Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Klitschko (2011)

Klitschko Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 1
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Klitschko: Doku, die den beruflichen und privaten Lebensweg der berühmten Boxerbrüder Vladimir und Vitali nachzeichnet, von ihrer Jugend in der Ukraine bis zu ihren großen Erfolgen.

Die Geschichte von Vitali und Wladimir Klitschko ist die unglaubliche Success Story zweier Brüder, die in der sozialistisch geprägten Ukraine aufwuchsen, als Amateure erste Erfolge feierten und schließlich nach Deutschland übersiedelten. Dort begann der unaufhaltsame Aufstieg in der Welt des Boxsports, in der es sowohl Vitali als auch Wladimir zu Schwergewichtsweltmeistertiteln verschiedener Verbände brachten. Davon konnten sie auch langwierige Verletzungen, herbe Niederlagen und so mancher Bruderzwist nicht abhalten.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der deutsche Dokumentarfilmer Sebastian Dehnhardt porträtiert in seinem Kinodebüt die berühmten ukrainischen Brüder des Boxsports. Seit Beginn ihrer Profikarriere begleiten sie sich gegenseitig zu ihren Kämpfen, stehen gemeinsam Höhen und Tiefen durch und haben auch schon mal gegen denselben WM-Gegner geboxt. Nur eines mussten sie ihrer Mutter versprechen, wie sie im Film erzählt: dass sie nie gegeneinander antreten. Dehnhardts Dokumentation führt zu den wichtigsten Stationen dieser einmaligen Karriere und forscht nach der dahinterstehenden Mentalität, nach Erfolgsrezepten und besonderen Schwierigkeiten.

    Auf ihre bekannt sympathische Weise erzählen die Brüder, wie sie in der früheren Sowjetunion aufwuchsen und steuern kleine Anekdoten aus ihrer Kindheit bei. Darin geht es zum Beispiel um eine Mine, die Vitali als Junge draußen fand und unter dem Bett seines Vaters versteckte oder, besonders aufschlussreich, um den Ursprung ihres engen brüderlichen Verhältnisses: Bereits als sechsjähriger Junge musste Vitali auf den einjährigen Bruder aufpassen, während seine Mutter arbeiten ging. Er sollte, wie im Film nicht nur er, sondern auch beispielsweise Wladimirs Trainer Emanuel Steward sagt, die Rolle des großen und fürsorglichen Bruders stets behalten.

    Die Eltern Klitschko schildern ein wenig von der Mentalität, die sie ihren Söhnen mitgaben. Der Vater, ein Offizier der Sowjetarmee, vermittelte Werte wie Disziplin und Pflichtbewusstsein, die die Brüder auch im Boxtraining gut gebrauchen konnten. Aus den Zeiten der wirtschaftlichen Kargheit im Kommunismus bewahrten sich die Brüder Bescheidenheit, wie sie in Vitalis humorvoller Erzählung seiner ersten Reise nach Amerika und dem Besuch in einem dortigen Einkaufszentrum aufscheint. Über den Bildungsweg der Brüder, die von manchen als die intelligentesten Profiboxer bezeichnet werden, erfährt man kaum etwas und auch ihr heutiges Privatleben - Vitali ist verheiratet und hat Kinder – wird weitgehend ausgespart, vermutlich ganz im Interesse der Klitschkos. Dass die Brüder beim Schachspielen gezeigt werden, hat dann nicht viel mehr Aussagekraft als einer dieser Werbespots, in dem sie sich entspannt und häuslich inszenieren.

    Dehnhardt wartet nicht mit den großen Enthüllungen auf und bietet wenig Überraschendes, auch scheint immer wieder mal ein wenig durch, dass er den Brüdern nur bis zu einem gewissen Grad auf die Pelle rücken durfte. Streckenweise erhält das Produkt den braven Charakter eines Imagefilms. Aber die sportliche Laufbahn erscheint mit ihren Höhe- und Tiefpunkten aufschlussreich nachgezeichnet. Eine Rolle spielt auch die zeitweilige Entfremdung der Brüder im Jahr 2004, als Wladimirs Karriere vor dem Aus zu stehen schien.

    Die Aussagen von Trainern und Sportlern wie Lennox Lewis und Chris Byrd sorgen im Zusammenspiel mit Szenen aus dem Ring dafür, dass die Härte des Boxsports ebenfalls zum Thema wird. Die um die zwei Meter großen Schwergewichtler Klitschko sind, wie dabei auch deutlich wird, im Ring nicht die netten, gutmütigen Jungs von nebenan. In vielen Szenen aus dem Training oder den Wettkämpfen wird die Dokumentation zum Männerfilm, der die Faszination des Boxens ergründen will. Dem Trainer von Vitali, Fritz Sdunek, gehört einer der eindrucksvollsten Momente, wenn er erzählt, wie er dafür sorgte, dass sein verletzter Schützling im Kampf gegen Chris Byrd im Jahr 2000 aufgab. Das kostete Vitali Klitschko zwar den WM-Titel der WBO, ersparte ihm aber wahrscheinlich eine irreparable Verletzung.

    Fazit: Die Dokumentation sucht nach dem Erfolgsrezept der Brüder und Boxweltmeister aus der Ukraine und kommt ihnen ein Stück weit näher.
  • Das Biopic des Emmy-Preisträgers Sebastian Dehnhardt über die berühmten Box-Brüder besitzt sämtliche Qualitäten, die ein gutes Action-Drama ausmachen.

    “Fit & geimpft” prangt in großen Lettern auf den Trainings-T-Shirts der Klitschko-Brüder. Und dieses Motto ist für die beiden Ausnahmeathleten auch Programm. Schließlich wissen Vladimir und Vitali nur zu genau, welche Gefahren der Boxsport birgt – man kann sich die Nase brechen, ein Auge verlieren, sogar sein Leben lassen. Dass das Boxen also keinesfalls etwas für Weicheier ist, ist aber nur eine Randnotiz in diesem herausragenden Porträt der ukrainischen Schwergewichts-Champions, das der Emmy-preisgekrönte Dokumentarfilmer Sebastian Dehnhardt (“Das Drama von Dresden”) realisiert hat. Denn “Klitschko” beschäftigt sich nicht nur mit dem knallharten Aufbautraining und aufsehenerregenden Kämpfen, mit triumphalen K.o.-Siegen und bitteren Niederlagen, sondern auch mit den Menschen jenseits des Boxrings. Hierfür konnte Dehnhardt aus dem Vollen schöpfen. Zum einen hatte er Zugriff auf bisher unveröffentlichtes Material aus den Privatarchiven der Klitschko-Familie, zum anderen stellten sich die Eltern von Vladimir und Vitali erstmals für Interviews vor laufenden Kameras zur Verfügung und offenbaren das eine oder andere Geheimnis über ihre Söhne, die längst zu internationalen Superstars geworden sind. So erfährt man etwa, warum das Boxen viel mit dem Schachspiel zu tun hat, warum Vitali immer noch Bürgermeister von Kiew werden will und ob die beiden Faustkampfasse jemals in den Ring steigen werden, um gegeneinander zu kämpfen. Dazu gibt es Anekdoten wie eine kuriose Begegnung mit dem berühmt-berüchtigten Promotor Don King, der die Klitschkos unbedingt verpflichten wollte, diese aber ablehnten, weil er “nicht ehrlich” war. O-Töne von Rivalen wie Lennox Lewis oder Trainerlegende Fritz Sdunek geben offen Auskunft über Eigenheiten und Charakterzüge von Vitali und Wladmir, die auch deshalb so sympathisch rüberkommen, weil die Dokumentation nie in Lobhudelei verfällt, sondern auch Konflikte und Meinungsverschiedenheiten der Brüder beleuchtet und unpopuläre Entscheidungen, wie etwa Verschiebung von Kämpfen wegen angeblich harmloser Verletzungen, thematisiert. Weil der Film auch technisch alle Möglichkeiten ausschöpft, etwa bei der Anwendung des Split-Screens, die vor allem bei den Aktionen im und rund um den Boxring zum Tragen kommt, besitzt “Klitschko” trotz seiner biografischen Struktur sämtliche Qualitäten, die ein gutes Action-Drama ausmachen. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Klitschko"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Die Free-TV-Premieren am Samstagabend

    Am Samstagabend haben die deutschen TV-Sender wieder ein paar Free-TV-Premieren im Programm. Hier eine Übersicht: Portrait „Klitschko“ über Vitali und Wladimir Klitschko um 20.15 Uhr bei Servus TV HD: Der Film erzählt von der vom sozialistischen Drill geprägten Kindheit in der Ukraine, über die ersten Erfolge als Amateure bis zum Aufstieg zu internationalen Superstars des Boxsports. Dabei werden auch Niederlagen...

  • Vitali Klitschko kämpft gegen Weißwürste

    Traditionell lädt Stanglwirt Balthasar Hauser am Tag vor dem berühmten Hahnenkammrennen zur Jause in sein Tophotel - Vitali Klitschko ist dabei.

  • Doku über die beiden Boxer "Klitschko" in Arbeit

    Derzeit entsteht die Dokumentation “Klitschko” über die beiden bekannten Profiboxer Vitali und Wladimir Klitschko.Regisseur Sebastian Dehnhardt inszeniert für die Kölner Produktionsfirma Broadview TV den Lebensweg der beiden ukranischen Brüder und ihr sportlicher Werdegang. Dabei beginnt der Film mit der Kindheit im Sozialismus über die ersten Erfolge als Amateure und ihren Umzug nach Deutschland bis zum Aufstieg...

Kommentare