Liebe Amelie (2005)

Liebe Amelie Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Liebe Amelie: TV-Familiendrama um einen manisch-depressiven Teenager.

Aus scheinbar heiterem Himmel will sich die 17-jährige Amelie das Leben nehmen. Bei einer psychiatrischen Untersuchung gibt es die niederschmetternde Diagnose: Das Mädchen ist manisch-depressiv. Ihre Eltern sind entsetzt: Sie hatten zuvor keinerlei Anzeichen bemerkt. Vor allem Amelies Mutter macht sich Vorwürfe. Prompt leidet auch die Ehe; die Krankheit der Tochter wird zur Zerreißprobe für alle Beteiligten. Erst als die Mutter lernt, loszulassen, findet die Familie wieder zueinander.

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Trotz des tristen Inhalts ist “Liebe Amelie” kein Depressionsdrama. Autorin Hannah Hollinger, Stammschreiberin von Matti Geschonneck, nutzt die Krankheit vielmehr, um einen ganz normalen Zustand auf die Spitze zu treiben: die gegenseitige Abhängigkeit von Mutter und Tochter. Vordergründig ist zwar Amelie die Kranke, zumal die Eltern zum Auftakt als regelrecht patent eingeführt werden. Alsbald aber zeigen sich unübersehbare Risse im familiären Gefüge: Der Vater fühlt sich durch die enge Beziehung zwischen den beiden Frauen ausgegrenzt, die Mutter ist in ihrer unverdrossenen Fröhlichkeit zwar ein Born an Lebensmut, aber eben auch erdrückend. Amelies Suizidversuch ist ein besonders radikaler Versuch, auszubrechen und daher eher ein Hilfeschrei und weniger ein Ausdruck von Lebensmüdigkeit. Auch dank Maris Pfeiffers Inszenierung, die sich ganz auf die Darsteller konzentriert, ist “Liebe Amelie” eine intensive Geschichte über einen Abnabelungsprozess.

    Während Gabriela Maria Schmeide und Oliver Stokowski sehr genaue Charakterstudien abliefern, ist Maria Kwiatkowsky, die schon für ihre Leistung in Ayse Polats Drama “En Garde” ausgezeichnet worden ist, schlicht ein Ereignis. Neben der ungemein intensiven Verkörperung eines Mädchens, das alle Höhen und Tiefen durchlebt, musste die Zwanzigjährige auch eine ziemlich delikate Herausforderung meistern: Als Amelie herausfindet, dass ihr Vater für einen Pharma-Konzern arbeitet, der Tierversuche durchführt, kettet sie sich nackt ans Tor seiner Firma. tpg.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Die "Cologne Conference 2007"

    Die Cologne Conference, 1991 gegründet, ist mit 5.000 erwarteten Besuchern eine der führenden deutschen Veranstaltungen zu Gegenwart und Zukunft des Mediums Fernsehen. In ihrer 17. Auflage zeigt die Cologne Conference vom 26. September bis 2. Oktober 2007 Fachbesuchern und dem interessierten Publikum das Beste der internationalen Fernsehproduktion. Ausgewählt aus über 800 Programmen aus über 40 Ländern präsentiert...

Kommentare