Mr. Nobody (2009)

Mr. Nobody Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Mr. Nobody: Faszinierender Fantasytrip, in dem Jaco van Dormael die Geschichte des ältesten Menschen auf der Erde erzählt.

2092: Nemo Nobody ist 118 Jahre alt und der letzte Sterbliche in einer Gesellschaft, die durch Zellerneuerung den Schlüssel zur Unsterblichkeit gefunden hat. Einem Journalisten erzählt er seine unterschiedlichen Biografien, seine Liebesbeziehungen zu drei Frauen – zu der ruhigen Anna, die er immer wieder verliert und wiederfindet, zu der unglücklichen Elise, mit der er drei Kinder hat und deren Asche er auf dem Mars verstreuen soll, und zu Jeanne, die den Luxus liebt und ihn in die Langeweile zieht.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der belgische Regisseur und Drehbuchautor Jaco Van Dormael legt mit „Mr. Nobody“ ein 138-minütiges, schwer zu entwirrendes Werk über Entscheidungen, Zufall und ähnliche philosophische Themen vor. Weil der Off-Erzähler vor seiner eigenen Geburt beginnt, weil Nemo als eingefrorener Passagier auf den Mars kommt, weil er auf der Erde trotzdem verschiedene Leben führt und weil der 118-Jährige schließlich lachend erlebt, wie die Zeit zurückläuft, kann man diesen Film wohl am ehesten als Träumerei verstehen.

    Jared Leto als erwachsener Nemo verkörpert die Antworten auf die „Was wäre wenn“-Fragen, die schon den neunjährigen Jungen auf dem Bahnhof überforderten. Es dauert anscheinend tatsächlich über 100 Jahre, bis Nemo erkennt, für wen oder was er sich am liebsten entschieden hätte, aber dennoch behauptet er, dass alle seine Lebensvarianten es wert waren, ausprobiert zu werden.

    Der Einfall, dass ein ungeborener Junge sich die künftigen Eltern bei einem Vorstellungsgespräch aussucht, ist charmant. Doch Nemos Glück mit ihnen währt nur neun Jahre: Dann verliebt sich die Mutter in den Vater von Anna, einem Mädchen aus Nemos Schule. Die Trennung mit der herzzerreißenden Entscheidung, die sie Nemo am Bahnsteig abverlangt, lässt ihn künftig alle möglichen Wege in seinem Leben so und noch mal anders und dann wieder um die Ecke gehen, sie sogar manchmal verwerfen. Als Jugendlicher, der bei der Mutter lebt, verliebt er sich in Anna, nur um sie bald zu verlieren, weil seine Mutter und Annas Vater wieder auseinandergehen. Juno Temple und Toby Regbo spielen bezaubernd als 15-jährige Verliebte, während Diane Kruger als erwachsene Anna die meiste Zeit durch widrige Umstände, Zufälle und dergleichen, von Nemo getrennt bleibt.

    Sarah Polley als Elise und Linh-Dan Pham als Jeanne leben zwar längere Zeit an Nemos Seite und haben Kinder mit ihm, aber glücklich werden sie dabei nicht. Die depressive Elise bleibt in jemand anderen verknallt und Jeanne stellt fest, dass Nemo immer irgendwie abwesend ist. Das scheint auch das Dilemma der ganzen Geschichte zu sein, denn der Mr. Nobody, wie sich Nemo nennt, bleibt emotional unentschlossen. Was soll das bedeuten? Dass man sinnvolle Entscheidungen im Leben nur trifft, wenn man mit dem Herzen dabei ist? Dass man gar nicht richtig lebt, wenn man sich unter Zeitdruck entscheidet oder dass man oft gar nicht richtig beurteilen kann, wohin der Weg noch führen wird, den man eher zufällig eingeschlagen hat?

    Trotz schöner Montagen und den fantasievollen Wendungen in die Science Fiction stellt sich auch Langeweile ein, denn die verschiedenen Handlungsverläufe sind sehr luftig verknüpft, ohne einen roten Faden. Es ist auch vom Schmetterlingseffekt die Rede und ein im Wind fliegendes Ahornblatt taumelt immer wieder durch den Film und löst wichtige Ereignisse aus. Wie man sich auch entscheidet, es könnte falsch sein und schönere Wege ein für alle Mal ausschließen, doch Nemo, der Unentschlossene, erscheint nicht als Vorbild. Die Fragen und Rätsel, die der Film aufwirft, sollten am besten in geselliger Runde danach diskutiert werden.

    Fazit: Zu lang, zu unschlüssig, zu ambitioniert für einen Film: Ein Mann probiert verschiedene parallele Lebenswege aus.
  • Nach langjähriger kreativer Pause überrascht Jaco Van Dormael mit einem philosophisch komplexen Blick auf die existenzielle Frage Schicksal oder Selbstbestimmung.

    Welches Leben verdient es, gelebt zu werden? Für den belgischen Autor und Regisseur Jaco Van Dormael (“Toto der Held”, “Am achten Tag”) jedes einzelne. Jedenfalls für seinen Protagonisten, der sich immer wieder neu entscheiden muss. In der ersten Szene steht ein Junge auf dem Bahnsteig. Die Mutter ist in den Zug eingestiegen, der Vater bleibt zurück. Für wen soll sich das Kind entscheiden? Was passiert, wenn er der Mutter folgt, die in Kanada einen Neustart wagt, was, wenn er sich in die Arme des Vaters flüchtet, der irgendwann im Rollstuhl endet?

    Die 30 Mio. Euro schwere Großproduktion in englischer Sprache dreht sich um Nemo Nobody, einen Mann von 118 Jahren, der letzte Sterbliche in einer Gesellschaft, die durch Zellerneuerung den Schlüssel zur Unsterblichkeit gefunden hat und handelt vom Zweifel über die freie Entscheidung und die vielen sie beeinflussenden Komponenten. Einem Journalisten erzählt der Hochbetagte im Jahre 2092 seine verschiedenen Biografien, seine Liebesbeziehungen mit drei Frauen – mit der ruhigen Anna, die er immer wieder verliert und wieder findet, der unglücklichen Elise, mit der er drei Kinder hat und deren Asche er auf dem Mars verstreuen soll, mit Jeanne, die den Luxus liebt und ihn in die Langeweile zieht. Jedes der drei Leben des Nemo hat seine eigene Bildsprache, mal wird derselbe Kamerastil verwendet, um die emotionale Kontinuität zu unterstreichen, dann mit Distanz gespielt und mit Unschärfe, die alles sehr realistisch wirken lässt, in der dritten Geschichte setzt van Dormael auf die Auslassungstechnik, d.h. die Kamera konzentriert sich immer wieder auf Nebensächlichkeiten.

    Die Herausforderung lag darin, jedem Leben auch in den Frauenfiguren gerecht zu werden, während Jared Leto als Mr. Nobody die Entwicklung vom Teenager bis zum Greis spielt, die Close-ups auf ihn als fast beängstigend klaustrophobische Ausmaße annehmen. Der Wechsel zwischen Existenzen und Altersstufen erfordert permanente Aufmerksamkeit. Der Zuschauer kann individuell interpretieren, ob der Alte nun zurück in die Vergangenheit schaut oder der Junge die Zukunft antizipiert. Die dramaturgisch wichtige Identifikationsfigur verliert sich streckenweise, es fehlt ein emotionales Kraftzentrum wie in Tom Tykwers “Lola rennt”. Dennoch: “Mr. .Nobody” ist das gewagte Experiment eines Autorenfilmers, dessen Mut zum Ungewöhnlichen Bewunderung verdient. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Mr. Nobody"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Free-TV-Premieren am Sonntagabend

    Am Sonntagabend, 27. November 2011, haben die TV-Sender wie ein paar Free-TV-Premieren im Programm. Los geht es bei RTL um 20.15 Uhr mit dem Abenteuer Film „Moby Dick“. In dem Film sticht der Einzelgänger Kapitän Ahab Mitte des 19. Jahrhunderts mit seiner Mannschaft in See, um einen legendären weißen Wal zu finden und zu töten. Er hat mit dem Tier noch eine Rechnung offen, denn in Kampf mit Moby Dick verlor er einst...

  • Concorde: "Mr. Nobody" im Februar 2011 auf DVD

    Concorde Home Entertainment hat das Fantasy-Drama “Mr. Nobody” für den 3. Februar 2011 auf DVD und Blu-ray angekündigt. In dem Film des belgischen Film- und Theaterregisseurs Jaco von Dormael (“Toto der Held”) spielt Jared Leto einen Mann mit normalem Leben, der plötzlich im Jahr 2092 im Alter von 120 Jahren erwacht. Einem Journalisten erzählt er rückblickend von seinem Leben, jedoch nicht, wie es verlaufen ist,...

  • Concorde: "Mr. Nobody" im Februar 2011 auf Blu-ray

    Concorde Home Entertainment hat das Fantasy-Drama “Mr. Nobody” für den 3. Februar 2011 auf DVD und Blu-ray angekündigt. In dem Film des belgischen Film- und Theaterregisseurs Jaco von Dormael (“Toto der Held”) spielt Jared Leto einen Mann mit normalem Leben, der plötzlich im Jahr 2092 im Alter von 120 Jahren erwacht. Einem Journalisten erzählt er rückblickend von seinem Leben, jedoch nicht, wie es verlaufen...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.