New Moon - Biss zur Mittagsstunde (2009)

Originaltitel: The Twilight Saga: New Moon
New Moon - Biss zur Mittagsstunde Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

New Moon - Biss zur Mittagsstunde: Zweiter Teil in der Verfilmung von Stephenie Meyers weltweit erfolgreicher Bestsellerreihe um die große Liebe zwischen Teen Bella und Vampir Edward.

Bellas 18.Geburtstag bringt einschneidende Veränderungen mit sich, doch andere, als sie der Teenager erwartet hat. Aus Sorge um Bella, die von einem seiner Vampirbrüder attackiert wurde, trennt sich Edward von ihr, zieht mit seiner Familie fort. Trost in ihrem Schmerz findet Bella nur in ihrem Jugendfreund Jacob, der ihr wieder Hoffnung und Halt bietet. Doch auch Jacob verbirgt ein Geheimnis, eine zweite übernatürliche Identität, die ihn nicht nur zum romantischen Rivalen, sondern zum erbitterten Feind Edwards macht.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (5)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • „New Moon“ ist so ein Film, bei dem man nach dem Nutzen einer Besprechung fragen kann. Den einen ist er ohnehin kitschiger Teenie-Romanzen-Gruselkäse, den anderen, die Fans, die ihm einen Wahnsinnskinoerfolg in den USA beschert und damit gar „The Dark Knight“ vom Starterfolgsthron gestoßen haben, kümmern sich ohnehin nicht drum.

    Allerdings: Wer hat (mehr) Recht?

    Um gleich Farbe zu bekennen: „Twilight“ war toll und funktionierte auf seine Art großartig. „New Moon“ hingegen ist stellenweise schon eine rechte Pein. Was gar nicht mal so sehr an den Machen und dem Wie des Gemachten liegt (daran freilich auch), sondern vor allem an der Story selbst.

    Chris Weitz, Regisseur u.a. von „About a Boy“ und „Der Goldene Kompass“ ist nicht Catherine Hardwicke. Die hatte der Liebesgeschichte des ersten Teils visuell sein nötigen Ecken und Kanten verliehen und gelungen die Facetten von Teenagerliebe transportiert, die einem „anderen“, geheimnisvollen Wesen gilt. Weitz hingegen inszeniert solide, hat auch einige schmucke „Überblendungen“, in denen die Zeit gerafft wird, zu Hand, leider auch nicht mehr. Zum Innenleben der Figuren bietet er keinen rechten Zugang. Vieles bleibt Behauptung, „New Moon“ eine Buchbebilderung.

    Verkaufsträchtige Songs kleistern oft die Szenen zu, sind aber hübsch – und allen voran ist Kristen Steward ganz groß. Wenn man sie lässt. Leider aber kann auch sie letztlich nicht gegen den Sumpf aus Wirrheit und pathetisch verklebten Süßholzraspeln machen, in der die Handlung viel zu oft steckenbleibt, auf der Stelle tritt und in der denn auch Robert Pattinson als Edward untergeht.

    Irgendwie hätte man alles schneller und vielleicht auch mit etwas mehr Schwung haben können. Vor allem die erste halbe Stunde. Bella und Edward schmachten sich an wie verrückt und mit heiligem Ernst, dazu noch Shakespeares „Romeo und Julia“ in Schule. Fast atmet man auf, wenn Edward endlich fort ist, auch wenn man dafür eine depressive, liebesleidende Bella bekommt. Der Edward dann auch noch als mahnende Geisterstaubwolke erscheint.

    Bodenständig dagegen Jacob, mit dem Bella zunächst zwei Motorräder wieder in Schuss setzt. Der Film macht jedoch klar, dass – zumindest aus Bellas Sicht – Jacob nie mehr sein wird als nur ein guter Freund, was dem Film hier auch ein bisschen die dramatische Spitze nimmt. Dafür wird hier ein neuer Teenie-Pinup zelebriert: Wenn Taylor Lautner immerzu seine eindrucksvollen Muskelpakete zur Schau stellt – vor allem wenn er für die blutende Bella nach einem kleinen Unfall sich das T-Shirt auszieht – gräbt „New Moon“ jeder künftigen Parodie schon vorab das Wasser ab.

    Die Idee der (computeranimierten) Wer- / Riesenwölfe ist spannend, braucht aber zu lange, bis sie sich entwickelt und tut dies auch nur halbherzig und ohne Gespür für eigenen Mythos, derweil die Vampire einem auf der anderen irgendwie verloren gehen. Bis zum holperigen Ende hin: Nach Victorias lahmen Einsatz muss Bella nach Italien, um ihren „Romeo“ vor dem quasi Selbstmord zu retten, was alles recht abrupt hergeleitet wird. Vielleicht hat man gerade wegen dieses Raffens der Erzählung Regisseur Weitz engagiert: Schon sein „Goldener Kompass“ war ein negatives Highlight in Sachen verkürztes Schnell-Schnell.

    Die ganze Lücken und offenen Fragen wie auch der Mangel an einer durchgehenden Dramaturgie liegt sicher auch darin begründet, dass man Stephenie Meyers Roman in knapp zwei Stunden pressen musste, ohne dabei auf die großen und langen Gefühle verzichten zu wollen. Gerade hierin aber hat „New Moon“ an sich schon einen schlechten Stand gegenüber „Twilight“, dieser verführerischen Exposition. Die Wälder Nordwestamerikas, das Einleben in die Stadt und das väterliche Haus (Papa Swann bleibt in „New Moon“ eine nette Randfigur), das schüchterne Annähern von Bella und Edward, das Kennenlernen Edwards, seiner Familie und dem Vampir-Dasein – all das bot für die Teenager-Romanze besseres Material, auch für Steward, die aus ihrer recht passiven Rolle das Bestmögliche über das schiere Mienenspiel herauszuholen verstand.

    Nach diesem spannenden Einanderfindenlassen herzerwärmend linkischer Teenager birgt die voll entbrannten Romanze von „New Moon“ mit allem unentwegten „Du bist meine Seele“- und „Ich kann ohne dich nicht sein“-Reden (inklusive prüder Biss-Verweigerung von Jungenseite aus) soviel Spaß, wie ironiefreien Jungverliebten beim Dauerschmachten (und Vorehelichem-Sex-Philosophieren) zuzuschauen. Ist man älter als vierzehn oder wenigstens halbwegs duchpubertiert wird es schnell nervig. Allein schon weil man weiß, wie ernst die große erste „Ewige Liebe“ zu nehmen ist und dass es halt doch auch was anderes gibt als das „Beißen“. Was wäre das ein interessanter Film, wenn Bella eine desillusionierte Anfang-30erin wäre?!

    Egal, auch die allzu ausgespielte Emotionalität samt Soap-Cliffhanger wird ihre Freunde und Anhänger finden und kann die Idee nicht ruinieren. Vielleicht wird – so er denn kommen sollte – ein 160-Minuten-Director’s Cut die gröbsten inhaltlichen und erzählrhythmischen Holpereien retten (oder eine 100-Minute-Fassung die ärgsten Klebrigkeiten entfernen). Und ein bisschen weniger gelackt, mit mehr Sinn für Detail, Alltag, Figuren und vor allem ironischer Leichtigkeit, dürfte „Eclipse – Bis(s) zum Abendrot“ vielleicht wieder von besonderem zuckersüßen Charme werden.

    Fazit: Gelackter in der Inszenierung, mit – notgedrungen – etwas rumpligem Erzählen und seiner Überdosis Schmachterei und Herzschmerz gerät „New Moon“ zur deutlich weniger charmanten und packenden „Twilight“-Fortsetzung.
  • Zugebissen: Mit einem sensationellen Startergebnis bestätigen Millionen von “Twilight”-Fans, wie wirkungsvoll die Fortsetzung der übernatürlichen Lovestory schwärmerische Sehnsüchte und die Vorgaben von Stephenie Meyers Bestsellern erfüllt.

    “About a Boy”, Titel des überzeugendsten Films von Regisseur Chris Weitz, ist auch Programm für seinen mit Abstand erfolgreichsten. Denn um einen Jungen dreht sich alles im vorläufigen Höhepunkt dieses Popkulturphänomens – ganz aus der Gefühlswelt eines Mädchens erzählt, das die erste Liebe idealisiert und sie mit Leidenschaft lebt. Nach der euphorischen Entdeckung folgt in dem erneut von Melissa Rosenberg adaptierten Nachfolger die Ernüchterung, dass Liebe und Leid nicht nur durch Alliteration verbunden sind. Auslöser für diesen Erfahrungsgewinn ist eine kleine Verletzung Bellas (Kristen Stewart), die einen von Edwards Vampirbrüdern im Blutrausch fast Amok laufen lässt. Aus Sorge um Bella trennt sich Edward (Robert Pattinson) von ihr, zieht mit seiner Familie fort. Zurück bleibt junges Elend mit Liebeskummer, von der Kamera im Wald und am heimischen Erkerfenster in symbolischen Bildern von Balanceverlust und Entwurzelung umkreist, während Monate der Tristesse vorüberziehen.

    Die Schwermutfraktion unter den Fans, bei Twilightisten als Team Edward bekannt, erhält ihre Schlüsselreize in dieser Eröffnungsphase des Films – ein ausgedehntes sehnsüchtiges Hauchen und Flüstern zwischen den Liebenden, das schließlich abgelöst wird durch Tempoaufnahme, Humor und der Dominanz von Abenteuer. Fraktion Lebenslust, genannt Team Jacob, bekommt nun Übergewicht. Bellas Jugendfreund Jacob (Taylor Lautner), im Vorgänger kurz eingeführt, wird zur neuen Hauptfigur im romantischen Werben, während Rivale Edward nur in Visionen präsent bleibt. Für die weibliche Zielgruppe ist das eine Traumkonstellation, begehrt und beschützt zu werden von männlichen Idealtypen zwischen sanft, sensibel, stark und leidenschaftlich. So ist der Film auch die weibliche Anreizantwort auf Boytoys wie “Transformers”. Knackige Jungs aus Jacobs Indianerstamm ziehen halbnackt durch die Wälder, bevor sie, zum Werwolf transformiert, streunende Vampire jagen. Und auch Edward lässt sein Hemd fallen, bekommt Auftritte in Slowmotion und am Ende die Chance, den Volturi, mächtigen Vampiren in Italien, zu zeigen, wie viel Seele ein Untoter noch haben kann. Nimmt sich der Film anfangs viel Zeit, wirkt er zum Schluss hin etwas überhastet und schrammt mit seinem beworbenen, keuschen Teenagerleben manchmal auch an der Grenze zum Kitsch. Doch keinen der Millionen von “Twilight”-Fans wird das im geringsten tangieren, zumal die Werwolfkompente dem Film als virile Note gut tut, die Effekte stark verbessert wirken und einige vitale, wenn auch kurze Actionsequenzen mit beeindruckend visualisierten Digitalkreaturen möglich machen. Darüber hinaus ist Kristen Stewart eine unverändert identifikationstaugliche Hauptdarstellerin, die mit kleinen mimischen und emotionalen Zeichen die große Verunsicherung und Verletzlichkeit dieses Alters sichtbar macht. Denn das ist das “Twilight”-Franchise eben vor allem, eine Saga “About a Girl”. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "New Moon - Biss zur Mittagsstunde"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Robert Pattinson goes to war

    Robert Pattinsons Tage als glitzernder Edelvampir Edward sind vorbei, und irgendwie dürfte der Darsteller die Tage des Twilight-Wahnsinns am Ende gar nicht vermisst haben. Viel interessierter war der Schauspieler daran, mit Werken wie Wasser für die Elefanten oder Remember me neue Facetten seines Talentes zu zeigen. Den nächsten Schritt wagt der Ex-Blutsauger demnächst in David Cronenbergs mit Spannung erwarteter...

  • Jeremy Irons und sechzehn Monde Herzschmerz

    Biss zum Erbrechen? Seitdem die hinreißende Liebesgeschichte des Vampir Edwards und des Menschenweibs Belle in Serie die Menschen ins Kino lockte, ist man in Hollywood auf der Suche nach einem neuen Serienstoff für den Typus des weiblich-schmachtenden Kinogängers. Nun ist die Produktionsfirma Alcon Entertainment auf den Roman Beautiful Creatures aufmerksam geworden, der ebenfalls die Romanze junger Menschen vor mysteriösen...

  • "Twilight" und Dschungelcamp ohne Chance gegen den "Tatort"

    Gegen den übermächtigen „Tatort“ im Ersten hatte am Sonntagabend die Free-TV-Premiere des Films „Twilight: New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde“ bei ProSieben ebenso keine Chance wie das Wiedersehen der Dschungelcamper bei RTL. Für den zweiten Teil der „Twilight“-Saga interessierten sich gerade einmal 2,37 Millionen der 14- bis 49-jährigen Zuschauer, was in der Zielgruppe einem Marktanteil von 16,2 Prozent entsprach...

Kommentare