In einer kleinen Stadt (1993)

Originaltitel: Needful Things
In einer kleinen Stadt Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Der Antiquitätenhändler Leland Gaunt kommt nach Castle Rock und schaukelt durch geschickte Manipulation die kleinen Eifersüchteleien, Aversionen und Aggressionen der braven Einwohner derart geschickt hoch, daß das idyllische Städtchen schon bald einem mörderischen Tollhaus gleicht. Nur Sheriff Pangborn bewahrt einen kühlen Kopf.

Ein eleganter alter Herr zieht in das kleine Ostküstenstädtchen Castle Rock und eröffnet einen Laden für “nützliche Dinge”. Die neugierigen Stadtbewohner schauen nach und nach alle in den Laden hinein, und der alte Herr hat für jeden etwas parat, das der Kunde sich so sehnlich wünscht wie nichts anderes auf der Welt. Als Gegenleistung fordert er kleine Gefälligkeiten, die fast alle in Schäden enden, die Unbeteiligten zugefügt werden. Nach wenigen Wochen tobt in der vormals idyllische Stadt ein Bürgerkrieg.

Ein eleganter alter Herr eröffnet einen Laden für “nützliche Dinge” und stiftet mit seinen guten Gaben beträchtliche Unruhe in einer vormals friedlichen Gemeinde. Stimmige Stephen-King- Verfilmung, die in der Milieuzeichnung überzeugt und Spannung wie Destruktionsfreude langsam, aber kontinuierlich steigert.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Eigentlich müsste man erwarten, dass aus Stephen Kings Bestseller , wenn man ihn auch noch starbesetzt, ein wirklich guter Film wird. Aber hier wurde ein Fehler begangen. Anscheinend schuldete irgend ein Produzent des Films Charlton Heston noch einen Gefallen und besetzte den Regiestuhl mit dessen Sohn Fraser. Und der lässt "Needful Things" zur ungewollten Satire und Parodie verkommen.

    Fraser Heston parodiert hier die Elemente des Horrorfilms mit viel Sarkasmus. Schade nur, dass das nicht geplant war und, dass man das auch merkt. Da ist selbst die schönste Besetzung zum Teufel. Ein Pluspunkt geht jedoch an Max von Sydow, dem der Dreh sichtlich Spaß gemacht hat, der durch seine oft belustigte Mimik allerdings auch viel Schuld am Scheitern des Films hat.

    Fazit: Die ungewollte Parodie eines Horrorfilms.
  • Nur langsam kommt die neueste Stephen-King-Verfilmung nach einem der erfolgreichsten Bücher des Horrorkönigs in Fahrt. Doch wenn sich der nackte Terror schließlich Bahn bricht, kommen Fans voll auf ihre Kosten. Die namhafte Besetzung mit Ed Harris, Bonnie Bedelia und Max von Sydow als Satan höchstpersönlich garantiert den Erfolg.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Die Rückkehr des King of Horror

    In den letzen Jahren wurde es filmisch gesehen sehr ruhig um Stephen King. Nun jedoch liegt der Altmeister des Horrors wieder voll im Trend.

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.