Nichts als Gespenster (2007)

Nichts als Gespenster Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Nichts als Gespenster: Fünf Reisegeschichten aus fünf Ländern erzählen mit Melancholie und lakonischem Humor von Sehnsucht nach Liebe und dem diffusen Lebensgefühl einer Generation.

So hatten sich Ellen (Maria Simon) und Felix (August Diehl) ihren Roadtrip durch die USA nicht vorgestellt: Ihre Partnerschaft geht vor ihren Augen in die Brüche. Ruth (Chiara Schoras) mag frisch verliebt sein – als sie Caros (Karina Plachetka) Freund Raoul (Stipe Erceg) kennen lernt, ist es um sie geschehen. Seit kurzem sind Jonas (Wotan Wilke Möhring) und Irene (Ina Weisse) wieder Single und verbringen ihre Ferien in Island, Marion (Fritzi Haberlandt) reist zu ihrer Familie in Venedig und Christine (Brigitte Hobmeier) besucht ihre Freundin Nora (Jessica Schwarz) auf Jamaica.

Mit Leichtigkeit und Humor aufwartendes Episoden-Drama, mit dem Martin Gypkens (“Wir”) die Geschichten von Judith Hermann zu einer Liebeserklärung an das Leben ausformt. Die fünf Anekdoten aus fünf Ländern handeln ausnahmslos von der Liebe.

Ein sich entfremdetes junge Paar braust über die Highways der USA. Eine Frau spannt der besten Freundin in der deutschen Provinz den Mann der Träume aus. Eine andere besucht in Jamaika ihren Ex-Freund besucht,. Eine Tochter aus gutem Hause trifft in Venedig ihre nervigen Eltern. Und ein platonisches Gespann, entdeckt in Island plötzlich die Lust.

Ein einander entfremdetes junges Paar braust über die Highways der USA. Eine Frau spannt ihrer besten Freundin in der deutschen Provinz den Mann der Träume aus. Eine andere besucht in Jamaika ihren Ex-Freund. Die Tochter aus gutem Hause trifft in Venedig ihre nervigen Eltern. Ein anfänglich noch in platonischer Liebe verbundenes Gespann verspürt in Island plötzlich Lust und Eifersucht. Alles ist in Bewegung, alle sind auf der Flucht, doch das Reisen hilft nicht, offene Wunden zu schließen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Felix und Ellen. Caro und Ruth. Christine und Kaspar. Jonas und Irene. Marion und ihre Eltern. In Nevada, in Cottbus, auf Jamaika, auf Island und in Venedig. Sie alle sind auf Reisen, sie alle sind verbunden und gleichzeitig ganz für sich allein. Sie lieben und lieben nicht, sie suchen und suchen nicht, sie finden und finden nicht.

    Nicht durch einen gemeinsamen Plot, sondern durch gemeinsame Themen sind die einzelnen Episoden miteinander verknüpft. Allen gemeinsam ist auch eine Atmosphäre von allumfassender und sehnsuchtsvoller Ratlosigkeit in einer kalten, hoffnungsarmen Welt, in der sich Liebe nur noch in Form melancholisch geprägter Scheinbeziehungen ausdrückt. Die Menschen reisen aus verschiedenen Gründen. Manche sind auf der Suche, andere auf der Flucht. Die einen müssen erkennen, dass das, was sie suchen, in ihnen selbst verborgen liegt, die anderen fliehen genau vor diesem Verborgenen, müssen sich ihm am Ende aber dennoch stellen.

    Was die Darsteller angeht, wurde für den Film nahezu das gesamte Kontingent deutscher Nachwuchs-Schauspieler gecastet, zumindest kennt man die meisten Gesichter aus zahlreichen jungen deutschen Filmproduktionen, wobei es – wieder einmal – August Diehl ist, der mit seiner bloßen Präsenz mehr auszudrücken vermag, als andere mit verzweifeltem Spiel. Im Gesamten betrachtet, weisen die Rollen eine jeweils passende Besetzung auf, auch wenn es vielleicht nicht allen Darstellern gelingt, diese Rolle auch zur Gänze auszufüllen.

    Wie man diesen Film sieht und interpretiert, hängt stark davon ab, ob man die Vorlagen der Schriftstellerin Judith Hermann kennt oder nicht. Denn vieles, was das Buch zwischen den Zeilen vermittelt, findet sich in den Bildern nicht wieder, einiges wird auch bewusst verschwiegen. Kennt man jedoch dieses Verschwiegene, erkennt man es auch im Film. Ein unvoreingenommener Blick ist in diesem Fall nicht mehr möglich.

    Insbesondere was die Atmosphäre des Films betrifft, ist man geneigt zu sagen, dass die Unterschiede zwischen Text und Bild zu deutlich hervortreten, um ignoriert zu werden. Denn ganz so schwermütig wie oben beschrieben sind die Gefühle, die Judith Hermanns Geschichten hervorrufen, nicht. Andererseits wiederum gelingt es dem Film immer wieder, eine Stimmung zu visualisieren, die man mit den Vorlagen in Verbindung bringt, was – angesichts der des Öfteren betonten "Unverfilmbarkeit" dieser Kurzgeschichten – bereits eine gewisse Leistung darstellt.

    Doch die Inszenierung des Films weist eine ganz immanente Schwachstelle auf. Die Einstellungen, Perspektiven und Winkel, ebenso wie die Schauspielführung wirken so, als hätte man hier ganz gezielt versucht, "Kunstkino" zu produzieren. Die atemberaubenden Landschaften glänzen in purer Oberflächlichkeit, die ratlos in die Ferne schweifenden Blicke wirken ebenso wie das theatralische Schweigen geradezu abgedroschen. Auch ist die Kamera bisweilen zu distanzlos, sie rückt den Protagonisten zu nah, lässt ihnen keinen Raum mehr, sich auszudrücken. Und doch finden sich in "Nichts als Gespenster" kleine große Szenen, wegen denen sich ein Blick auf die Leinwand eben doch lohnt. Vielleicht sollte man aber auch einfach nur Judith Hermanns Geschichten (noch einmal) lesen.

    Fazit: Sehnsuchtsvolle Ratlosigkeit und melancholische Liebe. Mit kleinen wunderschönen Momenten gespickter Film, der seine Schwachstellen hat, sich aber dennoch lohnt.
  • Fünf Reisegeschichten aus fünf Ländern erzählen mit Melancholie und lakonischem Humor von Sehnsucht nach Liebe und dem diffusen Lebensgefühl einer Generation.

    Wer Judith Hermanns Erzählband “Nichts als Gespenster” kennt, darf sich die Augen reiben. Martin Gypkens gelingt es, eigentlich unverfilmbare Episoden von Menschen rund um den Globus, die sich fern der Heimat treiben lassen, als unterhaltendes Mosaik von Beziehungen, Begegnungen und Begebenheiten auf die Leinwand zu zaubern. Oft sind es ganz alltägliche Dinge und kleine Katastrophen, die den Reisenden aus dem Trott bringen und zum Nachdenken zwingen.

    Da ist das sich entfremdete junge Paar, das über die Highways der USA braust, die Frau, die ihrer besten Freundin in der deutschen Provinz den Mann der Träume ausspannt, eine andere, die in Jamaika ihren Ex-Freund besucht, die Tochter aus gutem Hause, die in Venedig ihre nervigen Eltern trifft und ein anfänglich noch “platonisches” Gespann, das in Island plötzlich Lust und Eifersucht verspürt.

    Egal wo, es klappt einfach nicht zwischen den Geschlechtern, Reisen löst keine Probleme und Gefühle machen alles nur noch komplizierter, was die Menschen zu Hause nicht finden, finden sie auch nicht in der Fremde, so die nicht ganz revolutionäre, aber in gewaltigen Cinemascope-Bildern und in bester Besetzung (u.a. August Diehl, Jessica Schwarz, Janek Rieke und Fritzi Haberlandt) verkündete Quintessenz. Auch wenn sich die einzelnen, knapp aber präzise gezeichneten Figuren und Paare nie treffen und ihre Schicksale parallel laufen, so verbindet sie neben der Sprachlosigkeit trotz vieler Worte eben der verzweifelte Versuch, aus dem Netz von trügerischer Sicherheit, falschen Hoffnungen und seelischen Verletzungen auszubrechen. Die Übergänge von einem Handlungsstrang zum nächsten sind oft fließend, mal abrupt wie bei dem Wechsel von der Ziegenschlachtung in der Karibik auf die genüssliche Rouladenzubereitung in Island.

    Die unterschwellige Traurigkeit wird immer wieder gebrochen durch Außen-Charaktere, die für Skurrilität und Komik sorgen – wie eine völlig durchgedrehte Gespensterjägerin in USA. Das Durch-die- Gegend-reisen und Nicht-ankommen-können versteht Gypkens als metaphorisch, seine Helden verharren im Schwebezustand im Dickicht von Deutungen und Zufällen. Der Mut zum rigorosen Neuanfang? Nur eine Chimäre. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Nichts als Gespenster"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Universum: "Grosse Kinomomente"-Kollektion im April 2009

    Universum Film kündigt in Kooperation mit KulturSPIEGEL für April 2009 die 50-teilige DVD-Reihe “Große Kinomomente” an. Die facettenreiche Sammlung besteht aus Titel der hauseigenen Labels Universum Film, Senator Film und Autobahn. Die Arthouse- und Unterhaltungsfilme der letzten Jahre umfassen Filme wie “Acht Frauen” von Francois Ozon, “Babel” von Alejandro González Inárritu, “Brokeback Mountain” von Ang Lee, “Unsere...

  • Senator: Details der DVD-Neuheiten im Juni 2008

    Senator Home Entertainment hat die Details zu ihren DVD-Neuheiten im Juni 2008 bekannt gegeben. Unter den Neuheiten befinden sich eine Reihe von aktuellen Filmen, die allesamt mit einem Verleihfenster von rund einem Monat veröffentlicht werden. Das deutsche Drama “Nichts als Gespenster” wird u.a. einen Audiokommentar, Interviews sowie zwei Featurettes enthalten. Auch der mit Richard Gere, Terrence Howard und Diane Kruger...

  • Senator: Vorschau auf Juni 2008

    Senator Home Entertainment hat ihr DVD-Programm für den Juni 2008 bekannt gegeben. Das deutsche Drama “Nichts als Gespenster”, in dem u.a. Fritzi Haberlandt, August Diehl und Jessica Schwarz zu sehen sind, sowie die Abenteuerkomödie “Hunting Party” mit Richard Gere und Terrence Howard liefen auch in den deutschen Kinos. Die französische Komödie “Poltergay” sowie der Thriller “Chasing Ghosts – Blutige Spuren” mit...

Kommentare