Irina Palm (2007)

Irina Palm Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Irina Palm: Drama über eine 50-jährige Witwe, die als Prostituierte das nötige Geld für die Heilung ihres kranken Enkels aufbringen will.

Sorgen türmen sich für Maggie (Marianne Faithfull) auf. Ihr Enkel ist schwer erkrankt, doch ihr arbeitsloser Sohn Tom (Kevin Bishop) und seine Frau Sarah (Siobhan Hewlett) können sich die dringend benötigte Therapie nicht leisten. Die mittellose 50-jährige Witwe heuert verzweifelt im Rotlichtbezirk bei Sexclubbesitzer Mikky (Miki Manojlovic) an. Unter dem Pseudonym Irina Palm geht sie Männern zur Hand und steigt rasch zum Star des Etablissements auf. Mikky ist angetan von seiner neuen Fachkraft, Sohn Tom zunehmend argwöhnisch.

Warmherziges Sozialmärchen von Sam Garbarski, der nach “Der Tango der Rashevskis” erneut einen beachtlichen Publikumsliebling der Berlinale gedreht hat. Marianne Faithfull brilliert als “wanking widow” in einer moralsatirischen Balance zwischen Komödie und Drama.

Um das nötige Geld für die Heilung ihres kranken Enkels aufzutreiben, meldet sich die 50-jährige Maggie auf die Anzeige eines Sex-Etablissements. Der Chef will zunächst ablehnen, weil er nach jüngeren Frauen sucht, ist aber so fasziniert von der verwitweten Maggie, dass er ihr schließlich einen Job anbietet. Sie nimmt das Pseudonym Irina Palm an. Und lernt schon bald ihre ersten Kunden kennen.

Im stahlharten Sexbusiness von London sucht die Witwe Maggie das schnelle Geld, um eine Operation für ihren todkranken Enkel zu finanzieren. Im Club “Sexy World” in Soho wird sie angestellt und bringt dort am “Gloryhole” gierige männliche Glieder im Akkord im Minutentakt zum Erguss. Maggie wird zur Virtuosin der Handarbeit, ohne dass die Kunden ahnen, wer sich hinter Trennwand und Künstlername “Irina Palm” verbirgt. Aus einem nackten Dienstleistungsbetrieb macht Maggie eine Karikatur des bürgerlichen Küchenmilieus.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Eine Hostess hält Maggie zuerst für jemanden, der Tee macht, aufräumt und ähnliches. Bis Mr. Mikos sie darüber aufklärt, dass der Begriff ein Euphemismus für Hure sei – auch den Begriff „Euphemismus“ muss er erklären.

    Maggie braucht Geld, ihr Enkel ist todkrank, die Behandlung ist teuer, zu teuer; die Schulden sind der Familie über den Kopf gewachsen. Sie muss schell viel verdienen, und schließlich wird sie tatsächlich zur wichsenden Witwe in Mr. Miklos’ Sexclub. Ein kahler Raum mit einem Loch in der Wand, durch den Männer ihren Schwanz stecken, den Maggie dann befriedigt, fünf Minuten hat sie pro Mann. Männer ficken die Wand, ohne zu ahnen, dass dahinter eine Oma mit zarten Händen sitzt. Aus Maggie wird Irina Palm, die Kunden stehen Schlange, sie richtet sich ihren Arbeitsplatz wohnlich ein, mit Bildern an der Wand und Blumen auf dem Tischchen.

    Maggie, die Großmutter aus der Kleinstadt, im Londoner Puff: Gespielt wird sie ausgerechnet von Marianne Faithfull, einem der ganz wilden Mädchen der 60er, die hier eine sehr schöne Darstellung liefert. Herzlich naiv benimmt sich Maggie, die in ein Milieu gerät, das sie nicht kennt, nie kennen lernen wollte – in dem sie aber doch Herz entdeckt. Ein Milieu, das Rettung für den Enkel verspricht. Allmählich bekommt sie Muskeln am rechten Bizeps, dann gar einen „Penisarm“, den sie ruhig halten muss – inzwischen aber kann sie das Wichsen mit links. Sie gerät auch in einen kleinen Konkurrenzkampf im Rotlichtviertel, ohne zu verstehen, was vor sich geht; und wenn sie im Dorfladen ein Rubbellos kauft, ist sie sich der Ironie gar nicht bewusst.

    Die Naivität Maggies ist so schön inszeniert, witzig und geradlinig. Und es ist schade, dass der Film die Hälfte der Zeit ebenfalls auf simpel-naivem Niveau bleibt. Irgendwo zwischen warmherzig und schlüpfrig findet die Aufarbeitung des englischen Unterschichtsmilieus statt, an andere britische Arbeiterklassenfilme erinnernd bis hin zu „The Full Monty“, wo’s um Striptease geht. Ohne je die autonome Lockerheit, die freie Sensibilität zu erreichen.

    Während Maggie immer souveräner wird und am Ende den Klatschbasen des Ortes, die ihr, der einfachen Witwe, immer mit Verachtung begegnet sich, großspurig unter die Nase reibt, dass sie andere Männer wichst („Ist euch das langweilig genug?“), erzählt Regisseur Garbarski weiterhin seine vorhersehbare Geschichte, kommt zum unvermeidlichen Konflikt mit dem Sohn, gar eine kleine Liebesgeschichte mit Mr. Miklos, dem Zuhälter, schleicht sich ein. Manche Szenen in dem Film sind so überraschend spritzig, dass andere in ihrer, ja, Impotenz schlaff und ausgepumpt wirken.

    Fazit: Warmherzige Komödie auf schlüpfrigem Grund, das zuweilen witzig inszeniert ist, manchmal aber doch etwas halbgar wirkt.
  • Sängerin Marianne Faithfull glänzt in einem urkomischen modernen Märchen als wächserne Witwe, die sich im Sexbusiness von Soho freischwimmt.

    In der britischen Tradition von “Calendar Girls”, “Ganz oder gar nicht” und “Brassed Off” gelingt dem belgischen, in Deutschland geborenen Regisseur Sam Gabarski (“Der Tanz der Rashevskis”) mit seinem zweiten Spielfilm eine teils zu Lachstürmen hinreißende, warmherzige Komödie aus dem Rotlichtmilieu. Ausgerechnet hier, im eigentlich stahlharten Sexbusiness made in London, sucht die unscheinbare Witwe Maggie (Marianne Faithfull) das schnelle Geld, um eine Operation für ihren todkranken Enkel zu finanzieren. Was sie im Club “Sexy World” in Soho euphemistisch als “Hostess” deutet, stellt sich als Job für einfühlsame Frauenhände heraus, die mit Gleitmitteln am “Gloryhole” gierige männliche Glieder im Akkord gründlich und im Minutentakt zum Guss bringen. Maggie wird zur Virtuosin der Handarbeit, ohne dass die Kunden ahnen, wer sich hinter Trennwand und Künstlername “Irina Palm” verbirgt. Mit Kittelschürze, Kleenex, Kaffeekanne und Kitschbild in der Kabine macht die “wanking widow” Maggie aus einem nackten Dienstleistungsbetrieb eine Karikatur des bürgerlichen Küchenmilieus.

    Marianne Faithfull gehört der Film, sie wurde auf der Berlinale die Königin der…Herzen. Fantastisch, wie sie sich, je erfolgreicher sie wird, eine befreundete Kollegin (Dorka Grylus, Shooting Star 2005) arbeitslos macht und unglaublich viele Pfunde ansammelt, aus ihrer Herkunft freischwimmt. Der gebückte Gang der anfangs alten Schachtel wird zielbewusst, der fast ständig gesenkte Blick wagt die aufrechte Konfrontation mit den Bridge-Freundinnen, denen bei der Enthüllung von Maggies Geheimnis die Kinnladen herunterklappen, und – man glaubt es nicht – beinahe wird Maggie abgeworben. Mindestens so grandios wie Faithfull spielt der aus Filmen von Emir Kusturica (“Underground”) bekannte Miki Manojlovic als gutmütiger Clubbesitzer, der sich in die Oma im zweiten Frühling, die sich Respekt und einen Penisarm erarbeitet, verliebt. Am Ende der zärtlichen Erweckung eines alten Mädchens steht ein Kuss – und die Gewissheit, dass das moderne Märchen auch vor der Wand sein Publikum finden wird. ger.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Irina Palm"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Premiere: Die Film-Neustarts dieser Woche

    Beim Pay-TV-Sender Premiere gibt es diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden. Den Anfang macht am Montag, 1. Dezember 2008 um 20.15 Uhr, die Komödie „Weihnachten in Handschellen“. Der Film dreht sich um die die verzweifelte Kellnerin Trudie (Melissa Joan Hart), die kein Glück in der Liebe hat. Weil sie aber nicht schon wieder Weihnachten allein mit ihren Eltern verbringen will, kidnappt sie den jungen Clay...

  • Marianne Faithfull nimmt Überdosis

    Am Set zu "Ned Kelly" kollabierte die Sängerin und Schauspielerin und musste ärztlich versorgt werden. Das kostete sie die Rolle im Film.

  • Warner: Kauf-Neuheiten im Dezember 2007

    Warner Home Video hat ihr Programm an neuen Kauf-DVDs im Dezember 2007 bekannt gegeben. Neben den bereits vorgestellten Titeln erscheinen mit dem Familien-Abenteuerfilm “Mimzy – Meine Freundin aus der Zukunft”, der Komödie “Oh je, du fröhliche!”, Franka Potentes ungewöhnliches Regiedebut “Der die Tollkirsche ausgräbt” und dem starbesetztem Drama “Kaltes Blut – Auf den Spuren von Truman Capote” zahlreiche weitere aktuelle...

Kommentare