Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Killer Elite (2011)

Originaltitel: The Killer Elite
Killer Elite Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Killer Elite: Actionthriller, in der ehemalige britische Elitekämpfer von einem Killerkommando gejagt werden und zum Gegenangriff übergehen.

Ex-Auftragskiller Danny Bryce kehrt aus dem Ruhestand zurück, als sein Mentor Hunter von einem arabischen Ölmagnaten entführt wird. Der Scheich droht seinen väterlichen Freund zu töten, wenn Bryce nicht jene drei britischen SAS-Männer eliminiert, die der Beduinenfürst für den Tod seiner drei Söhne verantwortlich macht. Ein gefährlicher Job, werden die doch von einem Spezialagenten namens Spike bewacht. Erschwert wird die Mission noch durch die Tatsache, dass die Morde wie Unfälle aussehen sollen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Actionfilme können, grob gesprochen, in zwei Kategorien eingeteilt werden: filmisch und realistisch. Filmisch heißt: Der Held ist nicht von dieser Welt, zu schnell, zu wagemutig, zu klug und zu überlebensfähig ist er. Der Schurke übrigens im Regelfall auch, mit Einschränkungen beim letzten Punkt. So dass sich schön überzogene physische Spektakel ergeben, wie sie nur im Film vorkommen, deren Spaß nicht an Materialverlusten und Collateralschäden scheitert. Der realistische Ansatz dagegen nimmt Action in ihrer Robustheit und Explosivität zurück, zeigt den Helden als normalen Menschen mit gewissen Schwächen, mit Unzulänglichkeiten, in einem Konflikt (auch mit sich selbst), der sich auf eine bestimmte, auch außerfilmische Wirklichkeit bezieht, sprich: auf politische Umstände und gesellschaftliche Zustände, gegen die sich der Regisseur via Film wendet. Diese Filme haben normalerweise künstlerischen Anspruch und ernst zunehmende (zumindest ernst gemeinte) Botschaft - Polit- und Paranoiathriller der 70er Jahre zählen dazu, oder auch Filme, wie sie die Soderbergh-Clooney-Fraktion immer wieder liefert.

    „Killer Elite“ sitzt zwischen den Stühlen, und das tut dem Film über weite Strecken nicht gut. Er ist inszeniert als Film-Action und zeigt einen Inhalt des Realistischen, weil es um eine wahre Begebenheit geht, wie der Anfangscredit sagt, nach einer Sachbuch-Vorlage, wie eine Einblendung am Schluss klar macht. Jason Statham, der Film-Actionfiktion entstammend, spielt die Hauptrolle, Robert De Niro seinen väterlichen Freund - De Niro hatte angefangen mit anspruchsvollen, künstlerischen Rollen und darauf seinen Weltruhm gegründet, inzwischen spielt er in Filmen mit, die gewollt oder ungewollt Schund und Trash sind - die Spanne, die seine Karriere ausmacht, ist dieselbe unlösbare Spannung zwischen den beiden Polen von Film- und Realismusseite, in der sich die „Killer Elite“ verfangen hat.

    Ganz klassisch steigt der Film ein, um seine Helden vorzustellen: Jason Statham, Robert De Niro und ein paar Kollegen verüben einen Anschlag in Mexiko mit großer Autoexplosion, Schießereien, ein paar Toten und coolen, angespannten Blicken und coolen, entspannten Sprüchen. Sie sind Söldner des Todes, Auftragskiller mit weltweitem Einsatzgebiet. Und Statham will aussteigen, findet in Australien die Idylle, nur um ein Jahr später aus diesem Paradies wieder herausgerissen zu werden für einen letzten Auftrag. Soweit folgt der Film ganz den Gesetzen des Genres; doch in den Stoff werden nun ein paar Fäden der Realität hineingesponnen, die das Bild verändern und stören. Denn nun geht es um den SAS, die britische Spezialeinsatztruppe zwischen Militär, Geheimdienst und Söldnertum, die in Mirbat, Oman, im Bürgerkrieg mitgemischt hatte, in einem bösen, ungerechten Krieg mit üblen Folgen. Parallelen zum heutigen Irak-Einsatz sind nicht zufällig.

    Hunter (De Niro) ist bei einem Scheich als Geisel/Pfand gefangen, Danny (Statham) muss in England drei ehemalige SAS-Soldaten töten, damit der Scheich seine Blutrache hat. Und während er und sein Team sich wie Filmprofessionals verhalten, keiner Schießerei, keiner Prügelei, keiner Verfolgungsjagd aus dem Weg gehen, komplizierte Mordpläne austüfteln und durchführen, verhalten sie sich zugleich wie normale Menschen, die eben anders als James Bond oder Bruce Willis nicht merken, wenn sie verfolgt werden, die zu auffällig unauffällig Leute ausfragen, die zuwenig Überblick haben darauf, wo der wahre Feind liegt.

    Und so hat man als Zuschauer das merkwürdig schizophrene Gefühl, sich bei der Action zu amüsieren und zugleich weit über den Helden zu stehen, über denen, die eigentlich in allem die Überlegenen sein sollten und sich auch so fühlen und verhalten. Viel, viel zu lange wissen sie nicht einmal, dass sie in Clive Owen einen hochgefährlichen, nicht ablassenden Gegner haben, der sich an ihnen festbeißt. Nicht mal nach einem Zweikampf in einem Krankenhaus (nach vorausgehender heftiger Verfolgungsjagd durch London) kapiert Statham, dass er und seine Mannen von Clive Owen und seinen Mannen bekämpft werden.

    Owens Figur heißt Spike und ist der Kampfhund einer verschworenen Geheimgesellschaft von SAS-Veteranen, die jetzt als Bankiers und Geschäftsmänner die Fäden im Hintergrund ziehen: die Feather Men, deren Berührung leicht ist wie die einer Feder, dafür aber tödlich. Klar: filmischer Topos ist, dass das Offensichtliche nur Schein ist, Hintermänner sind die tatsächlichen, verborgenen Übeltäter, die es eigentlich zu bekämpfen gilt. Diesen filmischen Genrestandard nimmt der Film ernst, um etwas Reelles zu erzählen über die Feather Men, die SAS, den ungerechtfertigten Oman-Einsatz etc. Was sich eben beißt, weil hier die beiden Pole des Genres kurzgeschlossen werden.

    Doch: Der Film wird besser, im letzten Drittel. Weil er sich doch irgendwann fängt, weil irgendwann die Fronten nicht nur für das Publikum, auch für die Kämpfer auf der Leinwand klar sind. Und hier findet nicht nur Statham sein Ziel und seine wahre Aufgabe von Auftrag, Gegner, Kampf; sondern auch der Film findet zu sich und tut das, worauf man die ganze Zeit gewartet hat: geradlinige Action, die mit Understatement und Coolness gezeigt wird, und kleinen trickreiche Kabinettstückchen, die nicht als solche inszeniert sind. Tricksen, Täuschen, Kämpfen und Fliehen, offensives Angriffsspiel –der Film wechselt in den Fight and Flight-Modus, und dafür lohnt sich fast schon das Ausharren während des prätentiöseren ersten Teils.

    Fazit: Zunächst eine etwas seltsame Mischung aus harter Action und menschelnden Unzulänglichkeiten; im letzten Drittel fängt sich der Film aber, und man bekommt, was man von Jason Statham erwartet.
  • Jason Statham, Robert De Niro und Clive Owen auf explosiver Mission rund um den Globus.

    Adrenalin-Garant Jason Statham (“Transporter”, “The Expendables”) zählt längst zur weltweiten Action-Elite, was er einmal mehr in diesem hochexplosiven Thriller beweist. Als Agent a.D., der eigentlich mit seinem Job abgeschlossen hatte, steht Danny vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Ein Saudi-arabischer Prinz hat seinen Mentor (Robert De Niro, wie in “Ronin” wieder als knallharter Spion) entführt und fordert Perfides: Danny soll die drei Mörder liquidieren, die einst im Oman-Krieg die Söhne des Prinzen umbrachten. Dann kommt sein misshandelter Freund frei. Danny bricht auf zur Mission Impossible, die ihn von Australien nach Paris, London und in den Nahen Osten führt, um jene Spezialagenten aufzuspüren. Dabei gerät er ins Visier eines Ex SAS-Agenten (Clive Owen, “The International”), der sich als gerissener Gegner entpuppt und Danny seinerseits erbarmungslos mit einem Killerkommando hetzt. Der Jäger wird zum Gejagten …

    Für die Verfilmung der wahren Erlebnisse, die der Forscher und Ausnahme-Soldat Sir Ranulph Fiennes in seinem Buch “The Feather Men” von 1991 schildert, versammelt der irische Regisseur Gary McKendry ein spektakuläres Kämpfer-Trio vor seiner Kamera. Ein intensiver, actiongeladener Drahtseilakt für die Nerven, getragen von schauspielerischen Schwergewichten:?Action-Elite!

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Clive Owen wird "Valerian"-Commander

    "Lucy"-Macher Luc Besson gönnt sich den Weltstar für sein Action-Epos, mit dem er erneut das SciFi-Genre aufmischen will.

  • Action-Thriller "Killer Elite" mit Statham, Owen und De Niro

    Concorde Home Entertainment wird am 15. März 2012 den Action-Thriller “Killer Elite” mit Jason Statham, Clive Owen und Robert De Niro auf DVD und Blu-ray veröffentlichen. Statham spielt darin einen einen Topagenten, der mit seinem Job eigentlich abgeschossen hatte. Doch als sein Freund und Mentor von einem saudi-arabischen Prinzen entführt wird, muss er sich auf dessen Spiel einlassen und die drei Männer zur...

  • Action-Thriller "Killer Elite" mit Statham, Owen und De Niro

    Concorde Home Entertainment wird am 15. März 2012 den Action-Thriller “Killer Elite” mit Jason Statham, Clive Owen und Robert De Niro auf DVD und Blu-ray veröffentlichen. Statham spielt darin einen einen Topagenten, der mit seinem Job eigentlich abgeschossen hatte. Doch als sein Freund und Mentor von einem saudi-arabischen Prinzen entführt wird, muss er sich auf dessen Spiel einlassen und die drei Männer zur Strecke...

  • Jason Statham soll bei "Fast & Furious" einsteigen

    In den nächsten "Fast & Furious"-Filmen soll Jason Statham Vollgas geben. Angesichts der neuen Rennstrecken ein cleverer Schachzug ...

Kommentare