Jackie Brown (1997)

Jackie Brown Poster
Userwertung (1)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Jackie Brown: Atmosphörisch-amüsanter Genremix nach Elmore Leonard und Hommage an Blaxploitation-Queen Pam Grier.

Jackie Brown, eine Stewardeß Mitte Vierzig und ohne großartige Zukunftsaussichten, schmuggelt für Waffenhändler Ordell schmutziges Geld über die mexikanische Grenze. Als sie von zwei Sicherheitsagenten ertappt wird, macht sie bei deren Plan mit, Ordell zu überführen, überzeugt Ordell, daß sie auf seiner Seite ist und arbeitet in Wahrheit in die eigene Tasche – mt Hilfe von Kautiosnmakler Max Cherry.

Um ihr Gehalt aufzubessern, schmuggelt die Stewardeß Jackie Brown regelmäßig Schwarzgeld für einen Waffenhändler von Mexiko nach Los Angeles. Eines Tages wird sie dabei von einem FBI-Agenten ertappt. Um der angedrohten Haftstrafe zu entgehen, willigt sie in einen Deal mit den Beamten ein und verspricht, ihren Auftraggeber bei der nächsten Geldübergabe der Polizei zu verraten. Doch ihre Kooperationsbereitschaft ist nur vorgetäuscht. In Wirklichkeit heckt Jackie einen Plan aus, um das Geld in die eigene Tasche wandern zu lassen…

Jackie Brown, eine Stewardeß Mitte Vierzig schmuggelt für Waffenhändler Ordell schmutziges Geld über die mexikanische Grenze. Als sie von zwei Sicherheitsagenten ertappt wird, macht sie bei deren Plan mit, Ordell zu überführen. Atmosphörisch-amüsanter Genremix nach Elmore Leonard und Hommage an Blaxploitation-Queen Pam Grier.

Videos und Bilder

Im Kino in deiner Nähe

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit “Pulp Fiction” avancierte Quentin Tarantino, nachdem er bereits mit “Reservoir Dogs” für Furore gesorgt hatte, zur Regiesensation. Sein Kultstatus hat duch seine weniger überzeugenden Schauspielexperimente (“From Dusk Til Dawn”) und Drehbuchspielereien (“Four Rooms”) kleine Kratzer abbekommen, so daß man mit um so größerer Spannung seine Folgeinszenierung, den atmosphärisch-amüsanten Genremix “Jackie Brown” um eine vielschichtige Crime Story, erwarten durfte. Die Titelheldin wird von Blaxploitation-Queen Pam Grier (“Foxy Brown”) gespielt, der von Tarantino sichtbar ehrfuchtsvolle Verehrung entgegengebracht wird.

    Tarantino orientiert sich bei seinem cleveren Drechbuch an Elmore Leonards Romen “Rum Punch”, verlegte aber die Action von Miami in die South-Bay-Gegend von Los Angeles und transformierte die Protagonistin von einer Weißen in eine Afroamerikanerin. Bereits in der Opening-Sequenz, in der die Kamera der Heroine in einer langen Fahrt durch den Flughafen von Los Angeles folgt, macht sich die Faszination des Filmemachers von seiner Hauptdarstellerin bemerkbar. Im Laufe des 160minütigen Films folgen zahllose Einstellungen von ihrem Gesicht, um die markanten Züge der fabelhaft gealterten Grier auszuleuchten. Jackie Brown ist eine Stewardeß um die Vierzig, die für den Waffenhändler Ordell (Samuel L. Jackson) schmutziges Geld über die mexikanische Grenze transportiert. Als sie von zwei Sicherheitsagenten (Michael Keaton und Michael Bowen) ertappt wird, ist das der Ausgang für ein dicht gewobenes Intrigennetz, in dem die vor dem Existenzruin stehende Jackie alle Fäden in der Hand hält.

    Die zentralen Themen sind langjährige Loyalität, schleichendes Mißtrauen und gebrochenes Vertrauen. Jackie verspricht, den beiden zu helfen und Ordell zu überführen, gleichzeitig macht sie ihren Boß glauben, daß sie die Cops lediglich an der Nase herumführt, immer noch auf seiner Seite ist und ihm seine halbe Million Dollar zuschanzen wird. Zum erweiterten Kreis der markanten Mitspieler gehören Robert Forster (ein weiterer in Vergessenheit geratener B-Movie-Held) als Kautionsmakler Max Cherry und Jackies Love Interest, Robert De Niro als Ordells Knastkumpel Louis mit einer niedrigen Toleranzgrenze, und Bridget Fonda als dauerzugedröhnte Surfer-Mieze. Der Höhepunkt des Geldaustauschs in einem riesigen Shopping Center wird mit einer strukturellen Spielerei dreimal hintereinander aus der Sicht verschiedener Beteiligter erzählt. Allerdings schließt sich der Zeitkreis nicht so rund wie in “Pulp Fiction”, vielmehr trägt der Kunstgriff hier mehr zum unweigerlichen Eindruck der auffälligen Gesamtüberlange bei. Der Regisseur legt im Gegensatz zu seinem Klassiker von 1994 sehr viel Wert auf griffige Charakterskizzierungen und realistisches Ambiente. Die wenigen Gewalteruptionen sind vergleichsweise zahm ausgefallen. Das Action-Element scheint Tarantino hier ohnehin nicht weiter wichtig. Umso mehr konzentriert er sich auf die aufkeimenden, zarten Bande zwischen Jackie und Max, um mit der Romanze zwischen den Protagonisten mittleren Alters und unterschiedlicher Hautfarbe lässig und en passant ein gängiges Kinoklischee zu ignorieren. Zudem bringt der Filmemacher erneut sein Gespür für die passende musikalische Untermalung ein. Der Score setzt sich aus diversen Soul- unf Funksongs der siebziger Jahre zusammen, die er ebenso als ergänzendes Erzählelement benutzt und teilweise als Hommage an die Blaxploitation-Ära einsetzt. Obwohl Jackie Brown auf charmant-ironische Weise unterhält, wirkt die Fixierung des Regisseurs auf seine Protagonisten ein wenig eingleisig. Ein Massenpublikum, das Extremunterhaltung à la “Pulp Fiction” erwartet, könte nicht ganz auf seine Kosten kommen.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare