Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Moolaadé - Bann der Hoffnung (2004)

Originaltitel: Moolaadé
Moolaadé - Bann der Hoffnung Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Moolaadé - Bann der Hoffnung: Bewegendes Drama um Mädchen, denen die Beschneidung droht und ihrem Dorf zwischen Tradition und Moderne.

In einem Dorf im Senegal sollen vier kleine Mädchen beschnitten werden. Aus Angst suchen sie Schutz im Haus von Collé, die sich sieben Jahre zuvor erfolgreich der Beschneidung ihrer eigenen Tochter wiedersetzte. Ein Zauberbrauch namens Moolaadé wird verhindern, dass sich irgend jemand gewaltsam der Kinder bemächtigt. Nun entbrennt ein erbitterter Streit im Ort, wie weiter zu verfahren sei.

Bildgewaltiges Drama, in dem sich der senegalesische Regisseur Ousmane Sembène des ungebrochen virulenten Themas der Genitalverstümmelung annimmt. Gewinner des Prix Un Certain Regard in Cannes.

Vier Mädchen flüchten aus Angst vor Beschneidung zu Collé, die bereits ihrer Tochter dieses Schicksal erspart hat. Durch den magischen Brauch Moolaadé wandelt Collé ihr Haus in eine Art Asyl um, das ähnlich wie eine Kirche nun immun für gewalttätige Übergriffe von außen sein soll. Doch wie lange wird Collé dem Druck durch die traditionellen Dorfbewohner standhalten können?

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit seinem preisgekrönten Drama macht der angesehene senegalesische Filmemacher Ousmane Sembène auf die Genitalverstümmelung afrikanischer Mädchen aufmerksam.

    Mit ihrem Roman “Wüstenblume” nutzte die aus Somalia stammende Waris Dirie Ende der Neunziger ihre Popularität als Model und Bond-Girl (“Der Hauch des Todes”), um die nach wie vor praktizierte Genitalverstümmelung junger Mädchen anzuprangern. Jetzt hat sich der international renommierte senegalesische Independent-Regisseur Ousmane Sembène dieses hochbrisanten Themas in Spielfilmform angenommen. In “Moolaadé – Bann der Hoffnung” erzählt der 83-Jährige von vier Mädchen, die aus Angst vor ihrer anstehenden Beschneidung in die Arme von Collé flüchten. Aus gutem Grund, gelang es doch dieser modernen jungen Frau als eine der wenigen, ihre eigene Tochter vor dem grausamen Ritual zu bewahren. Um die Mädchen vor den aufgebrachten, an den alten Traditionen festhaltenden Dorfbewohnern zu retten, greift Collé zu einem magischen Brauch namens Moolaadé. Dadurch wird aus ihrem Haus eine Art Asyl und somit immun für alle gewalttätigen Übergriffe von außen. Doch wie lange wird Collé dem öffentlichen Druck standhalten können, zumal durch ihre konsequente Haltung auch noch die Heirat ihrer “unreinen” Tochter zu scheitern droht?

    In ruhigen, schlichten Bildern vor der kargen Kulisse Afrikas baut Altmeister Sembène seine Geschichte auf, thematisiert – ohne erhobenen Zeigefinger – die immensen Schwierigkeiten seiner Landsleute, sich für ein Leben zwischen Tradition und Moderne zu entscheiden. Festgemacht werden die Konflikte an einem fahrenden Händler, der mit seinen Produkten die westliche Zivilisation ebenso einschleppt wie der aus Paris zurückkehrende Sohn des Dorfältesten. Um diesen “teuflischen” Einfluss von außen zu unterbinden, werden schließlich alle Radios konfisziert und auf dem Dorfplatz – wie einst bei den Bücherverbrennungen – angezündet. Sembènes preisgekröntes Drama, 2004 gewann es in Cannes den Regiepreis in der Reihe “Un Certain Regard”, ist gerade für europäische Augen nicht nur lehrreich und diskussionswürdig, es geht auch unter die Haut, und wenn sich zum Schluss eine Antenne über dem Dorf erhebt, dann markiert dies wohl ein Symbol der Hoffnung, die man zu gerne mit dem Regisseur teilen möchte. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Indigo: Neuheiten im November 2006

    Indigo hat für den November bislang fünf neue DVDs angekündigt, darunter auch die Filme des Labels GoodMovies!. Erscheinen werden die Liebeskomödie “Alles was ich an euch liebe”, das Drama “Havanna Blues”, der schwedische Film “Zurück nach Dalama!”, die Dokumentation “Moolade – Bann der Hoffnung” sowie der Musiktitel “Diary of Dreams – Nine in Numbers”. Ab sofort bestellbar:

Kommentare