Helden aus der zweiten Reihe (2000)

Originaltitel: The Replacements
Helden aus der zweiten Reihe Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Helden aus der zweiten Reihe: Konventionelle, dennoch mitreißende Footballkomödie über ein Team von Verlierern.

Weil sich die überbezahlten, satten Footballprofis in einen kollektiven Streik begeben, schickt der Präsident der Washington Sentinels den alternden Coach McGinty los, ein Ersatzteam aus übersehenen Talenten zusammen zu stellen. Mit dem einstmals hoffnungsvollen Shane als Quarterback zieht die wild zusammen gewürfelte Crew von Losern los, der Welt zu beweisen, dass sie Sportler aus echtem Schrot und Korn sind.

Der erfahrene Football-Coach Jimmy McGinty soll aus einem Haufen von Versagern ein schlagkräftiges Ersatz-Team für die streikende A-Mannschaft rekrutieren. Dabei hat er es mit Exemplaren der Gattung \”charismatische Exzentriker\” zu tun: etwa mit Quarterback Shane Falco, der einst als großes College-Talent galt, oder Verteidiger Daniel Bateman, der als Polizist gern mal über die Stränge schlägt. Ergänzt wird das kuriose Ensemble unter anderem durch einen Sumo-Ringer, zwei schwarze Bodyguards, einen Priester und einen Gehörlosen…

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Sportkomödie ist ein US-Phänomen, das wie Popcorn und Coca-Cola fest in der amerikanischen Popkultur verankert ist. Einen weiteren Eintrag in Hollywoods Athleten-Annalen liefert nun Regisseur Howard Deutch (“Pretty In Pink”, “Der dritte Frühling”), dem Überraschendes gelingt: Aller Vorhersehbarkeit zum Trotz fällt die altbekannte Geschichte um ein Team von Underdogs – in diesem Fall eine buntgemischte Truppe von Ersatzspielern während eines Footballspielerstreiks – überraschend unterhaltsam aus. Als Quarterback gibt Parade-Dude Keanu Reeves in seiner ersten Rolle nach “Matrix” eine sympathische Figur ab und lässt sich von Gene Hackman als motivierendem Coach vom niedergeschlagenen Verlierer zum selbstbewußten Sieger hinbiegen.

    Das Drehbuch von Vince McKewin (“Operation Dumbo Drop”) basiert lose auf dem NFL-Streik im Jahr 1987. Entsprechend haftet der Atmosphäre der inspirienden Feelgood-Fantasy ein unübersehbares Achtziger-Jahre-Feeling an, was nicht zuletzt auf die Auswahl der Soundtrack-Songs zurückzuführen ist. In Anbetracht der astronomisch steigenden Spielergehälter von Footballprofis ist der Grundtenor des Films allerdings hochaktuell, wenn er die Profitgier verhätschelter Stars der Liebe und Leidenschaft fürs Spiel von sportbegeisterten Nobodies gegenüberstellt. Sportfans – nach der Fußball-EM auch in Deutschland – können sich mit dieser Thematik sicherlich engagiert identifizieren.

    Das fiktive Team der Washington Sentinels streikt für höhere Gagen und so sieht sich ihr Besitzter (Jack Warden) gezwungen, Ersatzspieler zu engagieren, da die Mannschaft nur vier Spiele (und drei Siege) von der Playoff-Runde entfernt ist. Er holt seinen ehemaligen Trainer Jimmy McGinty (Hackman) aus der Rente, der in Windeseile eine Mannschaft von ausrangierten Exzentrikern zusammenstellt, deren verschiedene Macken für die Lacher verantwortlich sind. So finden sich ein Sumoringer, ein begnadeter kettenrauchender Fußballer (der Waliser Rhys Ifans, der in “Notting Hill” als unhygenischer Wohngenosse alle Lacher auf seiner Seite hatte), ein übereifriger Cop (Jon Favreau aus “Swingers”), zwei schwergewichtige Bodyguard-Brüder, ein Born-Again-Christ, ein tauber Linebacker, ein Sträfling, ein Schnellsprinter (Orlando Jones von “Mad TV”) und schließlich ein vor Jahren vielversprechender Quarterback, der seine große Chance verpasst hat. Dabei handelt es sich um den Bootreiniger Shane Falco (Reeves), auf dessen Schultern die Aufgabe lastet, das Team unter enormen Druck zusammenzuhalten und sie zum Triumph zu führen.

    Zwar wird hier nicht der brutale Sport-ist-Blitzkrieg-Vergleich von Oliver Stones Football-Saga “An jedem verdammten Sonntag” gezogen, doch die Spielsequenzen verfügen trotz des üblichen Schemas vom Gewinn in allerletzter Minute über jede Menge Spannung. Zudem wird mit der Romanze zwischen Falco und der Cheerleaderin Annabelle (die charismatische Brooke Langton aus “Swingers”), deren Ersatzkolleginnen im lokalen Stripschuppen jobben, Gefühl in den Adrenalin-Cocktail gemengt. Diese unterhaltsame Balance aus Herz und Humor könnte der energiegeladenen Sportkomödie, die mitreissend vom Traum einer zweiten Chance erzählt, das Zeug zum Sleeperhit verleihen. ara.

Darsteller und Crew

Kommentare