Insidious (2010)

Insidious Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 4.3
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Insidious: Atmosphärischer Spukhaushorror vom "Saw"-Team.

Gerade sind die Lamberts in ein altes Anwesen gezogen, da stellt Mutter Renai paranormale Aktivitäten fest. Dann fällt auch noch Sohn Dalton nach einem Sturz in ein Koma, das sich die Ärzte nicht erklären können. Als er aus der Klinik nach Hause verlegt wird, intensiviert sich der Schrecken. Renai überredet ihren Mann Josh zum Auszug. Doch auch das neue Haus wird heimgesucht. Das Paar sucht verzweifelt Hilfe bei Parapsychoprofis.

Gerade sind die Lamberts in ein altes Anwesen gezogen, da stellt Mutter Renai fest, dass in ihren vier Wänden nicht alles mit rechten Dingen zugehen kann. Dann fällt auch noch Sohn Dalton nach einem Sturz in ein Koma, das sich die Ärzte nicht erklären können. Als er aus der Klinik nach Hause verlegt wird, intensiviert sich der Schrecken. Renai überredet ihren Mann Josh zum Auszug. Doch auch im neuen Haus wird die Familie wieder heimgesucht. Das Paar sucht verzweifelt Hilfe bei Parapsychoprofis.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
1 Stimme
4
 
2 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nachdem die Macher der "Saw"-Reihe vorläufig ausgefoltert haben, orientieren sich Regisseur James Wan und Drehbuchautor Leigh Wannell zusammen mit "Paranormal Activity"-Regisseur Oren Peli an okkulten Spukspektakeln wie "Poltergeist". Wie schon in ihrem früheren Werk „Dead Silence“, das gelungener ausfiel als es die weitgehend negativen US-Kritiken erwarten ließen, setzen die Horrorspezialisten stärker auf einen sich allmählich steigernden Spannungsaufbau als auf derbe Effekte. Dass „Dead Silence“ über die Machenschaften einer dämonischen Bauchrednerpuppe für den „Director’s Cut“ nachträglich mit Computerblut-Einlagen aufgepeppt wurde, wirkte als überflüssige Veränderung. Genauso erscheint bei „Insidious“ die erste Hälfte, in der das Geheimnis um die dunklen Kräfte noch im Argen liegt, wesentlich überzeugender als der zweite Abschnitt, der stärker auf die Schreckenspauke haut.

    Im Grunde trifft die alte Horrorfilmweisheit erneut zu, man solle so lange wie möglich möglichst wenig zeigen und es bei Andeutungen belassen, um das Wesen der Bedrohung zu verschleiern. Dass James Wan in erster Linie alte Spukfilme studierte, wird in der ersten Hälfte bemerkbar, wo filmische Schocks durch den plötzlichen Einsatz lauter Musik und der Kameraführung herbei geführt werden. Dazu erfolgen bewährt-bedrohliche Andeutungen wie verstörende Kinderzeichnungen und huschende Schatten. Beim Angreifer von „Indidious“ („Heimtückisch“) handelt es sich offenbar um einen „Dämon mit rotem Gesicht“, der es vornehmlich auf den achtjährigen, mit besonderen Gaben gesegneten Sohn abgesehen hat.

    Im Mittelteil findet der Geisterthriller sogar Zeit für etwas Humor mit dem Auftauchen einer Expertin für paranormale Phänomene (Lin Shaye aus den Farrelly-Komödien) und ihrer verschobenen Assistenten, wobei Autor Leigh Wannell, der stets in Wans Werken als Darsteller auftritt, einen der beiden Nerd-„Ghostbuster“ verkörpert. Doch als sich Vater Josh in die Astralwelt begibt, wo sinistre Traumreiche wie „Die Weite“ und „Die Ferne“ vorherrschen, fühlt man sich in eines jener üblichen Spukspektakel versetzt, in denen spiritueller Hokuspokus mit überzogenen Holzhammer-Einlagen für drastischen Schauer sorgen soll. Schnell verpufft der anfängliche Mystery-Touch, der seine Faszination mehr aus Alpträumen und der düsteren Tonspur bezog. Im Gegensatz zu den ersten „Saw“-Teilen und „Dead Silence“ wirkt das Finale zu vorhersehbar, wie die komplette Story innerhalb des Genres wenig Überraschungen zu bieten hat.

    Fazit: Hui Buh und seine Spießgesellen geben ein Stelldichein in einem nur anfangs unheimlichen, dichten Okkultthriller.
  • Familie Lambert erfüllt sich mit dem Einzug in ein neues Haus einen lang gehegten Traum. Doch die Freude ist von kurzer Dauer, bald stellt Mutter Renai (Rose Byrne) paranormale Aktivitäten fest. Sohn Dalton wird seine Neugier zum Verhängnis – nach einem Sturz auf dem Dachboden fällt er in ein für die Ärzte unbegreifliches Koma, aus dem er nicht mehr erwacht. Mit einem erneuten Umzug wollen Renai und ihr Mann (Patrick Wilson)?den Sohn retten und dem unablässigen Terror entfliehen. Doch dann müssen sie feststellen, dass es nicht das Haus war, auf das es die Dämonen abgesehen haben. Der neueste Genie-Streich von “Saw”-Regisseur James Wan spielte in den USA bereits sensationelle 55 Mio. Dollar ein. Kein Wunder, der Überraschungs-Schocker lässt wirklich das Blut in den Adern gefrieren.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare