Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Kleine Tricks (2007)

Originaltitel: Sztuczki
Kleine Tricks Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Kleine Tricks: Vielfach preisgekrönte Sommerkomödie, die Magie und Realismus auf wunderbare Weise kombiniert.

Stefek lebt in einer etwas heruntergekommenen Provinzgrubenstadt. Er ist ein aufgeweckter Siebenjähriger, der sich nicht damit abfinden will, ohne den Vater, der mit einer anderen Frau durchgebrannt ist, aufzuwachsen. Er will das Schicksal selbst beeinflussen, so, wie es ihm seine volljährige Schwester, die erfolglos auf Jobsuche ist, gezeigt hat: Indem er Groschen auf die Bahngleise wirft. Auf diese Weise will er einen Geschäftsmann, den er täglich beim Umsteigen beobachtet, einen Tag im Ort festhalten, auf dass dieser seiner Mutter begegnet.

Aufgeweckter Siebenjähriger in etwas heruntergekommener Provinzgrubenstadt will sich nicht damit abfinden, ohne den durchgebrannten Vater aufzuwachsen. Preisgekrönte polnische Sommerkomödie mit verhaltenem Humor und viel Fantasie.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • In seinem zweiten Spielfilm porträtiert Andrzej Jakimowski den Alltag eines so aufgeweckten wie verträumten Jungen und seiner 18-jährigen Schwester, die in einer Kneipe Geschirr wäscht, aber von einem besser situierten Job in einer italienischen Fabrik träumt. Obwohl die beiden einen vertrauten Umgang miteinander pflegen, schreckt Stefek mitunter nicht davor zurück, Elka zu eigenen Gunsten auszubooten. Als ihr Freund Jerzy, ein Automechaniker, einmal zum Rendezvous erscheint, stellt der Junge die forsche Behauptung auf, sie habe schon einen anderen Termin und lädt sich kurzerhand selbst zur Spritztour auf dem Motorrad ihres Verehrers ein. Die Kamera folgt den beiden darauf in leicht schwankender Travelling-Manier, wie die Bildgestaltung überhaupt ebenso beiläufig wie präzise wirkt.

    Ähnlich zwiespältig scheint das Verhältnis des Filmemachers zu seiner ebenfalls 13 Jahre älteren Schwester gewesen zu sein, wenn er ihr im Vorspann den Film widmet - „obwohl sie mich so oft bestraft hat“. Dabei gelingt ihm das treffliche Porträt einer selbstbewussten, aber letztlich noch unentschlossenen jungen Frau, die ihren Weg erst noch finden muss.

    Dass Jakimowski die Rollen mit Laien besetzte, auf Proben verzichtete und nach eigenen Worten nie eine Einstellung wiederholte, sieht man dem fertigen Werk in keiner Weise an.
    Was anfangs wirkt wie beiläufige, stimmungsvolle Beobachtungen aus der polnischen Provinz, entpuppt sich im Verlauf als perfekt komponierter, präziser Handlungsaufbau.

    Jakimowski greift gewisse Szenen, Motive, Ideen, etwa um Zinnsoldaten, Melonen, das Motorrad oder Tauben, immer wieder auf, variiert sie und setzt sie fort. Wie in einem Jazzstück kehrt die originelle kleine Geschichte stets zu einem früheren Handlungsstrang zurück, setzt eine Pointe und entfernt sich wieder. Entsprechend unterlegt er die unaufdringliche Handlung mit verhaltenen, stimmigen Jazzklängen.

    Es gelingt dem Regisseur das Kunststück, vor einem realistischen Ambiente mit perfekt ausgewählten Schauspielern eine poetische, magische Atmosphäre zu kreieren, ohne die melancholischen Untertöne der wirklichen Welt auszusparen. Hierbei verschweigt er nicht, dass Stefeks Spiel mit dem Schicksal auch negative Auswirkungen haben kann. Wenn der Junge Spielzeugsoldaten postiert, um seinen ‚Vater’ am Verlassen der Bahnhofsgaststätte zu hindern, erscheint dies als versponnener, amüsanter Einfall. Die Platzierung von Geldstücken auf den Zuggleisen als Schicksalsexperiment könnte dagegen gefährliche Auswirkungen haben.

    Das macht Jakimoskis wunderbares Kleinstadtporträt letztlich aber nur glaubwürdiger und lebendiger, zumal das warmherzige Filmgedicht, zur Recht für den Auslandsoscar nominiert, bis zuletzt seinen Optimismus bewahrt.

    Fazit: Die charmante, witzige Tragikomödie um Hoffnung, (Selbst-)Vertrauen und Schicksalslenkung gehört zu den angenehmen Überraschungen dieses Kinosommers.
  • In dieser magischen, preisgekrönten Sommer-geschichte versucht ein 7-Jähriger, das Schicksal zu seinem Glück zu zwingen, mit kleinen Tricks.

    Stefek, 7, beobachtet die Züge, die am Bahnhof vorbeirauschen. Er hofft, dass sein Vater zurückkommt, der sich vor Jahren aus dem Staub gemacht hat. Seine erwachsene Schwester Elka wäscht das Geschirr in einer Kneipe und lernt nebenher Italienisch für einen besseren Job. Von ihr lernt er, wie man das Schicksal besticht, mit Zinnsoldaten und Münzen. Und als wieder einmal ein Zug hält und ein Mann aussteigt, kann es doch eigentlich nur sein Vater sein … Entspannt und locker, aus kindlich-heiterer Perspektive beobachtet, präsentiert Andrzej Jakimowski Weisheiten über das Leben und die Liebe. Der mit zahlreichen Auszeichnungen bedachte Film ließ Le Monde jubeln:?”Hier ist ein Zauber am Werk!” Das US-Fachblatt Variety schrieb:?”Ein poetisches Juwel”. Ohne Pathos und Klischees, eine Coming-of-Age Geschichte der besonders gelungenen Art, flirrend wie die Hitze an einem Sommertag.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Kleine Tricks"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

Kommentare