Leviathan (2014)

Leviathan Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (5)
  1. Ø 4.8
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 4.5

Filmhandlung und Hintergrund

Leviathan: Unerbittliches und mitreißendes Drama über eine Familie, die in einem kleinen Dorf an der Barentssee in die Mühlen der Bürokratie gerät.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(5)
5
 
4 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Obwohl das russische Drama Leviathan in einem kleinen Ort spielt mit nur einer Handvoll Charakteren, verkörpert es "grandeur" - den expansiven Charakter der Parabel! Leviathan eröffnet mit grandiosen Bildern der russischen See im Norden, dort wo Felsgestalten ins graue Wasser münden. Dazu hören wir die Musik von Philip Glass. Wir erblicken die Gerippe verroteter Fischerboote und das eines gestrandeten Wals. Das für den Auslands-Oscar nominierte Meisterwerk ist zweifellos der wichtigste russische Film der letzten 15 Jahre. Leicht lässt sich Leviathan übersetzen als Kritik der Putin-Ära. Regisseur Andrey Zvyagintsev ist eine künstlerische Vision gelungen, die uns mit der hypnotischen Eröffnungs-Szene in einem Sog mitreisst! Der Mechaniker Kolja wird "zum Wohle des Staates" enteignet, sein Familienerbe verliert er für einen Spottpreis. Statt seiner findet sich nun der besoffene Bürgermeister als neuer Nutzer dort ein. Ein Dossier über das kriminelle Vorleben des Bürgermeisters hilft Kolja auch nicht weiter. Es herrschen Korruption und das Recht des Stärkeren. Da hilft nur noch Wodka und der Glauben an Gott (obwohl die Frage im Dorf in etwa gleichzusetzen ist mit der Floskel "Wie geht es dir?"). Leviathan spielt im russischen Norden am Barentssee in einem Fischerdorf. Längst wird die Fischproduktion industriell gefertigt. In der archaischen Urlandschaft herrschte das Seemonster Leviathan, wo heute der Staat seine (All)-Macht demonstriert. Der Volkssport ist Schiessen und man zielt auf Bilder von Lenin und Gorbatschow. In dieser Welt verliert Kolja alles: Sein Haus, seine Frau, seinen Freund - zuletzt sein Kind. Schliesslich wird er unschuldig zu 15 Jahren Lagerhaft verurteilt (wir können das bezeugen). Zweifelsohne wird Leviathan das Publikum spalten: In diejenigen, die das alles zu bedeutungsschwanger und gleichzeitig in seiner Metaphorik zu unvollständig finden werden - und in die Gruppe, welche diese Herausforderungen, dem Ganzen selbst eine Bedeutung beizumessen, annimmt. Die Ambitionen von Leviathan sind so gewaltig, multi-dimensional und meistens auch vollkommen! - Ich möchte am liebsten Zvyagintsevs Kühnheit laut applaudieren! Spätestens jetzt gehört seine Karriere für mich zu den bedeutendsten im heutigen Kino! Dazu: Die wundervollsten Filme des neuen russischen Kinos in unserer Film List auf cinegeek.de
  • Unerbittliches und mitreißendes Drama über eine Familie, die in einem kleinen Dorf an der Barentssee in die Mühlen der Bürokratie gerät.

    Schon die ersten Bilder von sich brechenden Wellen und kargen Felsen künden, begleitet von Musik von Philipp Glass, mit großem Ernst von einem Kunstfilm, der alles in die Waagschale werfen will und es in den folgenden 140 Minuten auch tun wird. Erzählt wird an der Oberfläche die Geschichte einer Familie in einer Kleinstadt an der Barentssee und ihrem verzweifelten Kampf gegen einen korrupten Stadtpolitiker, der alles tut, um das Land, auf dem ihr Häuschen mit Blick über die komplette Bucht steht, in seinen Besitz zu bringen. Tatsächlich aber geht es in einer substanziellen Szene nach der anderen um Russland selbst, alle erdenklichen Aspekte der russischen Seele, und in der direkten Verlängerung um die condition humaine. Vom Buche Hiobs sei er inspiriert gewesen, gab Regisseur Andrej Swjaginzew, 2003 Gewinner des Goldenen Löwen für seinen Erstling “The Return – Die Rückkehr“, zu Protokoll. Darin geht es um den Sinn des Leidens und Prüfungen, die Gott einem Gläubigen auferlegt. Nur dass Gott hier für Russland steht und ein ganzes Land seinen Bürgern das Leben zur Hölle macht.

    Dass ein Film wie dieser, in dem bis zur Besinnungslosigkeit Wodka getrunken wird, die Mühlen der Bürokratie gnadenlos die Menschen zermahlen, auf die Porträts der russischen Präsidenten von Lenin bis Jelzin bei einer Schießübung geballert und Putin abschätzig auf den Arm genommen wird und die Kirche dem unerträglichen Filz die Absolution erteilt, allen Ernstes in dieser furiosen Form vom Kulturministerium abgenickt worden sein soll, wie im Vorspann mit einer eigenen Tafel mitgeteilt wird, will man fast nicht glauben. Im nicht zu übertreffenden Mittelteil steigert sich diese so klar und stringent erzählte große russische Tragödie bei einem Picknick an einem See zu einer aber- und wahnwitzigen Farce, gleichzeitig zu einer Generalabrechnung mit dem, was von der Idee eines einstmals vermeintlich stolzen Landes übrig geblieben ist, und in der Folge zu einem ganz intimen menschlichen Drama, in dem die Beteiligten bereits Verlierer sind, es selbst aber noch nicht wissen.

    Von der unsäglichen Dröge, die beispielsweise “Die Verbannung” zu einem so quälend anstrengenden Filmerlebnis machte, ist hier nichts zu spüren. Angetrieben von einer in jedem Bild spürbaren Wut, hat Swjaginzew ein spektakuläres Sittengemälde geschaffen, in dem gekämpft und getanzt und gelacht wird, bis der Regisseur am Schluss gnadenlos den Hammer niedersausen lässt: Keiner kommt hier ungeschoren davon, weil sich hier jeder selbst am nächsten steht und Staat und Kirche gemeinsame Sache machen. Ein großer Film, Kunstkino ohne Kompromiss und doch für ein großes Publikum. ts.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare