Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Kick-Ass 2 (2013) Film merken

Originaltitel: Kick-Ass 2: Balls to the Wall
Kick-Ass 2 Poster
 

Videos und Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Kick-Ass 2: Zweites satirisches und hartes Abenteuer der Comichelden Kick-Ass und Hit-Girl, die mit Identitätsproblemen und der Rache eines durchgeknallten Gangstersohns konfrontiert werden.

Obwohl Kick-Ass nach dem Training mit Hit-Girl athletischer und damit tauglicher als Verbrechensbekämpfer wirkt, bleibt das Dream-Team mit seiner Ausbilderin eine Illusion. Während Hit-Girl auf Wunsch ihres Vormunds versucht, das Leben eines ganz normalen Teenagers zu führen, schließt sich Kick-Ass der Superheldentruppe um Colonel Stars and Stripes an. Doch keiner ahnt, dass Kick-Ass’ Erzfeind Red Mist unter neuem Namen seine Rache mit einer furchterregenden Söldnertruppe und tödlicher Skrupellosigkeit plant.

Kick-Ass und Hit-Girl werden mit Identitätsproblemen und der Rache eines durchgeknallten Gangstersohns konfrontiert. Zweites satirisches und hartes Abenteuer der Comichelden, basierend auf den Comics von Mark Millar.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Jetzt schon Kult: Kick-Ass und Hit-Girl metzeln sich in der trashigen Fortsetzung in die Herzen der Zuschauer – und reißen die der Bösewichte heraus.
  • Auch im zweiten Abenteuer von Mark Millars Comichelden duelliert sich ein locker-satirischer Ton mit explosiver Härte.

    Auch wenn Matthew Vaughns Vorgänger kommerziell nicht angemessen wahrgenommen wurde, bestätigte er doch den Kultcharakter von Millars Comic, der sich mit der Dualität zweier Welten, der imaginierten und realen, beschäftigt und sich in seinen provokativen Elementen auch als Ventil tabuisierter Fantasien und Ideen versteht. Die nun von Jeff Wadlow (“The Fighters“) geschriebene und inszenierte Fortsetzung, die zwei Bände des Comics verdichtet, streift zentrale Aspekte des Highschool-Films und fokussiert sich auf die Identitätssuche, die nicht nur Comichelden, sondern vor allem auch Teenager prägt.

    Betroffen ist hier vor allem Hit-Girl (erneut überzeugend: Chloë Moretz), die kontroverse Popkultur-Ikone, die nach dem Tod des Vaters auf Wunsch ihres Vormunds das Leben eines ganz normalen Teenagers führen soll und sich damit einem unerträglichen Anpassungszwang unterwirft, der sie vorübergehend ins exotische Territorium von Teen Queens und Cheer Bitches führt. Während sie auf den Spuren von “Clueless – Was sonst?” ihre Erstbegegnung mit Boyband-Verehrung, Dresscodes und Oberflächenrhetorik hat und ihre wahre Berufung nicht ausleben kann, findet Ex-Partner Kick-Ass (Aaron Taylor-Johnson) im selbsternannten Superheldenteam von Gaststar Jim Carrey endlich Gleichgesinnte im Kampf gegen das Böse. Nachdem der skrupellose Gangster aus dem Vorgänger von Kick-Ass getötet wurde, sinnt dessen Sohn mit neuem Künstlernamen The Mother Fucker und einer furchterregenden Söldnertruppe auf Rache.

    Gut eine Stunde lang werden die Handlungsfäden um diese drei Figuren in einem entspannt-heiteren Ton entwickelt, bis mit einem brutalen Mord eine Zäsur erfolgt und Träumereien von Realitäten verdrängt werden. Obwohl die Verfilmung dabei längst nicht so weit geht wie die Vorlage, scheut “Kick-Ass 2″ weder gewalttätige Sequenzen noch überraschende Abgänge, kehrt Hit-Girl schließlich in den Actionmodus zurück und liefert sich mit einer russischen Steroid-Titanin einen denkwürdigen Showdown, der die Welt von Pubertät und Schule doch als weniger grausam entlarvt. Vielleicht ein schwacher Trost für die Betroffenen, ganz sicher aber ein starker Ausklang eines Films, der Nerds und Außenseitern sehr unterhaltsam eine Chance auf Dominanz und Popularität suggeriert. kob.
  • Matthew Vaughns "Kick-Ass" - nach einer gleichnamigen Comicreihe von Mark Millar - gehörte zu den Überraschungserfolgen des Jahres 2010. Die irrwitzige Geschichte rund um real-life Super Heroes war einfallsreich, originell und mit viel Witz und Ironie perfekt umgesetzt. Da wundert es einen schon fast, dass bis zur Fortsetzung drei Jahre vergingen. Regisseur Vaughn ("Stardust", "X-Men: First Class") ist mittlerweile allerdings nicht mehr mit an Bord, sondern hat den Regiestuhl an Jeff Wadlow übergeben. Dieser geht mit "Kick-Ass 2" sein erstes großes Projekt an und muss sich sogleich auch für das Drehbuch verantworten.

    Und das ist alles andere als gelungen. Trotz einiger netter Gags, strotzt die Fortsetzung nur so vor übertriebener Gewalt und schlichtweg unangebrachten Obszönitäten. Es ist ein schmaler Grat zwischen Exzellenz und peinlichem Desaster, doch Matthew Vaughn gelang dieses Manöver gut. Auch "Kick-Ass" war schon nichts für schwache Nerven und verlangte nach einem Verständnis für Ironie und übertriebenen Witz beim Publikum. Wadlows Fortsetzung hingegen ruft Unverständnis und Stirnrunzeln hervor. Obwohl die Stars des ersten Teils wieder mit dabei sind und mit Jim Carrey ("Die Truman Show", "Eternal Sunshine") auch noch ein hochkarätiger Komödiant dazu kam, driftet der Film zusehends in Peinlichkeiten ab. Das fängt schon damit an, dass Bösewicht Chris D'Amica (Christopher Minz-Plasse) sich jetzt nur noch schlicht "The Motherfucker" nennt, und setzt sich mit "Hit Girl" Mindys (Chloe Grace Moretz) Geschichte fort.

    Dass Moretz seit dem ersten Teil zu Hollywoods neuem Liebling avanciert ist und mittlerweile aufgrund von Filmen wie "Carrie" oder "Hugo" große Bekanntheit erlangt hat, ist auch Regisseur Wadlow nicht entgangen. Also wurde "Hit Girls" Rolle noch einmal ausgebaut, so dass ihre Präsenz im Film mit der von "Kick-Ass" durchaus gleichzusetzen ist. Immer wiederkehrende und unelegant gehandhabte sexuelle Anspielungen auf die immer noch kindlich wirkende Mindy wirken unangebracht und beschämend. Ganz zu schweigen von dem Gewaltpotential, das mittlerweile so hoch ist, dass es einem auch hier schwer fällt, noch darüber zu lachen.

    Insgesamt ist "Kick-Ass 2" eine überflüssige Fortsetzung, die man sich hätte sparen können. Von der Originalität und dem Witz des ersten Teil ist so gut wie nichts geblieben. Fans werden enttäuscht sein.

    Fazit: "Kick-Ass 2" kommt leider in keinster Weise an den Vorgänger heran. Von dem originellen Charme des ersten Teils ist hier nichts mehr zu finden, die Witze wirken peinlich und unbeholfen. Es wäre sicher besser gewesen, auf das Sequel zu verzichten, da es nur ein beschämendes Licht auf den ersten Teil wirft und Zuschauer enttäuscht zurücklassen wird. Nur die eingefleischtesten Fans werden sich über dieses Wiedersehen mit Mindy und Dave freuen.
Alle ansehen

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare