Im Labyrinth des Schweigens (2014)

Im Labyrinth des Schweigens Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (13)
  1. Ø 4.4
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Im Labyrinth des Schweigens: Packendes Drama um einen engagierten jungen Anwalt, der im Deutschland der Fünfzigerjahre gegen einen ehemaligen Auschwitz-Wärter, der mittlerweile im Schuldienst tätig ist, ermitteln will.

Deutschland 1958: Der junge Staatsanwalt Johann Radmann stößt auf den Fall eines Auschwitz-Überlebenden, der in einem Lehrer seinen ehemaligen Aufseher erkennt. Doch die Justiz verweigert die Annahme der Anzeige. Je mehr sich Radmann mit dem Fall beschäftigt, um so mehr stößt er auf ein Geflecht von Verdrängung, Verleugnung und Verklärung. Seine Recherchen bringen brisante Fakten zutage, die zu den Tätern führen. Trotz gesellschaftlicher und politischer Widerstände lässt sich der engagierte Jurist nicht entmutigen und bringt den ersten Auschwitz-Prozess ins Rollen.

Im Deutschland der Fünfzigerjahre will ein junger Staatsanwalt gegen einen ehemaligen Auschwitz-Wärter ermitteln. Prickelndes Drama mit dem nötigen Zeitkolorit, das von der beginnenden Vergangenheitsaufarbeitung Deutschlands erzählt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(13)
5
 
11 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
2 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Deutschland, im Jahre 1958. Die Zeit des Wirtschaftswunders. Der Krieg ist seit über zehn Jahren vorbei und das Land will endlich vergessen, einen Schlussstrich unter alles ziehen. Die Gräuel der Nationalsozialisten sind gespenstische Horrorgeschichten, mit denen sich niemand beschäftigen will. Doch nicht alle können vergessen. Denn in Deutschland leben die Opfer weiter. Genau so wie die Täter. Als in Frankfurt ein ehemaliger Auschwitz-Insasse in einem Lehrer seinen SS-Aufseher wiedererkennt, wendet er sich an den Journalisten Thomas Gnielka. Der verlangt von der Staatsanwaltschaft eine Untersuchung. Keiner hört ihm zu - bis auf den jungen Anwalt Johann Radmann. Und Fritz Bauer, der als Generalstaatsanwalt ein Ziel verfolgt: dass die Verbrecher der Nazizeit zur Verantwortung gezogen werden. Und dass ihre Opfer Gehör finden. Im Jahr 1963 begannen unter Fritz Bauer in Frankfurt die Auschwitzprozesse. Mehrere hundert Zeugen wurden befragt, der Prozess war der bis dahin größte der Nachkriegsgeschichte. Giulio Ricciarellis Film erzählt von seiner Vorbereitung durch die drei Anwälte, die für Fritz Bauer arbeiteten und die in der fiktiven Person Johann Radmann zusammengefasst werden, glaubwürdig verkörpert von Alexander Fehling. Doch der Film erweist nicht nur den Anklägern Respekt. Er beschreibt im Detail exakt eine Zeit, in der Verdrängen und Schweigen der Wahrheit vorgezogen wurden. Die Zeit des Wirtschaftswunders und das neu aufkeimende Selbstbewusstsein eines Landes, das als Besiegter am Boden lag, überdeckte die Notwendigkeit, sich der vergangenen Verbrechen zu stellen. Dies ist die neue Perspektive, die der Film einnimmt. Er zeigt junge Menschen, denen durch die Aussagen der Opfer die Augen geöffnet werden, die ihren unschuldigen Blick verlieren und lernen müssen, mit der Schuld ihrer Vorfahren zu leben. Ricciarelli lässt dabei die grausamen Details aus, erzählt viel über Blicke. Sequenzen, in denen Menschen still die Wahrheit erkennen, wirken dabei viel intensiver und eindrücklicher nach als es detailreiche Erläuterungen könnten. Neben Fehling überzeugen vor allem André Szymanski als mutiger Journalist Gnielka sowie Gert Voss in seiner letzten Rolle als Fritz Bauer. Ein ruhig erzählter, klug recherchierter und immens wichtiger Film über eine Zeit in Deutschland, in der das Schweigen endete. Und die Wahrheit ans Licht kam.

    Jurybegründung:

    Deutschland 1958, das Wirtschaftswunder ist in voller Fahrt, Vico Toriani erfreut die Bundesbürger und das Dritte Reich und seine Schrecken sind längst vergessen. Wären da nicht die Opfer des Regimes, die Überlebenden der Vernichtungslager, die nicht nur ein Anrecht auf finanzielle Entschädigung haben, sondern muss es nicht auch moralische Gerechtigkeit geben?
    Johann Radmann, ein junger Staatsanwalt, zuständig für unbedeutende Verkehrsdelikte und mit einem ausgeprägten Hang zur Gerechtigkeit, wird zufällig Zeuge, wie ein Journalist versucht, die Staatsmacht dazu zu zwingen, sich doch mit den Gräueltaten des Dritten Reichs zu beschäftigen. Denn mit den Nürnberger Prozessen wurde zwar die politische Elite vor Gericht gestellt, die hunderttausenden Helferinnen und Helfer aber, die das System erst zum Laufen gebracht und am Leben erhalten haben, sie können sich unerkannt in ihren neuen Alltag flüchten, geschützt und gedeckt von den Spitzen der Justiz und Regierung.
    Giulio Ricciarellis Spielfilm beruht auf einem bemerkenswert klugen Drehbuch, bei dem die Dialoge keine Sprachformeln sind, sondern die Worte den Charakteren eine Tiefe und Glaubwürdigkeit geben, die in vielen Szenen ergreifen und auch erschüttern. Durch die Konstellation der Charaktere gelingt es, ein möglichst umfassendes Ensemble an unterschiedlichen Tätern, Mitwissern und Wegschauenden zu vereinen, in deren Mittelpunkt mit Johann Radmann (mit viel Tiefgang und Nuancen gespielt von Alexander Fehling) kein Held steht, sondern ein Mensch, der ebenfalls Fehler begeht. Dadurch überzeugt die Handlung stets, so entstehen ergreifende Momente, die den Zuschauer das Grauen des Dritten Reichs spüren lassen, ohne dass es gezeigt werden müsste. Mit dem Journalisten Gnielka wurde Rademann eine Figur an die Seite gestellt, die für die andere Art des Umgangs mit der eigenen Schuld steht. Wenn man in schwierigen Zeiten schon kein Held sein konnte oder wollte, so muss man doch zumindest Mensch genug sein, sich seiner Schuld zu stellen.
    IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS berührt, wühlt auf und ist trotz seiner historischen Bezüge in seinen Fragestellungen erstaunlich zeitgemäß und gegenwärtig. Dieser Film wird politisch Interessierte ebenso begeistern, deren Elterngeneration noch nicht zu den Nachgeborenen zählt, wie er junge Menschen bereichern und zu Diskussionen anregen wird, die all das nur aus dem Unterricht kennen.
    Die Produktionsfirma Claussen-Wökbe-Putz hat erneut einen gesellschaftlich relevanten, brisanten Stoff aufgegriffen und einen wichtigen Film produziert. Hier wird ein Kapitel Deutscher Geschichte behandelt, das nicht vergessen werden darf. Ohne Menschen mit Idealen und Gewissen wäre die jüngere deutsche Geschichte, die Generation der 68er und die ökologische Revolution der 80er und 90er Jahre nicht denkbar gewesen. Bei aller historischen Brisanz ist es Regisseur Ricciarelli zugleich gelungen, einen äußerst unterhaltsamen, den Zuschauer führenden und zum Reflektieren anregenden Spielfilm zu drehen. Dabei kann er auf einen Cast zurück greifen, der bis in die Nebenrollen hinein brillant spielt, eingebettet in eine Ausstattung und in Settings, die nichts zu wünschen übrig lassen. Ein Film, der nicht selbstgerecht daher kommt, sondern sich nuanciert gegen das Vergessen auflehnt, nicht nur gegenüber den Gräueltaten des Dritten Reichs, sondern gegenüber politischem Unrecht an sich, auch dem Gegenwärtigen.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Kaum zu glauben, aber "Im Labyrinth des Schweigens" ist der erste Spielfilm, der sich mit dem Frankfurter Auschwitz-Prozess von 1963 befasst. Er schildert die jahrelange, akribische Ermittlungsarbeit im Vorfeld, mit der es dem Team des hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer schließlich gelang, den kollektiven Mantel des Schweigens um den Holocaust zu lüften. Die Prozesse läuteten einen Wandel im Bewusstsein der deutschen Öffentlichkeit ein, der sich in den 1968er Revolten entzünden sollte. Zum ersten Mal führte ein Land Gericht über seine Kriegsverbrecher. Regisseur Giulio Ricciarelli konstruiert seinen ersten Langfilm spannend wie einen Thriller und verankert ihn ansprechend in der Atmosphäre der Wirtschaftswunderjahre.

    Wie der Oberstaatsanwalt und die Polizeikommissare teilen viele Leute die Meinung von Kanzler Adenauer, dass unter die Vergangenheit ein Schlussstrich gezogen werden muss. Dabei sind die Verbrechen von Auschwitz den Deutschen noch weitgehend unbekannt. Es zieht Radmann den Boden unter den Füßen weg, als ihm KZ-Überlebende von den Gaskammern erzählen, vom Lagerarzt Josef Mengele. Der kommt gelegentlich sogar heimlich nach Deutschland, aber Radmann kann den Mann, der mächtige Freunde hat, nicht erwischen. Bauer will andere Namen, denen man konkrete Mordfälle – andere Taten sind verjährt – zuordnen und sie dann auch verhaften kann. Radmann versinkt hinter Bergen von Akten, blättert Telefonbücher auf der Suche nach Adressen durch.

    Diese umständlichen Ermittlungsarbeiten verankern die Geschichte eindrucksvoll in einer Zeit ohne Internet. Auch die Kostüme, die Tapeten, der Umgangston und selbst Radmanns Körperhaltung spiegeln den Geist einer anderen Epoche. Alexander Fehling spielt den Juristen, einen fiktiven Charakter, der für drei reale Staatsanwälte steht, mit einem charismatischen Ernst, der die Geschichte sehr glaubwürdig erscheinen lässt. Seine Romanze mit Marlene (Friederike Becht) wirkt zwar ein wenig aufgepfropft, aber insgesamt hält der Film die Balance zwischen Unterhaltung und dem Bemühen um Authentizität hervorragend.

    Fazit: Das spannend konstruierte und hervorragend gespielte Drama "Im Labyrinth des Schweigens" vertieft sich akribisch und unterhaltsam zugleich in die Vorgeschichte des Auschwitz-Prozesses von 1963.
  • Gegen alle Widerstände kämpft ein junger Staatsanwalt in den 1950er Jahren für Wahrheit und den ersten Auschwitz-Prozess.

    Verdrängen, vergessen, vertuschen. Drei Begriffe, die den Umgang mit den Untaten des Dritten Reichs Ende der 1950er Jahre beschreiben. Das Nachkriegsdeutschland will nach vorne blicken, Petticoat und Rock’n’Roll repräsentieren die Zeichen der neuen Zeit. Dass die alte Zeit aber unter der Oberfläche gärt und die alten Seilschaften noch funktionieren, das wird dem jungen Staatsanwalt Johann Radmann schmerzlich bewusst. Als er sich gegen den Willen seiner Vorgesetzten mit dem Fall eines Auschwitz-Überlebenden beschäftigt, der in einem Lehrer seinen ehemaligen Aufseher erkannt hat, stößt er auf eine Mauer des Schweigens. Nur der Generalstaatsanwalt Fritz Bauer unterstützt ihn. Je mehr er sich mit der brisanten Materie beschäftigt, um so mehr fixiert er sich auf die Suche nach Wahrheit, verliert sich dabei in einem Netz aus Schuld und Lügen. Auch die Liebe leidet unter seinem Engagement.

    Giulio Ricciarelli zeichnet den Wendepunkt im Umgang mit Geschichte, wenn es aufgrund von Radmanns Initiative zum ersten Auschwitz-Prozess kommt. Es geht im Film, wie auch Bauer betont, nicht unbedingt darum, prominente Nazi-Funktionäre hinter Gitter zu bringen, sondern darum, der Bevölkerung zu zeigen, dass die Gräueltaten von “ganz normalen Menschen” begangen wurden, nicht von wenigen Monstern. Die emotional packende Story ist fiktiv, spielt aber vor historisch wahren Hintergrund. Die Hauptfigur entstand aus der Verdichtung dreier damaliger, die Ermittlung durchführender Staatsanwälte, die Figur des Generalstaatsanwalts gab es dagegen, wie auch den Journalisten, der die Sache ins Rollen brachte. “Wir hatten doch keine Wahl”, dieser Spruch gilt als Entschuldigung, man will keine alten Wunden aufreißen.

    Fast wie ein Krimi entspinnt sich die Handlung, in deren Verlauf auch Horrorarzt Dr. Mengele unbehelligt nach Deutschland ein- und wieder ausreist. Die zweijährige sorgfältige Drehbuchentwicklung schlägt sich auf der Leinwand nieder wie die akribische Recherche, es zählt historische Genauigkeit, ganz besonders in der Ausstattung. Beim Innenleben der Figuren erlaubten sich die Macher erzählerische Freiheiten, lockern den Stoff durch Humor auf. Dass nicht einfach die Gerichtsprotokolle verfilmt wurden, sondern der beschwerliche Weg zu dem Prozess, entpuppt sich als guter Kniff, Empathie und Interesse zu wecken, zumal die Hauptfigur – deren spannende Entwicklung man gebannt verfolgt – in ihrem Schwarz-Weiß-Denken nicht durchgehend sympathisch gezeichnet wird. Exzellent ist auch das Schauspielensemble, angeführt von AlexanderFehling und Theaterlegende Gert Voss. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare