Idioten (1998)

Originaltitel: Idioterne
Idioten Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Idioten: Provokanter, Sex und Seele drastisch realistisch zeigender Film vom dänischen Querkopf Lars von Trier ("Breaking the Waves").

Die Suche nach dem eigenen inneren Idioten treibt eine Gruppe junger Leute zu einem dreisten Experiment. Geistige Behinderung simulierend, überprüfen sie die Toleranz ihres Umfelds, versuchen sich von Moralkonventionen völlig zu lösen. Doch ihr Zusammenhalt wird erschüttert, als Resthemmungen durchbrechen, und seelisch-emotionale Defizite erkennbar werden.

Schauplatz Luxusrestaurant: Zwei offensichtlich geistig behinderte Männer albern mit ihrem Pfleger herum. Von allen Gästen zeigt sich nur Karen von deren Natürlichkeit fasziniert. Sie begleitet die drei nach Hause, wo sich die vermeintlichen Idioten als völlig normal zu erkennen geben. Alles sei nur gespielt gewesen. Auch die anderen Bewohner der Villa sind Teilnehmer des gleichen Experiments: das saturierte Bürgertum durch ihr verrücktes Tun herauszufordern. Begeistert schließt sich die bisher so gehemmte Karen der unorthodoxen Gruppe an…

In einem Luxusrestaurant trifft Karen auf zwei vermeintlich geistig behinderte Männer, die dort mit ihrem Pfleger herumalbern. Später erfährt sie, dass das Verhalten nur gespielt war, um die anderen Gäste zu provozieren. Zweiter, unbeschwert-fröhlicher “Dogma”-Film, in dem Lars von Trier die bürgerlichen Konventionen als solche entlarvt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit dem Eroberungsfeldzug durch das deutsche Feuilleton und einem ansprechenden Einspielergebnis hat “Das Fest” für den kommenden Output des dänischen Künstler-Kollektivs “Dogma 95″ die Latte hoch gelegt. Aber der cineastische Querkopf Lars von Trier (“Breaking The Waves”) hält das vorgegebene Niveau, legt eine komische und tragische Züge verbindende Provokation über moralische Korrektheit, bürgerliche Heuchelei und Infantilismus nach, die Hardcore-Szenen in den Mainstream einführt, aber nicht ihretwegen erregend ist. Danish Dynamite, das durch seinen anarchischen Sprengstoff und von Triers guten Namen mehr noch als “Das Fest” an der Kasse zünden könnte.

    Das Kind im Manne, aber nicht nur in ihm, feiert Triumphe in diesem originellen und mutigen Film, der letztes Jahr in Cannes Begeisterung und Verstörung hervorrief. Zunächst scheint es nur Spaß-orientierter Selbstzweck zu sein, der eine Gruppe junger, geistige Behinderung simulierender Leute veranlaßt, sich in der Verlegenheit und unterdrückten Empörung gut erzogener Bürger zu baden. Manche werden sich mit der anfänglichen Entrüstung des neuesten Gruppenmitglieds Karen (Bodil Jorgensen) solidarisieren, viele sich aber auch amüsieren, wenn “Die Idioten” Essen im Restaurant schnorren, oder ihr radikalster Vertreter Stoffer (Jens Albinus) trotz einer freigelegten Erektion ohne Konsequenzen die Damendusche eines Schwimmbades erobert. Natürlich lacht von Trier nicht über geistige Behinderung, sondern unser Unvermögen, damit umzugehen. Daß neben Stoffers Gruppe, die sich unverkrampft der gesellschaftlich Ausgegrenzten annimmt (weil einige selbst seelisch behindert sind), sich ausgerechnet klassische Bürgerschrecks (tätowierte Dänenrocker) noch am selbstverständlichsten verhalten, zeigt das Ziel an, auf das es von Trier hinter seinen Provokationen, die auch eine drastische Gruppensexsequenz (der als sexuelles Wesen!) einschließen, vor allem abgesehen hat. Zum einen das krankmachende Milieu des Puppenstubenbürgertums, von dem sich Karen am Ende in einer atemberaubenden Sequenz befreit. Zum anderen unsere Unfähigkeit, bourgeoise Lebensvorstellungen langfristig wirklich abzuschütteln. Offen für viele Interpretationen ist dieser Film, regt zu Diskussionen an und macht zu jedem Zeitpunkt deutlich, daß der stilistische Minimalismus von “Dogma 95″ keine inhaltliche und emotionale Askese bedingt. Die großartigen Darsteller, ein zuverlässiges Qualitätsmerkmal des dänischen Kinos, tun ihr Übriges, um diesen psychologisch authentischen Kraftakt ohne Peinlichkeit auf die Leinwand zu wuchten. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Kinowelt: Kauf-Neuheiten im Oktober 2007

    Das Oktober-Programm der Kinowelt wird gewohnt umfang- und abwechslungsreich ausfallen. Besonders hervorzuheben ist das mit zahlreichen Stars besetzte Drama “Bobby”. Die zwei DVDs umfassende Special Edition ist mit sehr umfangreichem Bonusmaterial ausgestattet. Serienfans werden mit neuen Staffeln zu “Allein gegen die Mafia”, “Baywatch”, “In aller Freundschaft”, dem Start von “Klinik unter Palmen” sowie der Gesamtedition...

  • Arthaus: 50-teilige "Arthaus Collection" im Oktober 2007

    Arthaus wird am 12. Oktober 2007 insgesamt 50 Filme innerhalb der Reihe “Arthaus Collection” veröffentlichen. Diese werden in zueinander passenden Covern veröffentlicht. Unter den Titeln befinden sich zahlreiche Klassiker wie auch aktuelle Filme nahmhafter Regisseure, darunter beispielsweise Bernardo Bertoluccis “Himmel über der Wüste”, Federico Fellinis “Achteinhalb”, George Clooneys “Good Night, and Good Luck”...

  • Kinowelt: Details der Neuheiten im April

    Kinowelt hat die Details der Leih- & Kauf-Neuheiten im April bekannt gegeben. Die Leih-Fassung der sehr erfolgreichen Dokumentation “Die Reise der Pinguine” wird mit vergleichsweise enttäuschendem Bonusmaterial erscheinen. Neben einer isolierten Musikspur und einem Audiokommentar werden lediglich Trailer und Textinformationen enthalten sein. Das Highlight bei den Kauf-Neuheiten ist Wim Wenders’ “Don´t come knocking”...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.