Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Haunted Hill (1999)

Originaltitel: House on Haunted Hill
Haunted Hill Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 2

Filmhandlung und Hintergrund

Haunted Hill: Schwarzhumoriges Remake des Horrorcampklassikers, in dem eine bunt zusammengewürfelte Truppe eine Nacht in einem Spukhaus überleben muß.

Steven Price betreibt einen Gruselthemenpark und lädt zur Geburtstagsfeier seiner zänkisch-geldgierigen Angetrauten Evelyn in ein Spukhaus mit einer verstörenden Vergangenheit. Statt der vorgesehenen Gäste kreuzen fünf Fremde auf, denen Price jeweils eine Million Dollar verspricht, sofern sie eine Nacht in dem Höllenhaus überleben.

Der exzentrische Freizeitpark-Imperator Stephen Price gibt zu Ehren des Geburtstages seiner ungeliebten Gattin ein höchst spezielles Fest: Fünf junge Leute, die dem Ehepaar bisher nie begegneten, werden von Price inkognito zur Feier in das feudale Anwesen Haunted Hill gebeten, wo der Hausherr dann eine Million Dollar für jedermann auslobt, der die folgende Nacht im Gebäude verbringt und überlebt. Was keiner der Gäste weiß: Haunted Hill war früher eine Klinik für kriminelle Geisteskranke und führt ein filigranes Eigenleben.

In sein Anwesen Hauted Hill lädt der Exzentriker Stephen Price fünf junge Leute ein. Eine Million Dollar winkt demjenigen, der die Nacht im Gebäude verbringt und überlebt. Nicht zu viel Geld, denn Haunted Hill war früher eine Klinik für Geisteskranke. Gute Effekte und gutgelaunte Darsteller ergeben nette Horror-Unterhaltung.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • "House on Haunted Hill" basiert auf einem alten Gruselklassiker von 1958 mit Vincent Price, so ist der Name des Charakters, der von Oscar-Gewinner Geoffrey Rush verkörpert wird auch gleichzeitig eine offene Reminiszenz an den Kult-Star des frühen Horrorkinos. Zum Glück hat Rush diese Rolle inne, denn alle anderen wären es nicht wert gewesen. Rush verkörpert seinen Charakter mit unnachahmlichen Charme und Eleganz, süffisant, undurchsichtig, ein wenig naiv und auch etwas wahnsinnig.

    Und damit hört die Lobeshymne auf, denn der Rest ist Mist! Ich habe an der Kinokasse 13,50 DM für einen ganz ganz schlechten Horrorfilm gelöhnt. Dabei ist die Grundidee gar nicht so schlecht, aber das Drehbuch... Die Charaktere sind absoluter Murks, die Dialoge kann man im Klo versenken, die Darsteller größtenteils hinterher spülen, allen voran Peter Gallagher, den ich bis Mitte der 90er Jahre nach grandiosen Rollen in Filmen wie "Sex, Lügen & Video" oder "Die Kehrseite der Medaille" wirklich als ernstzunehmenden Schauspieler akzeptierte. Hier spielt er einen doofen, völlig uncharismatischen Jeff Goldblum-Verschnitt (Frisur und Brille machen ihn zu einer schlechten "Jurassic Park"-Kopie), dem man seine Rolle nicht einen Moment abnimmt.

    Famke Janssen als unterkühltes Miststück bleibt so farblos wie ein weißes Blatt Papier, Bridgett Wilson dient als Balast zum Zerschnippeln, Taye Diggs und Ali Larter mühen sich lustlos durch ihre Rollen. Und wenn Sara Wolfe eine Million Dollar für eine Nacht im Haus angeboten wird, was sagt sie dann: "Ich bin arbeitslos und kann das Geld gerade gut gebrauchen!" Na ja, bis nächste Woche hätte sie es dann wohl in Schicki-Micki-Boutiquen verprasst.

    Die Vorteile werden hier nicht genutzt. Besonders Darsteller Jeffrey Combs als irrer Arzt, der nur mal ganz kurz in Erscheinung tritt und dann nie wieder, obwohl sein kurzer Moment der einzige wirklich gruselige im ganzen Film ist. Einem Kult-Star wie ihm sollte man doch etwas mehr Raum zubilligen - viel mehr.

    Die Regie arbeitet zwar professionell, sucht ihr Heil aber im Endeffekt nur in ausgiebig zelebrierten doofen Schockeffekten - einige Slasher-Effekte können sich aber sehen lassen. Wenn das absolut dämliche Finale kommt, gibt es noch so einiges zu lachen, denn soviel Schwachsinn auf einem Haufen hat man nun wirklich selten zuvor gesehen: anscheinend hatte das Effekt-Team das Problem, dass sie einfach nicht wussten, wie das Böse denn nun Gestalt annehmen soll und so erscheint es in Form eines grauen Nebelschleiers, na toll.

    Am Ende leben nicht mehr viele der Protagonisten, das Haus hat sie alle getötet. Kurz bevor einer der wenigen noch atmenden Figuren vom Nebel gefressen wird, fällt ihm ein: "He, ich bin adoptiert". Und die Tür öffnet sich und er darf raus. Kurz davor, den Kopf gegen die Sitzreihe vor mir zu werfen, darf ich danach das Kino endlich verlassen. Schade, die erste Produktion der ehemaligen "Tales from the Crypt"-Producer Robert Zemeckis, Gilbert Adler und Joel Silver mit ihrem neu gegründeten Label "Dark Castle" ist wohl total in die Hose gegangen. Seit bloß froh, dass ich Euch noch so gut bewerte, ohne Geoffrey Rush hätte es nur einen Stern gegeben!

    Fazit: Ein richtig schlechter Horrorfilm. Das Geld kann man sich sparen.
  • Während sich in Deutschland das Publikum zu Jan De Bonts thematisch ähnlichem Spukschocker “Das Geisterschloß” gruselt, trat in den USA passend zum Halloween-Wochenende das Remake des Horrorspektakels “Das Haus auf dem Geisterhügel” seinen Boxoffice-Siegeszug an. Bei der Neuverfilmung des William-Castle-Camp-Klassikers von 1958 mit Vincent Price in der Hauptrolle handelt es sich um die würdige erste Produktion der von Joel Silver und Robert Zemeckis gegründeten Dark Castle Entertainment, die die Herstellung von Horrorfilmen in bester C-Film-Tradition aufs Banner geschrieben hat.

    Oscar-Gewinner Geoffrey Rush (“Shine”) hat Prices Stelle eingenommen und verbeugt sich nicht nur mit dem Filmnamen Steven Price vor dem großen Meister. Als Betreiber des Gruselthemenparks Terror Incognito bringt er den Meister des Makaberen von der hochgezogenen Augenbraue bis zum elegant drapierten Halstuch kalkuliert affektiert auf den Punkt. Price hat zur Geburtstagsfeier seiner zänkisch-geldgierigen Angetrauten Evelyn (Femme Fatale Famke Janssen aus “GoldenEye”) in ein Spukhaus geladen, das früher ein psychiatrisches Institut für geistig gestörte Schwerverbrecher beherbergte. Der Prolog gibt einen überdeutlichen Überblick all der Greueltaten (Folter und Elektroschocks), die dort hinter verschlossenen Türen vom wahnsinnigen Doktor Vannacut (Jeffrey Combs aus “Re-Animator” als hinreißend durchgeknallter Mad Scientist) und seinen Assistenten an seinen Patienten begangen wurde, bis es anno 1931 zum tödlichen Aufstand kam. In der Gegenwart erscheinen statt der geladenen Gäste fünf Fremde, denen Price jeweils eine Million Dollar verspricht, sofern sie eine Nacht in dem Höllenhaus überleben. Eine Tour de Force des Terrors entfaltet sich, wo zunächst keiner so recht weiß, welche Schrecken von wem gestellt sind und wo der Spaß aufhört.

    William Malones liebevoll wüstes Trashmovie weist die typischen Merkmale eines unterhaltsamen C-Movies auf, das sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Die als Opferlämmer vorgesehenen Akteure setzen sich aus Bridgette Wilson (Arnies Filmtochter in “Last Action Hero”), Taye Diggs (“The Best Man”), Ali Larter (trug den Sahnebikini in “Varsity Blues”), Peter Gallagher (“American Beauty”) und Chris Kattan (SNL-Komiker aus “A Night At The Roxbury”) zusammen. In ihren bizarreren Momenten erinnert die splatterangereicherte Inszenierung mit stakkatoschnellen Schnitt immer wieder an einen abgedrehten Marilyn-Manson-Musicclip. Entsprechend steht statt eines viktorianischen Prunkbaus wie im Fall von “Das Geisterschloß” ein funktionales, modernes Art-Deco-Gebäude im Mittelpunkt und die zu einem wabernden Wesen verdichteten verdammten Seelen des Hauses, das alle Fäden in der Hand hält, gleich einem zum Leben erweckten Rohrschach-Bild. Das Genrepublikum wird einige dieser hübschen Einfälle sicherlich zu schätzen wissen. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Ascot Elite: Blu-ray-Backkatalog-Neuheiten im Oktober 2010

    Ascot Elite hat für den 21. Oktober 2010 drei Backkatalog-Filme auf Blu-ray angekündigt. In “Der Legionär” ist Jean-Claude van Damme in einer actionreichen Mischung aus Martial Arts und Schlachtenszenen zu sehen. Ein Audiokommentar, eine Featurette, Interviews sowie der Trailer bilden das Bonusmaterial. Das Horror-Remake “Haunted Hill” wird unter dem Originaltitel “House on Haunted Hill” neu veröffentlicht. In...

  • Ascot Elite: DVD-Backkatalog-Neuheiten im Oktober 2010

    Ascot Elite hat für den 21. Oktober 2010 eine Reihe von Backkatalog-Titeln angekündigt. Das britische TV-Historiendrama “Mary Stuart – Blut. Terror & Verrat” wird erstmals auf DVD veröffentlicht. Der insgesamt rund 200-minütige Zweiteiler erscheint als 2-Disc-Set und zeigt das spannende und vergleichliche Leben einer großen Frau der Geschichte. Die DVD enthält neben Dolby Digital 5.1-Tonspuren in Deutsch und Englisch...

  • Horrorschocker für Hilary Swank

    In "The Reaping" untersucht Oscar-Preisträgerin Hilary Swank den grausamen Ausbruch der zehn biblischen Plagen in Texas.

  • "House on Haunted Hill" - Geht der Grusel weiter?

    Bei uns läuft demnächst der Horrorschocker House on Haunted Hill in den Kinos an. Die Erwartungen in den Film sind groß, er soll mit überragenden Special-Effects nur so gespickt sein. Da wundert es, daß das ganze nur 19 Millionen Dollar gekostet hat. Bisher kam der Film gut an, und spielte ca. 40 Millionen Dollar ein. Das erleichtert der Produktionsgesellschaft Warner Brothers die Entscheidung über eine Fortsetzung...

Kommentare