Movie 43 (2013)

Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0.5

Filmhandlung und Hintergrund

Movie 43: Brüllend komische Komödie um eine Speed-Dating-Veranstaltung unter dem Motto "Superhelden" mit einem absoluten Star-Ensemble.

Die Mär vom Internet-Video “Movie 43″ haben zwei Jungs nur erfunden, um einem kleinen Hacker-Nerd eins auszuwischen. Als dieser aber eifrig in schwarzen Foren danach sucht, fördert er einen ekelerregenden Clip nach dem anderen zu Tage: Darin laufen Blind Dates furchtbar aus dem Ruder, wie jenes zwischen der gut situierten Beth und dem verunstalteten Davis, dem ein Hodensack am Hals hängt. Andere beschreiben fatale Truth-or-Dare-Wettbewerbe, Erziehungsmethoden, die den eigenen Nachwuchs psychisch schädigen, sexverrückte Superhelden und andere Katastrophen.

Auf der Suche nach dem angeblich so subversiven “Movie 43″ stößt ein Junge im Internet auf unerhörte Filme. Starbesetzte, verrückte Aneinanderreihung grotesker Kurzsketche im Stil von “Kentucky Fried Movie“.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die haarsträubend anzügliche Tabubrecher-Komödie mit zwei Dutzend Hollywood-Stars ist ein unmoralisches Angebot.

    Der heftigste Film der Saison ist kein Horrorschocker, obwohl man ihn gewiss als solchen betrachten könnte: Eine Ensemble-Komödie ohne Jugendfreigabe (NC-17), die sich in Genital-Gags und Körperausscheidungen suhlt, das Wort Ekel groß buchstabiert und unfassbar viele Stars vor, aber auch hinter der Kamera versammelt. Quintessenz der zwölf Sketche, zusammengehalten von einer nicht minder kirren Rahmenhandlung um die Suche nach dem titelgebenden Internet-Video, ist ihr gnadenloser Gross-Out-Humor ganz im Sinne der Farelly-Brüder (“Verrückt nach Mary“), die dem Projekt ihren Stempel aufdrückten.

    In der Tradition von “Kentucky Fried Movie” definieren zwölf Regisseure die Bezeichnung krass neu, liefern Parodien auf Date Movies, Satiren auf die Popkultur, vermengen Fantasy-Elemente und bizarre Werbeclips zu einem schwindelerregenden Spaß, der Cartoons wie “Family Guy” oder “South Park” nahe steht. So verliert Kate Winslet fast den Verstand, als sie beim Blind Date mit Hugh Jackman diniert: der ähnelt mit seinem Hodensack am Hals einem surrealistischen Gockel – ein Auftakt, den auch Luis Buñuel nicht obszöner und konsequenter hätte anrichten können. Hier wird nicht angedeutet, sondern voll frontal draufgehalten, das “Feuchtgebiete”-Vokabular ausgepackt und Pointen präsentiert, die selbst Freak Footage aus den dunkelsten Youtube-Ecken als harmlos erscheinen lassen.

    In der Folge hagelt es skatologische Sexwünsche, sexfixierte Superhelden, Erziehungsmethoden, deren Terror gegen den eigenen Spross schwerste geistige Schäden bewirkt. Kurze Clips belehren uns, dass Automaten voller Kinder sind und Richard Gere merkt, dass das iBabe, ein Mp3-Player im Gestalt einer nackten Sexpuppe, aufgrund eines Konstruktionsfehlers zum Schniedelhäcksler wird. Anleitungen, wie man Kobolden ihr Gold raubt oder ein in den Exzessen der plastischen Chirurgie endendes Truth-or-Dare-Spiel mit Halle Berry sind als Warnungen zu verstehen und insgesamt gänzlich gaga. Eine grenzüberschreitende Parade des Abartigen, die selbst Exploitation-Experte John Waters (“Pink Flamingos”) zur Ehre gereicht hätte. Wären bloß mehr Komödien so radikal geschmacklos, sittlich deformierend und politisch unkorrekt wie dieses mitunter apokalyptische Erlebnis samt seines durch die Mikrowelle gejagten Humors. Eine Mutprobe nur für Erwachsene, die definitiv abhärtet. tk.
    Dieser ver*** Film ist so ******, dass man dafür keine ******* Worte finden kann.

Darsteller und Crew

News und Stories

Videos und Bilder

Kommentare