Kung Pow: Enter the Fist (2001)

Kung Pow: Enter the Fist Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Zwanzig Jahre, nachdem der grimme Master Pain seine ganze Familie auslöschte und nur er selbst wie von Zauberhand dem Tod entging, taucht der Auserwählte alias Chosen, um allerhand Kampfeskünste gereift, in der ehrwürdigen Crane School auf, um sich vom dortigen Meister Tang letzten Schliff zu holen und sehr zum Missfallen von Lokalrivale Wimp Lo der Klassenmieze Ling den Schulhof zu machen. Als Master Pain und seine Schergen dem Kloster einen Besuch abstatten, schlägt die Stunde der Abrechnung.

Kung-Fu-Messias Chosen rächt den Mord an seiner Familie durch den üblen Meister Pein. Wechselhaft wie Aprilwetter die Witzequalität im satirisch gewirkten Martial-Arts-Alleinunterhalterdebüt von Jim-Carrey-Kumpel Steve Oedekerk.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Steve Oedekerk, langjähriger Kollaborateur von Jim Carrey, wandelt auf den Spuren von Woody Allens “What’s Up, Tiger Lily?”, wenn er einen schön mittelprächtigen Schnellschuss-Eastern der 70er Jahre satirisch aufpoliert und sich selbst als Auserwählten mitten hinein montiert. Nicht jeder Gag zündet, und ob Chinesen hier drüber lachen können, fragt man sich besser nicht, doch für Kung-Fu-Fans, die ihr Genre nicht zu ernst nehmen, sowie Freunde des physischen Humors im allgemeinen gibt’s hier mächtig was auf’s Zwerchfell.

Darsteller und Crew

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.