Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

In Time - Deine Zeit läuft ab (2011)

Originaltitel: In Time
In Time - Deine Zeit läuft ab Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 4.5
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 1.5

Filmhandlung und Hintergrund

In Time - Deine Zeit läuft ab: Packende SciFi-Action mit Justin Timberlake und Amanda Seyfried im Kampf gegen ein System, in dem man ab 26 Jahren zusätzliche Lebenszeit erkaufen muss.

In einer Welt, in der man ab 25 Jahren nicht mehr altert und mit 26 stirbt, wenn nicht zusätzliche Lebenszeit erarbeitet wird, kämpft Will mit vielen anderen aus der Zone der Armen jeden Tag ums Überleben. Als er von einem Fremden mit viel Zeit beschenkt wird, dringt Will in die Zone der Reichen vor, die auf Kosten der Armen Zeit im Überfluss haben und praktisch unsterblich sind. Will sucht nach Wegen, das diktatorische System zu stürzen, ist aber längst auf dem Radar von Zeitwächtern, die ihn unbarmherzig jagen.

In einer Welt, in dem man mit 26 Jahren zum Sterben verurteilt ist, erhält ein einfacher Junge unendlich viel Zeit geschenkt. Faszinierende Dystopie vom “Gattaca”-Regisseur, in der Justin Timberlake in einer totalitären Zukunft zum Robin Hood wird.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Zeit ist Geld: auf der einfachen Formel basiert der Film, der in Andrew-Niccol-Country spielt. Niccols Anfänge liegen bei „Gattaca“ (1997, Regie und Buch), in der eugenische Medizin optimale Menschen erschafft; und in der „Truman Show“ (1998, Buch), in der das Leben eine Reality-TV-Show ist. Niccol zeigt Welten wie die unsrige, mit einer bestimmten Prämisse, die anders ist, wodurch sich ein parabelhafter Touch ergibt. Schönheitswille, Perfektionismus, Jugendwahn, Medienmacht, Gentechnik, Ausbeutung durch eine ungenannte Macht irgendwo da oben: Diese Themen behandelt auch „In Tim“, in dem Zeit das Geld ersetzt hat.

    Mit 25 Jahren hören die Menschen auf zu altern, irgendwie sind die Gene vorprogrammiert, dass man dann noch ein Jahr zu leben hat – es sei denn, man erwirbt mehr Zeit, durch Arbeit zum Beispiel. Und gibt nicht zuviel aus, der Kaffee kostet vier Minuten, eine Busfahrt zwei Stunden. In den Ghettos, in den Vierteln der Armen, lebt jeder in den Tag hinein, hat selten mehr als 24 Stunden auf dem Konto, und wird ständig von Überwachungskameras und der Polizei, den Timekeepern, überwacht. Das geht ins Orwelleske: ständige Beobachtung, die Kleinhaltung der Proletarier, die Unterdrückung der Unteren durch die Oberen; doch weniger in politischem als in soziologischem Sinn, und es geht nicht um Totalitarismus, sondern letztendlich um Kapitalismus, der nicht auf Geld, sondern auf Zeit basiert – auf dem, was jeder Mensch hat, existentiell braucht, und das er leicht verlieren kann. Ein Kapitalismus, der in seinen exzessiven Auswüchsen, wie sie hier eine Rolle spielen, durchaus faschistoide Züge annimmt.

    Das ist aller Ehren wert; leider verliert Niccol das aus dem Auge, was seine anderen Werke ausmachten: eine gewisse erzählerische Raffinesse, die Parabel und Unterhaltungskino ausbalanciert. In „In Time“ nimmt immer wieder das Pathos expliziter Sozialkritik überhand, immer wieder wird anklagend angesprochen, wie die Reichen die Armen ausbeuten, ihnen die letzte Minute stehlen, wie das alles legal und systemkonform geschieht. Die Timekeeper, die Hüter der Ordnung der Zeitflüsse, die Wächter über den Status quo, untersucht mit Vehemenz den Selbstmord eines reichen Mannes mit über 100 Jahren auf dem Konto, dabei geschieht in den Ghettos täglicher Massenmord.

    Anstatt solche Reden zu schwingen, hätte Niccol ohne weiteres die Auswüchse des Systems zeigen können. Es ist aber nur angedeutet, wie ein Jahresmillionär zu seinem Geld gekommen ist: mit Zeitkreditanstalten, die exorbitant hohe Zinsen von en Armen verlangen, die sich, um zu überleben, ein paar Tage mehr Zeit leihen müssen. Nur kurz erhält man Einblick in das Zeitkartell, das die Preise – in Zeitwährung – beliebig erhöhen oder verringern kann, womit die Sterblichkeit der Armen reguliert werden kann, um das Bevölkerungswachstum im Rahmen zu halten.

    Was die Protagonisten mit Worten sagen, tut nicht so weh wie Bilder, die ein böses System zeigen könnten – so dass der sozialrevolutionäre Anstrich, den sich der Film gibt, dann eben doch bloße Oberfläche bleibt. Immerhin arbeitet Niccol heraus, dass der Bonnie-und-Clyde-Feldzug mit Robin Hood-Attitüde, den Will und Sylvia in der zweiten Filmhälfte starten, nur ein Sekundentropfen im Ozean der Ewigkeit ist.

    Andererseits hat man Justin Timberlake schon in besserer Form gesehen. Und das, wofür der Film das Zeigen der Mechanismen des Systems aufgibt, die Action nämlich, ist auch nicht sehr aufregend – und stolpert mitunter über holprige Logik. Obwohl man durch zig Straßensperren und über ein Jahr Maut bezahlen muss, um in die Stadt der Reichen zu gelangen, reicht für die Flucht zurück ins Ghetto eine kurze Verfolgungsjagd aus. Und einen Autounfall, der so dilettantisch mit einem Modellauto gedreht wurde, hat man lange nicht gesehen; immerhin wurde er offenbar handgemacht und nicht mit digitalen Pixeln hingeschludert. Das macht den schlechten Eindruck der Szene aber auch nicht besser.

    Fazit: Ein Science-Fiction-Thriller, der in der Action eher mäßig wirkt und dessen Dialoge vor Sozialkritik strotzen, die aber dennoch zahnlos bleibt.
  • Justin Timberlake kämpft in diesem futuristischen Thriller in seiner ersten Actionrolle ums Überleben.

    In der Zukunft hat Zeit Geld als Währung abgelöst. Mit 25 altert man nicht, mit 26 lebt man meist nicht mehr. Es sei denn, man erarbeitet oder stiehlt sich Zeit für die auf dem Arm eingeprägte Lebensuhr, die erbarmungslos abläuft. Hochdruck und Spannung dominieren dank dieser Prämisse den neuen Film von Andrew Niccol, der mit “Gattaca” zeigte, wie smart und cool Sci-Fi sein kann. In seiner unbarmherzigen Welt ist Überlebenskampf keine Phrase, sondern tägliche Realität. Nur die Reichen können sich, von den Armen isoliert, ein endloses Leben kaufen. Bis ein Fremder (Justin Timberlake) mit Hilfe einer schönen Frau (Amanda Seyfried) zur chronischen Bedrohung ihres korrupten Systems wird. “In Time – Deine Zeit läuft ab” ist packende, aufwühlende und ungewöhnliche Unterhaltung – nicht nur, weil 80-jährige Großmütter hier wie Models aussehen. Mit Spannung und Action gibt sich der Film als packender Thriller, spiegelt aber auch die Probleme unserer Zeit, vom Jugendwahn bis zum exklusiven Inselleben der Dollarelite. Ein Film also zur rechten Zeit (in time), in dem es viel zu entdecken gibt. V. a. auch attraktive Stars wie Amanda Seyfried in ungewohnten Rollen und einen Justin Timberlake, der sich als zukünftiger Action-Helden etabliert.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Big Bang Theory-Star Johnny Galecki steigt im The Ring-Franchise ein

    Der Super-Nerd und Experimentalphysiker am berühmten "Caltech" Dr. Leonard Leakey Hofstadter, aus der Erfolgscomedy-Serie The Big Bang Theory, dürfte den meisten Fernsehzuschauern ein Begriff sein. Seit nunmehr acht Staffeln schlüpft Johnny Galecki in die Haut der Kultfigur. Darüber hinaus hatte der beliebte TV-Darsteller auch immer wieder Auftritte in Kinofilmen, beispielsweise in Hancock oder In Time – Deine Zeit...

  • Cillian Murphy wollte "Batman" werden

    Er wurde Schurke in "Batman Begins" - doch eigentlich kam Cillian Murphy wegen der Hauptrolle zum Casting

  • Fakten und Hintergründe zum Film "In Time - Deine Zeit l?uft ab"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Justin Timberlake in Trinkerdrama "The Last Drop"

    Als alkoholkranker Lebensmitteltester wird Justin Timberlake in seinem neuen Film "The Last Drop" (deutsch: "Der letzte Tropfen") zu sehen sein.

Kommentare