King George - Ein Königreich für mehr Verstand (1994)

Originaltitel: The Madness of King George
King George - Ein Königreich für mehr Verstand Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der englische König George III. regiert bereits seit über 30 Jahren, als er im Jahre 1788 von einer geheimnisvollen Krankheit befallen wird, die zu kurzfristiger geistiger Umnachtung führt: Er weigert sich den Verlust der amerikanischen Kolonien anzuerkennen und gibt Obszönitäten von sich. Für den ungeliebten Sohn ist das die beste Chance, am Stuhl des königlichen Vater zu sägen.

König George III. neigt von jeher zur Exzentrik. Doch weil seine skurillen Anwandlungen seit neuestem überhand nehmen, sieht sein machthungriger Sohn die Möglichkeit gekommen, den König vom Parlament für unzurechnungsfähig erklären zu lassen. Treu ergeben sind George nur noch sein persönlicher Diener Captain Greville und der sonderbare Dr.Willis, der sich mit ziemlich unkonventionellen Methoden daran macht, den umnachteten Regenten wieder zur Vernunft zu bringen.

König Georg III. regiert schon dreißig Jahre, bevor ihn eine Nervenkrankheit regierungsunfähig macht. Das finden zumindest seine beiden mißratenen Söhne und eine Lobby im Parlament. Opulent ausgestattete Tragikomödie, die schon auf der Bühne ein großer Erfolg war.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Das englische Königshaus sorgt nicht erst seit jüngerer Vergangenheit für deftige Skandale. Den Beweis dafür tritt der historische Kostümfilm “The Madness of King George” an, der sich seit seinem US-Start am 28. Dezember in knapp 300 Kinos mit einem fantastischen Kopienschnitt und einem Gesamteinspiel von bisher über 9,6 Mio. Dollar zum Sleeperhit mauserte. Vier Oscar-Nominierungen in den Kategorien bester Hauptdarsteller (Nigel Hawthorne als King George), beste Nebendarstellerin (Helen Mirren als Königin), bestes adaptiertes Drehbuch und beste Ausstattung sind ein weiterer Publikumsanreiz, sich die opulent ausgestattete Tragikomödie anzusehen. Der englische König George III. regiert bereits seit über 30 Jahren, als er im Jahre 1788 von einer geheimnisvollen Krankheit befallen wird, die zu kurzfristiger geistiger Umnachtung führt. Das Verhalten des anfangs respektablen Regenten mutet zunächst lediglich exzentrisch an, doch als er sich zunehmend bizarrer gebärdet, wird seine Geisteskrankheit offenbar. So weigert er sich, den Verlust der amerikanischen Kolonien anzuerkennen, gibt wirres Zeug und Obszönitäten von sich, stürzt sich vor den Augen der liebenden Gattin Charlotte (von Mirren sensibel-ergreifend porträtiert) auf deren Hofdame, erledigt seine Verdauungsgeschäfte in der Öffentlichkeit. Der Hofarzt unterzieht ihn nun einer brutalen Roßkur, die jedoch nicht fruchtet. Derweil brodeln die Intrigen, und die Opposition versucht den Prinz von Wales (Ruppert Everett superb als schleimig-verweichlichter Thronfolger) an die Macht zu bringen. Unter den disziplinarischen Fittichen des unkonventionellen Dr. Willis (Ian Holm) bessert sich der Zustand des derangierten Royals nur geringfügig – erst das Zitieren aus Shakespeares König Lear rüttelt George aus seiner Umnachtung. Geheilt kehrt er an den Hof zurück und präsentiert sich und seine wiederhergestellte “Musterfamilie” der jubelnden Bevölkerung. Regisseur Nicholas Hytner, der auch die Bühnenversion inszenierte, kann bei seinem glanzvollen Leinwanddebüt mit einem cleveren Skript, das den Geisteszustand des Königs mit dem Zustand der Monarchie vergleicht und die Königsfamilie vermenschlicht, sowie mit hervorragenden Schauspielern arbeiten. Besonders beeindruckend ist die mitreißende Darstellung Hawthornes, der die Rolle bereits ausgiebig am Royal National Theater erprobte. Die Kostüme und die Ausstattung sind vom Feinsten und runden das grandiose Epos ab, das auch in Deutschland seine geneigten Zuschauer fin-den wird – auch wenn man beim hiesigen Kinostart im November kaum mehr von den Oscar-Nominierungen zehren können wird. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Concorde: Kauf-Neuheiten im April

    Concorde hat für den 6. April insgesamt fünf neue Kauf-DVDs angekündigt. Dabei handelt es sich um den Fantasy-Film “Die Stadt der verlorenen Kinder”, Jodie Fosters “Familienfest und andere Schwierigkeiten”, die britische Komödie “King George – Ein Königreich für mehr Verstand” und die Komödie “Pecker”. Als fünfter Titel ist eine neue DVD von “Austin Powers” geplant, die technischen Daten zu dieser DVD liegen...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.