Living in Oblivion (1995)

Living in Oblivion Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der junge Regisseur Nick inszeniert in New York drei Szenen eines Low-bugdet-Films und hat seine liebe Mühe damit, die kollidierenden Egos der zweitklassigen Crew und Besetzung unter Kontrolle zu halten. Während Nick in der ersten Szene mit allen nur denkbaren technischen Problemen zu kämpfen hat, ist es in der zweiten Szene vor allem der blasierte Gaststar, der ihn zum Wahnsinn treibt.

Ein Tag wie jeder andere am Set einer Low-Budget-Produktion: Die Schauspieler sind eifersüchtig aufeinander, anstatt sich zu lieben, die Leute hinter der Kamera haben die Technik nicht im Griff, alle plagen sich privat mit verkorksten Liebesbeziehungen herum, und die Produktion droht aus dem Ruder zu laufen. Kameramann, Hauptdarsteller und Filmemacher haben jeweils ihre eigene Sicht der Dinge, und die Mutter des Regisseurs fungiert als unsichtbare Drahtzieherin.

Der Jung-Regisseur Nick dreht durch beim Drehen: Seine Schauspieler sind eifersüchtig aufeinander und die Techniker unfähige Trottel. Symphatische Komödie von Tom DiCillo über das Filmemachen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Filme über das Filmemachen zu drehen, hat Regisseure jeglicher Couleur und jeglichen Temperaments immer wieder gereizt. Die Beschäftigung mit dem eigenen Beruf scheint so manchem Betreiber dieser Zunft teilweise den Gang zum Psychotherapeuten erspart zu haben. Nun hat sich der Schauspieler und Kameramann Tom DiCillo, der unter anderem in Jim Jarmuschs “Stranger than Paradise” das Licht setzte, über seine Profession seine Gedanken gemacht. “Living in Oblivion”, seine zweite Regiearbeit nach “Johnny Suede”, ist eine intelligente, wunderbar verdrehte Komödie über den “Alptraum Filmemachen”, die, entsprechend sorgfältig vermarktet und mit der zu erwartenden Mundpropaganda, durchaus das Zeug hat, zu einem kleinen Kultfilm zu avancieren. Die Handlung des Films spielt sich an einem einzigen Tag auf dem Set einer Low-budget- Produktion ab. Stab und Schauspieler liegen ständig miteinander im Clinch, Intrigen werden gesponnen, das Geld reicht vorne und hinten nicht und das ganze Projekt steht immer kurz vor dem Abbruch. DiCillo, der selbst aus fünfzehnjähriger Erfahrung weiß, welche Tücken das Low-budget-Filmemachen birgt, findet einen wunderbaren Kunstgriff, all seine Erlebnisse auf Zelluloid zu bannen. Er erzählt die Geschichte einfach aus verschiedenen Perspektiven, schlüpft mal in die Rolle des Regisseurs, mal in die des Hauptdarstellers, mal in die des Kameramannes. Während er so seine Vergangenheit aufarbeitet, zeigt er gleichzeitig, wieviel er von seinem Handwerk versteht: Er montiert geschickt Farb- mit Schwarzweiß-material, wechselt spielerisch zwischen den Zeitebenen und bedient sich der Versatzstücke verschiedenster Genres. Ebenso souverän wie ihr Regisseur agieren auch die mit Ausnahme von Steve Buscemi, der DiCillos Alter ego verkörpert, eher unbekannten Darsteller dieses mit wenig Geld realisierten Werkes. Allen Beteiligten ist der Spaß anzumerken, den sie bei ihrer Arbeit hatten. “Living in Oblivion”, ein Pflichtfilm für alle griesgrämigen Filmhochschüler, ist eine wunderbare Hommage ans Filmemachen, ein Film, der den 100jährigen Geburtstag des Kinos würdig ehrt. GeH.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Galileo: Kauf-Neuheiten im April [Update]

    Galileo wird am 28. April insgesamt sieben neue DVDs veröffentlichen, darunter “Bettlekture” von Peter Greenaway, “Biester” von Claude Chabrol, “Live Flesh” von Pedro Almodovar und der französische Komödien-Klassiker “Drei Männer und ein Baby”. Die technischen Daten sind größtenteils noch unvollständig, insbesondere die Tonformate sind noch offen. Alle Filme werden aber neben einer deutschen Tonspur auch die jeweilige...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.