Inception (2010)

Inception Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (4)
  1. Ø 3.5
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 4.8

Filmhandlung und Hintergrund

Inception: Bahnbrechender Science-Fiction-Thriller über eine Bande, die mit dem Diebstahl von Träumen Kasse macht.

Christopher Nolan ist DER Regisseur unserer Zeit. Kaum jemand verstand sich in den letzten Jahren so gut darauf, den Mainstream mit interessanten Themen zu unterfüttern. Kommerz und Kunst, das schien mit Christopher Nolan plötzlich kein Widerspruch mehr zu sein. Dem 2010 erschienenen „Inception“ kam dabei eine besonders schwere Aufgabe zu. Wurde der wilde Genre-Mix, der unsere Traumwelten selbstbewusst mit dem Thema der internationalen Industriespionage vermischte, doch schon vor seinem Erscheinen als Nolans großer Freifahrtschein rezipiert.

Mit dem bahnbrechenden Erfolg  von „The Dark Knight“ hatte sich der Regisseur quasi absolute Narrenfreiheit bei seinem nächsten Projekt ermöglicht. Das Studio warf ihm das Geld mehr oder weniger hinterher. Und so wurde „Inception“ sehr teuer, sehr ambitioniert und sehr erfolgreich. Damit soll hier allerdings nicht unterschlagen werden, dass auch „Inception“ seine Kritiker fand. Was Nolan sich allerdings auch ein bisschen selbst eingebrockt hatte, da der Mann sich im Vorlauf der Veröffentlichung ein bisschen zu sehr als intellektueller Autorenfilmer geriert hatte. Eine philosophische Abhandlung über das Unterbewusste wurde „Inception“ dann nicht und so zeigte sich das anspruchsvollere Feuilleton hier und da dann doch etwas enttäuscht. Dass „Inception“ sich nicht selten auf den vorderen Plätzen viel gelesener Listen zu den besten Filmen aller Zeiten wiederfindet dürfte allerdings auch darin liegen, dass die Wahrheit mal wieder irgendwo dazwischen liegt.

Ohne Frage ist Nolans „Inception“ ein visuell herausragender, ungemein spannender Thriller mit wegweisenden Action-Sequenzen und einer sichtbar engagierten Schauspielergarde. Allen voran natürlich Leonardo DiCaprio. Wer auf der Suche nach einem intelligenten Action-Thriller ist, der dürfte mit „Inception“ einen Film finden, der auf ganzer Linie überzeugt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(4)
5
 
1 Stimme
4
 
2 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • DER Muss-Film dieses Kinosommers, aber trotzdem kein perfekter Überflieger. „Inception“ erzeugt eher staunende Bewunderung als schweißgetränkte Begeisterung.
  • Virtuos verschachtelter und visuell visionärer Science-Fiction-Actionthriller, in dem “Dark Knight”-Regisseur Christopher Nolan Leonardo DiCaprio als Traumspion inszeniert.

    Nolan, der das für geschätzte 150 Mio. Dollar realisierte Projekt ursprünglich als Überbrückung zwischen seinem letzten und kommenden “Batman”-Filmen sah, bietet eine vielschichtigen Zukunftsvision voller dichter Atmosphäre, außergewöhnlicher Ästhetik und atemloser Action. Die von ihm geschriebene komplexe Geschichte dreht sich um ein “Ocean’s 11″-angehauchtes, wenn auch ungleich ernsthafteres Heist-Team, das nicht Banken überfällt, sondern zwecks Industriespionage das Unterbewusstsein ihrer Opfer im Traumzustand knackt. Dafür ließ sich der Brite von populärem Kino- und Kulturgut inspirieren, das von “Matrix”, James Bond-Filmen, über “2001″, griechischer Mythologie, C.G. Jung bis hin zur Kunst von M.C. Escher und Magritte reicht. So entsteht ein vertracktes Kino-Konstrukt, das philosophische Fragen über Existenz zwischen Traum und Wirklichkeit aufgreift (Memo: “Memento”) , emotionale Schluchten von Schuld und Sehnsucht erkundet, (teils etwas zu) konventionelle Actionpirouetten dreht und ein visuell kunstvolles Universum konstruiert, das einem surrealen Fiebertraum entsprungen anmutet.

    Der Film beginnt ähnlich wie “Bourne”. Der Protagonist (DiCaprio) wird am Strand angespült und daraufhin vor den steinalten Yakuza-Boss Saito (Ken Watanabe) geschleppt. Nach ersten Action-Aufwallungen stellt sich schnell heraus, dass “Traum-Extraktor” Cobb tatsächlich lediglich von Saito für einen besonders komplizierten Job getestet wird. So soll er in die Psyche des mit Saito konkurrierenden Konzern-Erben Robert Fischer (Cillian Murphy) einbrechen und ihm die Idee einpflanzen, seine Firmen aufzuteilen. Dafür stellt Cobb ein illustres Team zusammen, bestehend aus seiner rechten Hand Arthur (Joseph Gordon-Levitt), dem Shapeshifter (er kann sich als jede beliebige Figur in einen Traum einschleichen) Eames (Tom Hardy), der Traumwelt-Architektin (“Juno” Ellen Page kann mit ihrem kindlichen Aussehen nicht voll als geniale Labyrinth-Designerin überzeugen) und dem Pharmakologen Yusuf (Dileep Rao). Kompliziert wird ihre “Mission Impossible” durch das Auftauchen von Cobbs verstorbener Frau Mal (Oscargewinnerin Marion Cotillard als maliziöse Traumgestalt). Sie strapaziert Cobbs geistige Gesundheit. Und gerade bei dem auf vier verschiedenen Ebenen ausgetragenen Heist-Herzstück in Fischers Psyche kann Cobb sich keine Fehler leisten, da dies für alle Beteiligten fatale Folgen haben könnte.

    Der Zuschauer hat das Vergnügen, sich durch einen intellektuellen Irrgarten zu navigieren, wobei Ariadne teils etwas unelegant als Krücke herhalten muss, um den Faden der Erkenntnis zu spinnen. DiCaprio meistert seine Rolle als komplex angelegter Protagonist ohne Mühe und insbesondere seine Szenen mit Cotillard verfügen über beträchtliche emotionale Wucht. Geklotzt wird auch bei den Actionsequenzen, die mehrfach unübersehbare Bond-Parallelen aufweisen. Kein Wunder, hat Nolan doch Interesse bekundet, Agent 007 inszenieren zu wollen. Zunächst gilt es jedoch sein aktuelles Werk zu genießen, das mit smarter Spannung, Starbesetzung und großartigen Schauwerten aufwartet. ara.
  • Von Anfang an befinden wir uns in einem Traum – der zugleich eine rahmende Flashforward-Handlung des Films ist. Dann setzt ein weiterer Traum ein, bzw. eine Rückblende auf einen Traum, damals, früher. Wir lernen Dom Cobb kennen, der in Träume einsteigen und von dort die tiefsten Geheimnisse seiner Opfer stehlen kann, wir sehen auch Mal zum ersten Mal, die Frau, die Cobb liebt und die ihm bei seinen Raubzügen im Unbewussten in die Quere kommt, wir lernen eine erste Regel kennen: wer im Traum stirbt, wacht ganz einfach auf. In einer zweiten Handlungsebene sehen wir die Schlafenden in einer Wohnung, wir lernen eine weitere Möglichkeit des Traumausstiegs kennen: Den Kick, das Herbeiführen des Gefühls des Fallens, womit der Schlafende, Träumende geweckt werden kann. Nach dem Aufwachen bemerken wir: wir sind noch immer in einem Traum, Cobb, der gewiefte Traumräuber, hat einen Traum in einem Traum geschaffen. Und erst von da aus kommen wir in die Realität: In einem Zug haben Cobb und seine Helfer das schlafende Gehirn des japanischen Industriellen Saito angezapft, nun ist die Traumzeit um, sie sind gescheitert in ihrem Auftrag, geheime Dokumente, geheimes Wissen aus seinem Unterbewusstsein herauszuziehen.

    Die ersten Minuten von „Inception“ sind verwirrend, und das ist großartig – man weiß sofort, dass man in einem der faszinierendsten Filme der letzten zehn Jahre sitzt. Mit unglaublichem Tempo geht Regisseur Christopher Nolan an seine Geschichte heran, verbindet Orte auf der ganzen Welt mit verschiedenen Traumebenen und einer dynamischen Interaktion seiner Protagonisten, geführt von einem Leonardo Di Caprio, der traumwandlerisch sicher in alle Abgründe des Films wie seiner Figur hinabsteigt. Erst nach einigen weiteren Volten, nach weiteren Fragmenten von Realität, Erinnerung und Traum, erklärt der Film seine Spielregeln, sein Personal: Die Technik des Traumteilens ist soweit fortgeschritten, dass Di Caprios Dom Cobb als einer der besten Traumräuber von diversen Auftraggebern angeheuert wird, um Feinden, Gegnern, Konkurrenten Geheimnisse zu stehlen. Er steigt ein in ihre Träume, die wiederum von einem seiner Komplizen, dem Architekten, geschaffen wurden, der Traumwelten kreiert, in denen sich das Opfer wohlfühlt, wo es ein Unterbewusstsein spazieren führen kann – um dann von Cobb, eingeschlichen in diesen Traum, bestohlen zu werden. Ein Organisator gehört ebenso zum Team wie der Fälscher, der in fremde Traumidentitäten schlüpfen kann, um das Opfer in der Traumwelt seiner unbewussten Projektionen zu täuschen.

    Der Aufbau von Traumwelten, die einem Schlafenden eingepflanzt werden, das Eindringen ins Unterbewusstsein eines anderen, das Ausspionieren der tiefsten Geheimnisse der Seele: was „Inception“ anspricht, kann das gesamte Fundament des Charakters, des Seins verunsichern, ebenso wie es Wahrnehmung verunsichert, wenn Realität, Traum und Erinnerung ununterscheidbar nebeneinander, ineinander bestehen: die Frage, was real ist, wird immer wieder auch reflexiv zurückgeworfen auf die filmische Realität selbst. Nolan ist ein Meister darin, philosophisch-psychologische Fragen als Thriller zu erzählen: seine Filme sind auf unaufdringliche Weise intelligent, ohne plakativ auf die klugen Ansätze in ihrem Untergrund zu verweisen. Was Nolan hier mit Träumen anfängt, ist eben auch und vor allem Anlass für spannende Action, packende Suspense und unglaubliche Special Effects.

    Wobei Nolan sich auch im Umgang mit den Effekten als Meister erweist: Da erfolgt ein Wassereinbruch in eine japanische Villa, von allen Seiten; da fliegt in Zeitlupe um die normal agierenden Protagonisten herum alles in die Luft; da wölbt sich die Straße, die ganze Stadt, und wir befinden uns im Inneren eines urbanen Quaders; am Spektakulärsten sind vielleicht die Schwerelosigkeitsequenzen, mit schwebenden Kämpfen in einem Hotelflur. Man merkt: vieles ist tatsächlich am Set als Effekt gedreht worden, wie sich die Schwerkraft verschiebt etwa: nur das Nötigste ist am Computer entstanden. Die Welten, die Nolan erschafft, wirken greifbar, wirken völlig echt. Und sie sind ganz beiläufig eingeflochten, Nolan nimmt seine Special Effects nicht zum Selbstzweck: da fährt plötzlich ein Zug mitten durch die Hauptverkehrsstraße, pflügt Asphalt um, schiebt Autos aufeinander – und nach ein paar Sekunden ist dieser Spuk vorbei, und es ist nicht als etwas Außergewöhnliches inszeniert.

    Traumwelten im Film sind natürlich auch Anlass, diverse Actionelemente einfach so aufeinander folgen zu lassen: Verfolgungen – durch Mombasa wie auch per Ski in den Bergen von Calgari, Schießereien, Entführung, Raubzüge, Kämpfe: alles ist möglich im Traum, alles ist möglich im Film. Und die Einstiege in diverse Unterbewusstseinswelten sind auch immer ein Eintritt in ganz persönliche Welten – hier beleuchtet der Film besonders die inneren Sehnsüchte und Obsessionen von Dom Cobb, dessen Ehefrau Mal am Träumen zugrundegegangen ist, der wegen einer Mordanklage nicht mehr zurück kann zu seinen Kindern – ein bisschen küchenpsychologisch wird Nolan hier, wenn er seine Hauptfigur in ihren emotionalen Motivationen auf einen einzigen Punkt festnagelt, ihre Psychologie monokausal erklärt. Doch auch hier geht Nolan geschickt vor, dann am Ende bemerkt Dom Cobb im Film selbst diese einfach gestrickte Gefühlswelt und entledigt sich ihrer – aus einem der wenigen schwächeren Punkten des Films erwächst dann ein perfektes Ende dieses Traum-Trips.

    Zuvor aber kann sich Nolan eine Dreiviertelstunde austoben, in einem vollendeten Gewirr von dramaturgischer Finesse, Spannungselementen, Realitätsebenenvermischung. Auch das ist mit einer etwas hanebüchenen Grundvoraussetzung verknüpft – dass nämlich das starke Schlafmittel das Eindringen in tiefste Traumlevel ermöglicht, ohne dass das Opfer dabei erwacht, dass zugleich die Gehirnströme beschleunigt werden, so dass im Traum die Zeit langsamer vergeht, dass zugleich das Mittelohr von dieser Betäubung nicht betroffen ist, so dass der Kick, der herbeigeführte Verlust des Gleichgewichtes als Aufwachhebel, noch funktioniert. Doch diese schwachbrüstige, weil rein funktionale Vorgabe wird dadurch gerechtfertigt, was aus ihr erwächst: ein gewaltiges Finale des Films, in dem auf einer ersten Traumebene ein Lieferwagen eine Brücke hinabfällt – das ist der Aufwach-Kick für die darin schlafenden –, in einer zweiten Ebene, Traum im Traum, wo die Zeit stark entschleunigt ist, muss in einem Hotel gekämpft werden, in einer dritten Ebene, Traum im Traum im Traum mit nochmals stark verlangsamter Zeit, wird eine Festung in den Bergen gestürmt, auf Skiern mit 007-hafter Schießerei und Verfolgung; und die vierte Ebene – noch immer, während der Lieferwagen fällt – sind wir schon dem Wahnsinn nahe, tief unten im Innersten der per Traum miteinander verbundenen Figuren (die in der Realität in einem Flugzeug fliegen). Wobei jede physische Erschütterung in einer der Traumebenen Auswirkungen hat auf die tieferliegenden – und alles aufeinandergeschichtet ineinander fließt zu einem großen, überwältigenden Film-Traum.

    Fazit: Ein vielschichtiges Geflecht von Realität und verschiedenen Traumebenen, von Action, Emotion, Special Effects und Thrill – Christopher Nolan auf dem Höhepunkt seiner Inszenierungskunst.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Tom Hardy will Marvels Punisher werden

    Es ist nicht mehr lang hin, bis Tom Hardy in die Fußstapfen von Mel Gibson als Mad Max tritt. Das Reboot mit ihm als Protagonisten zählt zu den meist erwarteten Blockbustern diesen Jahres. Hardys steile Karriere in der Traumfabrik begann aber vermutlich mit Christopher Nolans Inception an der Seite von Superstar Leonardo DiCaprio. Mad Max: Fury Road wird Tom Hardy sicherlich in die erste Liga der Hollywood-Schauspieler...

  • Neue Poster zu "Interstellar"

    So atemberaubend wie sein "Inception" soll Christopher Nolans SciFi-Epos werden. Mindestens.

  • Joseph Gordon-Levitt soll Edward Snowden spielen

    Polit-Profi Oliver Stone verfilmt die Geschichte des Whistleblowers und will den "Star aus "Inception" und "The Dark Knight Rises" als Hauptdarsteller.

  • IMAX-Spot für "Interstellar"

    SciFi-Fans erwarten sehnlichst den neuen Film von Christopher Nolan. Jetzt gibt es einen frischen Clip.

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.