Howl - Das Geheul (2010)

Originaltitel: Howl
Howl - Das Geheul Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Howl - Das Geheul: Kunstvoll aus Spielszenen und Animation verwobenes Dokudrama über Entstehung und Kontroverse um das berühmte Beat-Gedicht von Allen Ginsberg aus dem Jahr 1955.

1955 stellt sich der 29-jährige Allen Ginsberg in der Six Gallery in San Francisco erstmals einem Publikum, um sein gerade fertiggestelltes Gedicht “Howl” vorzulesen. Lange hat der Text in dem Weggefährten von Kerouac und Cassady gearbeitet, jetzt ist er in der Öffentlichkeit. Seine Offenheit und der ungeschminkte Gebrauch sexueller Sprache lösen eine Schockwelle aus. 1957 findet sich Ginsberg vor Gericht wieder, wo dem Buch wegen Obszönität der Prozess gemacht werden soll, obwohl dem Staatsanwalt überhaupt nicht bewusst ist, worum es in “Howl” eigentlich geht.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • „Howl“ ist definitiv kein gewöhnliches Biopic. Die Regisseure Rob Epstein – bekannt durch den Dokumentarfilm „The Times of Harvey Milk“ – und Jeffrey Friedman entschieden sich dafür, die Handlung aufzuspalten und auf vier Ebenen zu verteilen. Die erste Ebene besteht aus fiktiven Interviewszenen mit Allen Ginsberg, die während oder kurz nach dem Prozess stattfinden. Hier ist am deutlichsten spürbar, dass Epstein und Friedman eigentlich aus dem Dokumentarfilmbereich kommen. Diese Interviewszenen sind eng verknüpft mit der (zweiten) Ebene, die aus Rückblenden in gestochenem Schwarzweiß besteht. Dort ist der junge Ginsberg zu sehen. Mal lange bevor er „Howl“ geschrieben hat, dann während dessen und bei seiner ersten Lesung. Alle drei Zeitabschnitte werden innerhalb der Rückblenden wild durcheinandergemischt und sind deshalb eng mit den Interviewszenen verbunden, weil der dortige Ginsberg die Rückblenden einleitet und auch weiter kommentiert. In den Rückblenden spielt der Dialog eine absolut untergeordnete Rolle – mit Ausnahme der Lesung in dem Jazzclub natürlich.

    Auf der dritten Ebene vollzieht sich die Handlung im Verlauf der Darstellung des Gerichtsprozesses. Diese Ebene ist gleichzeitig auch die konventionellste, da sie aus einer Aneinanderreihung von – durchaus amüsanten – Standardsituationen des Gerichtsfilms besteht. Eigentlich handelt es sich hauptsächlich um ein Duell zwischen Verteidiger und Staatsanwalt. Die interessante Figur des Lawrence Ferlinghetti, da nicht nur Chef von City Light Books, sondern auch selbst bekannter Dichter dieser Zeit, verkommt da leider zu einem Statisten ohne Sprechrolle. Allerdings fallen dort so geniale – wie auch einfach logische Dialogzeilen wie: "Man kann Poesie nicht in Prosa übersetzen, sonst wäre es ja keine Poesie."

    Die vierte Ebene schließlich besteht aus abgedrehten Animationssequenzen, kreiert von Graphic Novelist Eric Drooker, seiner Zeit ein Mitarbeiter von Ginsberg. Die Animationen sind ein Versuch, Bilder für den Inhalt von Ginsbergs Gedicht „Howl“ zu finden und sorgen gleichzeitig dafür, dass der ansonsten eher ruhige Film deutlich an Tempo gewinnt. Ob es sich dabei um eine gelungene Interpretation des Gedichts handelt, ist schwer verallgemeinernd zu sagen, da wahrscheinlich jeder, der „Howl“ gelesen hat, andere Bilder damit verbindet. Manch einem mögen die psychedelisch-bunten Bilder über kopulierende Körper, die am Höhepunkt angelangt zu Sternenstaub explodieren, vielleicht etwas zu platt sein, aber im Prinzip strotzen die Bilder nur so vor Lebenshunger und Chaos – wie auch Ginsbergs Gedicht selbst.

    James Franco in der Rolle des Allen Ginsberg trägt diesen Film maßgeblich und wird während des Vortrages von „Howl“ in dem Jazzclub nahezu zu Allen Ginsberg, mit dessen Art der Gestikulation und vor allem seiner ihm eigenen Art der Intonation. Franco beim Spielen – beim Ginsberg-Sein – zuzuschauen, ist eine wahre Freude. Er ist in der Lage, die unterschiedlichen Lebens- und Altersstadien Ginsbergs absolut glaubwürdig darzustellen und verhindert, dass dem Zuschauer langweilig wird, bei den Interviewszenen, die ausschließlich Franco zeigen, wie er als Ginsberg Antworten für das „Wie“ der Entstehung eines Gedichtes gibt.

    „Howl“ hat nicht den Anspruch, ein Lehrfilm über die Zeit der Beat-Generation zu sein. Wer bislang nichts über diese Zeit wusste, wird auch danach nicht viel schlauer sein. Allerdings verortet der Vorspann mit seiner Bildercollage den bereits wissenden Zuschauer gekonnt in der Zeit der Beatniks und der weitere Verlauf des Films lässt das Gefühl zu dieser verrückten Zeit, als alles möglich zu sein schien, wieder spürbar werden.

    Fazit: „Howl“ ist ein innovativer Genremix über das Schreiben, Reden und Streiten über Literatur. Eine Erinnerung an eine Zeit, die Aufbruch bedeutete und vor allem ein Film mit einem fabelhaften Schauspieler in der Hauptrolle.
  • Rob Epstein und Jeffrey Friedman haben sich mit wegweisenden Dokus wie “The Celluloid Closet” einen Namen gemacht und versuchen sich nun erstmals als Spielfilmregisseure, bleiben ihrem dokumentarischen Ansatz allerdings treu: Sie erzählen in einer Art Versuchsanordnung über die Entstehung und Kontroverse um Allen Ginsbergs berühmtes Beat-Gedicht “Howl” aus dem Jahr 1955 und legen den Fokus auf den Beginn der Gegenkultur. Kunstvoll verweben sie Spielszenen mit Schauspielern wie James Franco mit einer von Eric Drooker gestalteten Animation, die das Gedicht selbst interpretiert.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • James Franco als Playboy-Boss?

    Im Film über Porno-Legende Linda Lovelace soll James Franco die Rolle von Hugh Hefner übernehmen.

  • Pandora: "Howl - Das Geheul" im Juli 2011 auf DVD

    Pandora Film hat das Drama “Howl – Das Geheul” für den 8. Juli 2011 auf DVD angekündigt. James Franco spielt darin den Schriftsteller Allen Ginsberg, der in den fünfziger Jahren wegen eines vermeintlich zu obszönen Gedichts angeklagt war. Nach dem Freispruch erlangt das Gedicht Berühmtheit und gilt als wichtiges Dokument der Beat Generation. In weiteren Rollen sind u.a. Jon Hamm, David Strathaim, Jeff Daniels sowie...

  • James Franco: Auf zu neuen Ufern

    James Franco, der einstige Harry Osborn aus den Spider-Man-Filmen, hat sich still und heimlich zu einer der interessantesten Größen Hollywoods gemausert. Ob nun spezielle Dramen wie Danny Boyles 127 Hours, Indieproduktionen wie Howl – Das Geheul oder Kifferkomödien wie Ananas Express, der Mann findet sich offenbar überall zurecht. Und Franco ist anscheinend schon bereit für den nächsten Karriereschritt, der ihn...

  • James Franco in Gerichtsdrama "Howl"

    James Franco (“Spider-Man 3″) spielt den Schriftsteller Allen Ginsberg in dem Independentfilm “Howl”, der am 16. März in New York mit den Dreharbeiten beginnt. Das Projekt hat das gleichnamige Gedicht von Ginsberg aus den fünfziger Jahren zum Inhalt und den Prozess, der 1957 gegen den Verleger mit dem Vorwurf angestrengt wurde, das Gedicht sei obszön. Letztlich wurde der Verleger freigesprochen und das Gedicht erlangte...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.