Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll (2013)

Originaltitel: Behind the Candelabra
Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll: Mitreißender Film über den exaltierten amerikanischen Entertainer Liberace (Michael Douglas) und seine Beziehung zu seinem jugendlichen Liebhaber Scott Thorson (Matt Damon).

Der 20-jährige Landjunge Scott Thorson ist fasziniert, als er 1977 erstmals in Las Vegas eine Show des Entertainers Liberace erlebt. Für den exaltierten Künstler ist es hingegen Lust auf den ersten Blick: Eine leidenschaftliche Affäre entwickelt sich, Scott zieht in Liberaces Anwesen und wird als Chauffeur engagiert – um den Schein zu wahren. Der Junge ist zu geblendet von all dem protzigen Luxus (und später vernebelt von Tabletten und Drogen), um zu erkennen, dass er vereinnahmt wird – und alsbald abserviert werden soll.

Der 20-jährige Scott lässt sich auf eine Affäre mit dem Entertainer Liberace ein und erkennt zu spät, dass er nur ein Spielball ist. Mitreißendes Biopic über den exaltierten Entertainer, herausragend gespielt von Michael Douglas.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Was heute Elton John, Madonna und Lady Gaga sind, war in den 70er-Jahren Liberace: ein Superstar mit exzessivem Lebensstil, der durch seine pompösen Shows in Las Vegas weltberühmt wurde. Kein Wunder also, dass das sympathische 20-jährige Landei Scott Thorson (Matt Damon) überwältigt ist, als er 1977 zum ersten Mal eine Show des Entertainers (Michael Douglas) erlebt und ihn sogar hinter der Bühne trifft. Für den exaltierten Künstler ist es Lust auf den ersten Blick. Eine leidenschaftliche Affäre entbrennt, Scott zieht in Liberaces Anwesen ein und wird als Chauffeur engagiert, um den Schein zu wahren. Dass sein Vorgänger gerade abserviert wird und er dessen Platz einnimmt, gibt ihm nicht zu denken. Zu geblendet ist er vom protzigen Luxus und Liberaces Werben, um zu erkennen, dass er vereinnahmt wird. Zum häuslichen Alltag zählen auch Tablettencocktails und Schönheits-OPs von Dr. Startz (grandioser Auftritt von Rob Lowe), die Scott seinem Herrn und Meister immer ähnlicher machen. Trotzdem hat er eines Tages ausgedient und wird nach einigen Eifersuchtsszenen abserviert, wie alle seine Vorgänger. Makellos inszeniert Steven Soderbergh sein hinreißend erzähltes Biopic über die späten Jahre des Paradiesvogels Liberace. Obwohl die Geschichte tragisch ist, bleibt sie witzig, unterhaltsam und abgründig zugleich. Herausragend sind die beiden Hauptdarsteller: besser kann Kino nicht sein.

    Fazit: Michael Douglas’ grandioses Comeback in einem mitreißenden Biopic über die schrille Entertainer-Legende.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • "Liberace": Die extravagantesten Outfits

    Am 21. März 2014 kommt die Musiker-Biografie "Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll" auf DVD und Blu-ray in den Handel. Als Vorgeschmack haben wir die zehn besten Outfits aus Steven Soderberghs Film herausgesucht. Viel Spaß!

  • "Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll“ auf DVD & Blu-ray

    DCM Film bringt die Glitzerwelt der 70er Jahre zurück ins Wohnzimmer. Die schillernde Komödie "Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll" von Oscar-Gewinner Steven Soderbergh zeigt die beiden Schauspielsuperstars Michael Douglas und Matt Damon in ihren bisher ungewöhnlichsten Rollen. Vorhang auf für einen großen Film!

  • Michael Douglas wird zum "Ant-Man"

    Michael Douglas spielt in der Verfilmung des Marvel-Comics den Wissenschaftler Hank Pym.

  • Drei Golden Globes für "American Hustle"

    Mit drei Golden Globes räumte "American Hustle" die meisten Auszeichnungen ab. Daniel Brühl mit seinem Formel 1-Drama "Rush" ging leer aus.

Kommentare