High Speed Money (1999)

Originaltitel: Rogue Trader
High Speed Money Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

High Speed Money: Nach einem authentischen, Aufsehen erregenden Fall erzählte Brokerdramödie mit Ewan McGregor.

Armut und Ehrgeiz lassen den Karrieremotor des jungen britischen Brokers Nick Leeson im aufstrebenden Finanzmarkt Asiens auf Hochtouren laufen. Immer wieder gelingt es dem glücklichen Aufsteiger, satte Verluste mit riesigen Gewinnen aufzufangen, bis eine Pechsträhne ein Minus in Milliardenhöhe erzeugt, das sein Leben und seine Bank ruiniert.

Aus armen Verhältnissen stammend, wird der Broker Nick Leeson von einem unglaublichen Ehrgeiz getrieben. Der aufstrebende Finanzmarkt Asiens bietet dem in Singapur für ein altehrwürdiges britisches Geldinstitut tätigen Spekulanten die Möglichkeit, mit Millionen zu jonglieren. Immer wieder gelingt es dem Hasardeur, satte Verluste mit riesigen Gewinnen aufzufangen, bis eine Pechsträhne ein Minus in Milliardenhöhe nach sich zieht, sein Bankhaus ruiniert und für ihn einen mehrjährigen Gefangnisaufenthalt zur Folge hat.

Der ehrgeizige Nick Leeson arbeitet in Singapur für ein Geldinstitut. Beim Jonglieren mit Riesensummen ruiniert er in einer Pechsträhne sein Bankhaus und landet im Gefängnis. Aufstieg und Fall des Brokers, der 1995 Schlagzeilen machte, werden in einer Mischung aus Drama und Komödie erzählt.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • 1995 ging Nick Leesons Name durch die Weltpresse, als der junge britische Broker im Husarenstil nicht nur eine von Londons renommiertesten Banken in den Ruin trieb, sondern auch den Börsenmarkt Asiens zum Flattern brachte. “High Speed Money” erzählt die Geschichte seines turbulenten Auf- und Abstiegs in recht konventioneller, aber dank Ewan McGregors Charme sympathischer Form. Trotzdem sollte aus dem Titel kein Versprechen für das kommerzielle Abschneiden des Films abgeleitet werden.

    Obwohl Autor-Regisseur James Dearden, der in dieser Doppelfunktion zuletzt 1991 mit dem Thriller “Der Kuss vor dem Tode” in Erscheinung getreten war, die Figuren auf durchschaubare Erkennungsmuster vereinfacht, den jungen Aufsteiger (McGregor) als risikoverliebten, aber durchwegs sympathischen Leichtfuß und seine Bosse als ahnungslose, leichtgläubige und unbewegliche Bankdinosaurier charakterisiert, bleibt doch manches in seinem Film kompliziert und undurchschaubar. Zumindest für Börsenlaien, die in dieser Welt der Geheimzeichen und Finanztermini gebannt auf Zahlen und Aktienindex starren, aber ohne den rechten Durchblick Euphorie wie auch Enttäuschung von Leesons Team eher teilnahmslos quittieren. Im Grunde stellt sich hier schweigende Solidarität mit den verstaubten Herren der Barings-Bank ein, die keine Ahnung hatten, was ihr Shooting-Star an der Börse von Singapur trieb, weil sie mit der Entwicklung der modernen Termingeschäftepiraterie nicht mehr Schritt halten konten. Trotzdem bleibt man als Zuschauer dran am Aufstieg Neesons in der ersten Hälfte und dem die restliche Laufzeit in Anspruch nehmenden Warten auf den freien Fall, weil die Unglaublichkeit dieses Husarenstücks, über eine Milliarde Dollar an Verlusten eingefahren zu haben, angeblich ohne jede Ambition zur eigenen Bereicherung, trotz eher spröden Ambientes fesselt. Ungeachtet des wahren Charakterprofils des Vorbilds, der dieses Jahr wegen einer schweren Krebserkrankung eine frühere Entlassung aus der Haft in Singapur beantragt hat, ist McGregors Leeson ein charmanter rhetorischer Blender, dem am Ende niemand böse sein kann. Die unfassbaren, oft komischen Momente betonend, spart “High Speed Money” die tragischen Nachbeben dieser Geschichte, von einer Notiz in den Endcredits abgesehen, aus. Das macht den Film für viele Zuschauer wohl leichter konsumierbar, aber nicht zwangsläufig erfolgreicher. kob.

Darsteller und Crew

Kommentare