Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

John Carter - Zwischen zwei Welten (2012)

Originaltitel: John Carter
John Carter - Zwischen zwei Welten Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 3
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 3.3

Filmhandlung und Hintergrund

John Carter - Zwischen zwei Welten: SciFi-Fantasy um einen Soldaten im US-Bürgerkrieg, der plötzlich auf einen fremden Planeten gerät. Großes Spektakel nach den Kultromanen des "Tarzan"-Autors!

Wie John Carter 1871 von einer Höhle in Arizona auf den Mars gelangen konnte, weiß der Ex-Soldat nicht. Der Mann von der Erde, der durch Schwerkraftveränderung auf dem Wüstenplaneten besondere Kräfte erlangt, könnte für die verfeindeten Mars-Völker ein wichtiger Krieger werden, die Herrschaft von Helium oder Zodanga sichern, den primitiven, aggressiven Kreaturen vom Volk der Tharks wieder zu alter Bedeutung verhelfen. Doch Carter engagiert sich nicht, bis Heliums schöne Prinzessin Dejah Thoris und die Liebe ihn umstimmen.

Ein Exsoldat landet 1871 durch ein magisches Portal auf dem Mars und wird dort in einen Krieg verfeindeter Völker hineingezogen. Fantasyspektakel nach Vorlage von Tarzan-Erfinder Edgar Rice Burroughs, mit dem Pixar-Hitlieferant Andrew Stanton sein Live-Action-Debüt gibt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (4)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Déjà-vu für Science-Fiction-Fans: John Carter war der erste Weltraum-Abenteurer und landet fürs versierte Kinopublikum doch Jahrzehnte zu spät auf dem Mars.
  • Zwischen zwei Welten: In diesem atemberaubendem Fantasy-Spektakel kämpft John Carter für den Frieden in einer Welt am Rande der Zusammenbruchs – in überwältigendem 3D!.

    Wenn Ex-Offizier John Carter (Taylor Kitsch) glaubt, nichts könne ihn mehr umhauen, weil er alles schon gesehen hat, irrt er gewaltig. Denn der Bürgerkriegssoldat, der nicht mehr kämpfen will, gerät in ein Abenteuer, das er sich in seinen kühnsten Träumen nicht hätte vorstellen können. Plötzlich findet er sich auf einem geheimnisvollen Planeten wieder, ohne zu wissen, wie er dort hingekommen ist. Barsoom nennen die Bewohner ihre Heimat, die von unterschiedlichen, rivalisierenden Völkern bewohnt wird. Fremdartige Stämme und Kulturen, die sich bekriegen und damit ihren eigenen Untergang heraufbeschwören. Von unbekannten Gefahren bedroht und unglaublichen Eindrücken überwältigt, begegnet John Carter auf seiner abenteuerlichen Odyssee dem charismatischen Anführer Tars Tarkas (Willem Dafoe) und der schönen, kämpferischen Prinzessin Dejah (Lynn Collins aus “X-Men Origins: Wolverine”), die sein Herz gewinnt. In dieser exotischen Welt voll unbekannter Gefahren entdeckt Carter wieder, was er verloren zu haben glaubte: seine Menschlichkeit. Und er erkennt, dass die Zukunft des Planeten und das Überleben seiner Bewohner in seinen Händen liegen …

    Pixar-Animationsmeister und Oscar-Preisträger Andrew Stanton hat sich mit Filmen wie “Findet Nemo” und “Wall-E” seinen Ruf als Kinovisionär erworben. Den festigt er jetzt mit seinem ersten Realfilm, einem gigantischen Spektakel in 3D, basierend auf der phantastischen Buchreihe von “Tarzan”-Erfinder und Erfolgsautor Edgar Rice Burroughs. Überwältigende Bilder, Humor und Einfallsreichtum prägen das Abenteuer eines Mannes, der in einer anderen Welt seine Bestimmung findet.
  • Lange dauerte es, bis mit "John Carter" die legendäre Romanreihe von "Tarzan"-Schöpfer Edgar Rice Burroughs die Leinwand erblickte. Ins Weltall übertragen, wiederholt sich hier dessen Leitmotiv - der Aufeinanderprall unterschiedlicher Kulturen und Lebensräume, woraus sowohl Konflikte als auch Freundschaftsbünde erwachsen. Über Jahrzehnte hinweg kursierten immer wieder Pläne einer möglichen Verfilmung der Barsoon-Chroniken, doch schon eine geplante Trickfilm-Adaption durch "Popeye"-Regisseur Bob Clampett in den Dreißigern kam nicht über Probeaufnahmen hinaus. Zwar überflügelte die Trash-Schmiede "The Asylum" Disney 2009 durch ihre Verfilmung des ersten Romans "Princess of Mars" mit Antonio Sabàto jr. und Traci Lords als Prinzessin Dejah Thoris, doch das billige Ergebnis erweckt einen eher unfreiwillig komischen Eindruck.

    Im Comicsektor konnte sich "John Cater" trotz zahlreicher Versuche nie ganz durchsetzen. Unter den Versionen als Zeitungsstrip, bei Dell, DC oder Dark Horse zählt die Marvel-Serie während des "Heroic Fantasy"/"Sword & Sorcery"-Booms Ende der Siebziger mit "Tarzan"-Zeichner Gil Kane zur populärsten Adaption. Weitaus langlebiger entwickeln sich die beiden aktuellen Publikationen "Warlord of Mars" und "WoM: Dejah Thoris" bei Dynamite Entertainment, doch die Handlung konzentriert sich zu sehr auf ausgewalzte Mutantenkämpfe mit leicht bekleideten Amazonen als Blickfang.

    Ursprünglich sollte "John Carter of Mars" - der Zusatz entfiel aufgrund des Disney-Flops "Milo und Mars" - der erste Pixar-Spielfilm werden, weshalb hinter der Kamera zahlreiche Mitarbeiter des 3D-Animationsstudios mitwirkten. Allen voran legt "Findet Nemo"- und "WALL-E"-Regisseur Andrew Stanton hier seinen ersten (3D-)Realfilm vor, wobei ihm der Wechsel besser gelang als anderen Animationsspezialisten zuvor. Dennoch konnte man die Pixar-typische Mischung aus Humor, Sentiment, Spannung und Emotion nicht völlig ins andere Medium retten. Am ehesten erinnert noch der zutrauliche, pfeilschnelle Echsenhund Woola an die drolligen Pixar-Charaktere.

    Wenn manche Kritiker Stanton mangelnde Originalität vorwerfen, ist dies zum einen nicht von der Hand zu weisen, doch andererseits bedienten sich zuvor schon zahlreiche Space Operas beim "John Carter"-Mythos: Ein Erdenmensch, der sich in die Prinzessin eines anderen Planeten verliebt und ihr Volk gegen kriegerische Aggressoren anführt, findet sich gleichfalls bei "Flash Gordon", "Star Wars" oder "Avatar", selbst in Ansätzen beim satirischen "Planet der Affen". Daher verwundert der Umstand kaum, dass sich Regisseure wie George Lucas oder James Cameron als Burroughs-Fans outeten.

    Stanton und sein Co-Autor, der Schriftsteller und Comicexperte Michael Chabon ("Die Geheimnisse von Pittsburgh", "Wonder Boys"), hielten sich wesentlich enger an die Vorlagen als viele Comicversionen, wobei sie sich bei Motiven aus mehreren Büchern der elfteiligen Reihe bedienen. Ihr Epos, das Science Fiction-, Fantasy-, Western- und Rittermotive verknüpft, beginnt mit einer doppelten Rückblende, nachdem der Prolog mitten in die Kämpfe auf Mars-/Barsoon führt. Auch der junge Edgar Rice Burroughs (Daryl Sabara), verfolgt von einem Unbekannten, tritt als Carters Neffe auf, wobei er mittels der Aufzeichnungen des angeblich Verstorbenen ins Geschehen gezogen wird. Daher dauert es einige Momente, bis man sich unter den konkurrierenden Charakteren im Machtkampf um den sterbenden Planeten orientiert hat.

    Im Fokus steht die Gewissensentscheidung der Protagonisten John Carter, Dejah Thoris und Tars Tarkas, die sich, wie der deutsche Untertitel "zwischen zwei Welten" andeutet, zwischen ihrem vertrauten Kosmos und der unbekannten Fremde entscheiden müssen. Neben den derzeit überpräsenten Mark Strong und Ciaran Hinds als Gegenspieler setzt das aufwändige Spektakel mit Taylor Kitsch und Lynn Collins, beide aus "X-Men Origins: Wolverine", auf eher unverbrauchte Gesichter. Zahlreiche Stars wie Willem Dafoe, Samantha Morton oder Thomas Haden Church kann man in der Originalversion höchstens an der Stimme erkennen, da sie per Motion Capture-Verfahren die vierarmigen, grünen Krieger des Thark-Volks mit eigener Sprache verkörpern.

    Überzeugen können die in der zerklüfteten Felslandschaft von Utah gedrehten Actionsequenzen, sieht man von wenigen offensichtlichen Blue-Screen-Aufnahmen ab, das prunkvolle Set Design und die fantastischen Modellbauten. Dagegen erscheint das Stereoskopieverfahren wenig zwingend und dient eher als Verkaufsmittel: Auch ohne 3D-Gläser ändert sich über Strecken kaum etwas an der Bildkomposition.

    Zwischen Palastintrigen, Gladiatorenkämpfen und Raumschiffschlachten entstand somit ein unterhaltsames Science Fiction-Märchen, wobei im letzten Drittel leider das Pathos überhand nimmt. Ebenso wirkt das auf Fortsetzung angelegte Ende wenig glücklich gewählt, denn zuletzt ließ der finanzielle Misserfolg vieler als Serienkonzept angelegter Big Budget-Produktionen die Zuschauer im Ungewissen über den weiteren Handlungsfortgang.

    Fazit: Die aufwändige Verfilmung des ersten "John Carter"-Romans durch das Pixar-Team erweist sich als weitgehend fesselnde Adaption, bei der Ansätze von Humor durch Pathos verdrängt werden.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • US-Remake von "The Raid" vor dem Aus?

    Wer den indonesischen Actioner The Raid aus dem Jahre 2012 kennt, fragt sich vermutlich ohnehin, was ein Hollywood-Remake besser machen könnte. Das atemlose Martial-Arts-Spektakel, das, wie auch die Fortsetzung The Raid 2, vom walisischen Regisseur Gareth Evans in Szene gesetzt wurde, hatte bereits alles, was solch ein Film braucht. Das amerikanische Publikum ist aber meist nur dann zufrieden, wenn die eigenen bekannten...

  • Disney schiebt "Bob the Musical" an

    Seit 2004 doktert Disney an der Musicalverfilmung herum. Jetzt kommt mit illustren Namen wie Tom Cruise neuer Schwung ins Projekt.

  • Disney verliert die Rechte an John Carter - Reboot in Gefahr?

    Vor zwei Jahren hat sich Disney die Eigentumsrechte an Marvel zu Nutze gemacht, um sich das Milliarden-Geschäft mit dem Avengers-Film nicht entgehen zu lassen. Der Film sollte auch nicht das einzige Franchise bleiben, das sie in dem Jahr veröffentlichen sollten. Kurz vor der Premiere von Thor kam das Actionabenteuer John Carter in die Kinos. In der Hauptrolle war der damals noch unbekannte Taylor Kitsch zu sehen. Die...

  • "Star Trek"-Regisseur endlich gefunden

    Seit dem Wechsel von J.J. Abrams auf die Seite der Jedis ist die Enterprise führerlos. Das hat jetzt ein Ende - wenn auch ein extrem überraschendes.

Kommentare