen ist. Jason Segel als Peter ist alles andere als ein Sexsymbol, während Sarahs neuer Freund, der Rockmusiker Aldous Snow, vom englischen Comedian Russell Brand mit provozierendem Macho-Charme ausgestattet wird. Die Figuren wirken, von der hübschen Hotelrezeptionistin Rachel, mit der Peter bald Bekanntschaft schließt, einmal abgesehen, ziemlich schräg und kunterbunt gemischt aus verschiedenen Milieus.

    Auf Hawaii begegnet Peter erst mal auf Schritt und Tritt seiner Sarah und ihrem neuen Lover, sowie anderen Pärchen, die hier gerade heiraten oder in den Flitterwochen sind. Kein Wunder, dass er zunächst von Weinkrämpfen geschüttelt wird. Aber dann lernt er Rachel besser kennen, und einige Hotelmitarbeiter mehr, die ihn mit Surfkurs und mit etlichen Drinks trösten.

    Vor allem aber entfaltet die Urlaubsszenerie ihren betörenden Charme, und zwar nicht nur auf Peter. Abendessen unter Palmen, im Fackelschein und bei Meeresrauschen, gut gelauntes Personal mit Blumenketten um den Hals, ein gehobenes Hotelambiente, von dem man eigentlich gar nicht genug sehen kann. So lockert sich auch Peters anfängliche Anspannung Tag für Tag mehr und er bekommt Lust, die Freuden im Resort voll auszukosten.

    Geschmackssache sind hingegen die stark sexuell betonten Witze. Nicht nur Peter, sondern auch diverse Gäste und Mitarbeiter des Resorts sind sehr mitteilungsfreudig, was ihre Erfolge und Probleme im Bett anbelangt. Wem das zu ordinär ist, der kann sich damit trösten, dass die Komödie Peter entdecken lässt, was letztlich wirklich zählt in einer Beziehung – innere Werte, Zuneigung.

    Fazit: Von sexbetonten Witzen durchzogene Trennungskomödie, in der dank der traumhaften Kulisse auf Hawaii Urlaubsstimmung aufkommt.
  • Unter den Fittichen vom neuen Comedy-King Judd Apatow (“Beim ersten Mal”) entstand eine vergnügliche, nicht übermäßig vulgäre Komödie um das “ultimative romantische Desaster”.

    Laut Erstlingsdrehbuch von Jason Segel, der schon zu Apatows TV-Zeiten mit ihm zusammen arbeitete, dreht es sich dabei um den unerwarteten Laufpass, der dem von ihm gespielten Protagonisten von der (Original-)Titeldame zuteil wird. Als Komponist Peter Bretter wird er von seiner Freundin, dem TV-Starlet Sarah (Kristen Bell aus der Serie “Veronica Mars”) nach sieben Jahren Partnerschaft abserviert. Dabei kommt er gerade aus der Dusche und diese Szene mit voller Frontal-Nacktansicht etabliert von vornherein, dass hier wenig verklemmt und geschlechtsgleichberechtigt zur (Sex-)Sache gegangen wird. Da Peter in Tränen ausbricht ist die Situation familientauglich entschärft. Ein R-Rating war dennoch die Folge. Überhaupt gleicht Peter einem großen Teddybären, dem man seine sensible Seite glatt abnimmt. Um seinen Kummer zu überwinden fährt Peter auf Anraten seines Stiefbruders nach Hawaii. Allerdings sind Sarah und ihr neuer Freund, der britische Rockstar Aldous Snow (Standup-Komiker Russell Brand) im gleichen Hotel abgestiegen. Damit kommt Peter also nur in die Tränen-Traufe, woraufhin die bildhübsche Hotelconcierge Rachel (Mila Kunis aus der Fernsehserie “Die wilden Siebziger”) Mitleid mit ihm hat und sich mit ihm anfreundet. Ablenkung erfährt Peter auch durch ein skurriles Figurenpanoptikum wie dem Surfer Chuck (Paul Rudd), mehreren urigen Hotelangestellten, darunter ein Rap-ambitionierter Kellner (“Superbad”-Boy Jonah Hill) und einem jungen Ehemann auf Flitterwochen, der noch nicht so recht gelernt hat seine Frau zu befriedigen. Letzterer bekommt vom selbstversonnenen Sexgott Aldous urkomische Anleitungen, da Peters Rivale unkonventioneller Weise nicht als unausstehlicher Widerling, sondern als cooler Zeitgenosse mit trockenem Humor skizziert wird. Selbst die treulose Sarah wird nicht als unerträgliche Schreckschraube dargestellt, was sich ins Apatowsche Erfolgsrezept, der Balance von überdrehten Marotten und bodenständiger Menschlichkeit, einfügt. Gerade diese gefühlsbezogene Großzügigkeit gepaart mit frech-frivolen Unflätigkeiten macht die Beziehungskomödie um neue Herzens- und Horizontal-Horizonte zum sympathischen Spaß mit Sleeperpotential. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Chloë Grace Moretz an Bord beim "Bad Neighbors"-Sequel

    Via Twitter verbreitete Hollywoods erfolgreichste Jungschauspielerin Chloë Grace Moretz ihre Beteiligung bei der Fortsetzung der Bad-Taste-Comedy Bad Neighbors. Seth Rogen, Hauptdarsteller, Regisseur und Produzent des ersten Teils, hatte 2014 vor allem durch seine Rolle in der überdrehten Polit- und Mediensatire The Interview und seiner Mitwirkung bei der TV-Serie Preacher von sich Reden gemacht. Tatsächlich war sein...

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Nie wieder Sex mit der Ex"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Der "Tatort" punktet bei Jung und Alt trotz Wiederholung

    Wieder einmal ein Sieg bei Jung und Alt für den „Tatort“ am Sonntagabend – auch wenn es sich diesmal nur um eine Wiederholung handelte.Insgesamt 8,06 Millionen Zuschauer ab drei Jahren schalteten die Wiederholung des „Tatort“ mit dem Titel „Schlafende Hunde“ ein, was beim Gesamtpublikum einem Marktanteil von starken  22,7 Prozent. Das reichte klar für den Tagessieg. Und auch bei den jüngeren Zuschauern lag der „Tatort&ldquo...

  • Die Muppets sind auf sich allein gestellt

    Da schaffen die Muppets endlich ihr Comeback, und schon steigt ein Begleiter aus. Jason Segel, Initiator der Puppen-Renaissance, sagt für eine Fortsetzung ab.

Kommentare