Hanni & Nanni 2 (2012)

Hanni & Nanni 2 Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Hanni & Nanni 2: Fortsetzung zum erfolgreichen Jugendfilm nach der weltweiten bekannten Buchvorlage von Enid Blyton.

Endlich sind die Sommerferien vorbei und die Zwillinge Hanni und Nanni können in ihr geliebtes Lindenhof zurückkehren. Dort hat sich einiges verändert. Weil Frau Theobald verreisen muss, hat nun Mademoiselle Bertoux das Ruder übernommen, es gibt drei neue Schülerinnen, von denen eine angeblich eine Prinzessin ist, Hockey wurde wegen der chronischen Geldknappheit vom Lehrplan gestrichen und Philippe, der hübsche Neffe von Mademoiselle, der als Fechtlehrer aushilft, verdreht den pubertierenden Mädels den Kopf.

Nach den Sommerferien ist vieles anders auf Lindenhof, aber Hanni und Nanni haben trotzdem jede Menge Spaß und Abenteuer. Fortsetzung zum erfolgreichen Jugendfilm nach der weltweiten bekannten Buchvorlage von Enid Blyton.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (4)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Ein neues Schuljahr beginnt und Hanni und Nanni kehren zurück nach Lindenhof. Doch irgendwie ist diesmal alles anders, denn die Schule hat ernsthafte Geldsorgen. Als die Mädchen dann auch noch Besuch von Madame Bertouxs Neffen Philippe bekommen und sich außerdem das Gerücht verbreitet, dass sich unter den Neuankömmlingen eine echte Prinzessin befindet, ist die Aufregung groß. Ein ruhiges Schuljahr wird das wohl nicht! Die beliebten Zwillinge sind wieder da und erneut erleben sie viele aufregende und rasante Abenteuer, gemeinsam mit ihren Freunden. Dazu passend gibt es fetzige Musik, einfallsreiche Kostüme und viele originell Ideen, von Hühnern im Internat bis hin zu einem Entführer, der eigentlich lieber in einer Band Gitarre spielen würde. Auch die erwachsenen Darsteller haben wieder sichtlich Spaß an ihren Rollen, vor allem Suzanne von Borsody und Katharina Thalbach als kabbelnde Lehrerinnen geben ein köstliches Leinwandpaar ab. Ein knallig-buntes Filmvergnügen für junge Mädchen mit positiver Botschaft.

    Jurybegründung:

    Im zweiten Teil des Kinoabenteuers der beiden Zwillinge nach der Kinderromanserie von Enid Blyton geht es noch einmal lebendiger zu - und auch um einiges chaotischer als im ersten Teil. Denn das Internat Lindenhof ist wieder einmal von der Pleite bedroht, weswegen die Direktorin auch Hals über Kopf in die USA entschwindet, weil dort angeblich eine Erbschaft auf sie wartet. Was sie nicht weiß: Die Nachricht ist eine Finte der angeblichen Aushilfslehrerin Frau Goethe(!), die Finsteres im Schilde führt. Denn unter den drei 'Neuen' an der Schule soll sich auch eine waschechte Prinzessin befinden - und die will die angebliche Vertretungslehrerin zusammen mit einem ziemlich inkompetenten Komplizen entführen.

    Weil das mit der Geheimhaltung nicht so gut klappt, weiß bald schon die ganze Schule über die Prinzessin Bescheid und natürlich ist es Hannis und Nannis Kusine - ebenfalls neu an der Schule, die sich prompt die falsche Prinzessin aussucht. Die Schule selbst versinkt bereits nach kurzer Zeit unter der kommissarischen Leitung von Madame Bertoux im Chaos, die Köchin flüchtet aus der Schule und überlässt die Schülerinnen ihrem Schicksal und bald schon gleicht das Anwesen im doppelten Wortsinne einem Hühnerhaufen, in dem an Unterricht nicht mehr zu denken ist. Zumal der schmucke Neffe von Madame Bertoux an der Schule auftaucht und sämtliche Mädchenherzen höher schlagen lässt.

    Zahlreiche Handlungsstränge haben die Macher des Films in diesem zweiten Teil untergebracht - vielleicht zu viele: Neben der finanziellen Problematik und dem daraus resultierenden Chaos, der Prinzessin und dem damit verbundenen Kriminalfall werden ganz nebenbei auch noch multiple familiäre Probleme (drohende Trennung der Eltern, Streit zwischen den beiden Zwillingen) sowie die erste Liebe und etwaige andere Themen abgehandelt. Teilweise hat man das Gefühl, dass sich der Film in dieser Vielzahl von Plots und Subplots ein wenig verheddert wie Madame Bertoux in ihrer Aufgabe als neue Leiterin.

    HANNI & NANNI 2 erscheint weitaus märchenhafter als der erste Teil. Richtig ist, dass der Film durchaus Themen wie eine mögliche Trennung der Eltern, Streit unter Geschwistern und die erste Verliebtheit aufgreift und zumindest kurz thematisiert. Auch falsche Idole und die Jagd nach dem schönen Schein sind Topoi, die der Film behandelt. Die Lösungsansätze, die der Film für solche immer nur schlaglichtartig beleuchteten Schwierigkeiten bietet, sind eher banal und kommen über Allgemeinplätze wie 'miteinander reden' und 'familiärer Zusammenhalt' nicht hinaus.

    Positiv hervorzuheben ist der flotte Ton des Films, der trotz aller Unglaubwürdigkeiten bestens unterhält, ebenso die gekonnte Kamera, der Schnitt, die Musik und die darstellerischen Leistungen vor allem der jungen Akteure (während gestandene Aktricen wie Hannelore Elsner, Susanne von Borsody und Katharina Thalbach hier hemmungslos überagieren). Unterm Strich aber fällt die Fortsetzung von Hanni und Nanni deutlich gegenüber dem Vorgänger ab, der mit dem Prädikat besonders wertvoll ausgezeichnet wurde. Aus diesem Grund entschied sich die Jury für die Erteilung des Prädikates wertvoll.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Die große Mädcheninternat-Party geht weiter: Nachdem „Hanni & Nanni“ im Jahr 2010 über eine Million Besucher im deutschsprachigen Raum in die Kinos lockte, kommt die Fortsetzung nach Motiven der gleichnamigen Buchreihe von Enid Blyton noch peppiger und spaßiger daher. Im Internat Lindenhof geht es diesmal drunter und drüber, nur eines findet garantiert nicht statt: Unterricht. Die Zwillinge Jana und Sophia Münster kehren – in der Zwischenzeit zu Jugendlichen herangewachsen – in den Hauptrollen zurück. Unter der neuen Regisseurin Julia von Heinz tauschen sie aber diesmal die Rollen: Jana ist Hanni, Sophia ist Nanni. Wem das nicht auffällt, kann die Zwillinge dank ihrer meistens unterschiedlichen Frisuren aber zumindest in dieser Handlung gut auseinanderhalten.

    Dieser Film ist ein Phänomen, denn er zeigt, wie viel Spaß eine nur auf die gewünschten Effekte abzielende Geschichte machen kann. Alles Mögliche, was junge Mädchen amüsiert und begeistert, wird darin aufgeboten, vom Verkleiden, Poplieder-Singen, für einen Jungen schwärmen, von einer adeligen Herkunft träumen und den Lehrerinnen dabei zuschauen, wie sie sich lächerlich machen. Die Atmosphäre ist von darstellerischer Spielfreude, eingängiger, von der Sängerin LaFee vorgetragener Musik und überdrehtem Witz in Wort und Tat geprägt. Mit dem achten Band der Buchreihe, die ab den sechziger Jahren Generationen deutscher Leserinnen erfreute, hat das alles nicht mehr viel zu tun, außer im Wesentlichen, dass es eine Prinzessin gibt, die unerkannt bleiben will, weil Entführer nach ihr suchen.

    Hanni und Nanni spielen diesmal keine so großen Rollen, vielmehr geht es darum, das gesamte Schulensemble auf sein witziges bis komisches Potenzial hin abzuklopfen. Die Mitschülerinnen ergeben als unterschiedliche Typen eine spannende und auch spannungsreiche Mischung. Dabei macht besonders die talentierte Luisa Spaniel in der Rolle der schrillen Kusine Lilly auf sich aufmerksam. Die erwachsenen Widersacherinnen Frau Mägerlein, gespielt von Suzanne von Borsody, und Mademoiselle Bertoux, dargestellt von Katharina Thalbach, rutschen noch ungehemmter ins Kindische ab, liefern dabei aber einige der witzigsten Szenen. Und auch Hannelore Elsner betont erneut den sanften Charakter ihrer Frau Theobald, wenn sie ein Huhn auf dem Arm herumträgt und es streichelt.

    Die Hühner stehen für das Chaos, das in dem altehrwürdigen Gemäuer – gedreht wurde auf Schloss Faber-Castell bei Nürnberg – in Abwesenheit der Direktorin um sich greift. Das Gackern und Gurren der Tiere kommentiert manchmal spöttisch, was die Erwachsenen gerade so reden. Zum Beispiel wenn sich die in Gestalt einer Schülermutter herrlich das lockende Weib interpretierende Barbara Schöneberger an den Vater von Hanni und Nanni heranmacht. Zu den modernen kleinen Zutaten dieses Films gehören nicht nur Videokameras, Kopfhörer, sondern eben auch die obligate Parallelgeschichte außerhalb des Internats, in welcher sich die Eltern der Zwillinge – gespielt von Anja Kling und Heino Ferch - trennen. Es ist wohl kaum nötig zu erwähnen, dass diese Pseudoproblematik in einem Film, der auf Charakterentwicklung und eine Geschichte mit tieferem Sinn so wenig Wert legt, stört.

    Ebenfalls zu den schwachen Teilen des Films zählt die Entführungsgeschichte mit dem Kriminellenduo, zu dem auch einer der in Kinderfilmen aus unerfindlichen Gründen so bewährten bösen Vollidioten gehört. Insgesamt erweist sich die Art und Weise, wie die für die heutige Zeit viel zu moralisierenden Geschichten von Blyton modernisiert wurden, zwar erneut als kurzweilig und durchaus gelungen. Aber wenn die luftig-lustige Party zu Ende ist, hat man doch kaum jemanden näher kennen gelernt.

    Fazit: In „Hanni & Nanni 2“ droht das Mädcheninternat im Chaos zu versinken, was der Spielfreude alter und neuer Darsteller keinen Abbruch tut.
  • Die Fortsetzung des Internatsabenteuers nach Enid Blyton macht da weiter, wo das Original aufgehört hat – mit frech-frivolen Episödchen für kleine und etwas größere Mädchen.

    Nach “Hanni und Nanni” legen die Macher zwei Jahre später eine Fortsetzung des modernisierten Zwillingsschwestern-Internatsabenteuers nach den Jugendbuchabenteuern von Enid Blyton nach. Dabei blieb man dem Muster des Originals treu, tauschte lediglich Regisseurin Christine Hartmann gegen Kollegin Julia von Heinz aus. Diese setzt denn auch mit dem nahezu identischen Schauspiel-Personal und prominenten Gastauftritten auf möglichst viel Wortwitz und klassischen Slapstick und garniert ihre durch peppige Musiknummern aufgelockerte Reihe von netten Sketchen mit frech-frivolen kurzen Episoden aus dem Mädchenpensionat. Das weichgezeichnete, mit viel Sommersonnenlicht durchflutete Friede-Freude-Eierkuchen-Paradies wird diesmal durch eine dramatische und eine kriminelle Nuance erweitert. So gibt die Ehekrise zwischen den Sullivans (Anja Kling, Deutschlands Mama der Nation, und Heino Ferch) den Anlass für ein kurzes Räsonieren über die Probleme von Scheidungskinder. Und zudem gerät der TV-bekannten Komikerin Carolin Kebekus als falscher Lehrerin Frau Goethe bei dem Versuch, eine Prinzessin zu entführen, stattdessen Nanni ins Netz. Aber auch hier werden die lustigen und nicht die spannenden Momente betont, Kebekus stellt sich beim Kidnappen reichlich dämlich an.

    Weil die Zeit für Jana und Sophie Münster, die erneut die Zwillingsschwestern spielen, nicht stehengeblieben ist, wirkt auch “Hanni und Nanni 2″ insgesamt reifer, erwachsener. Das spürt man etwa beim Liebesgeplänkel mit den adretten Neffen von Mademoiselle Bertoux (erneut mit kräftigem französischen Akzent gespielt von Katharina Thalbach). Freizügige Szenen hat Barbara Schöneberger als Daphne Diehl, eine Caterin, die Heino Ferchs Vater, der als Koch auf Gut Lindenhof aushilft, öfters ihr Dekollete präsentiert als ihm lieb ist.

    Und weil am Ende Girlie-Star LaFee ordentlich rockt und ein exotischer Fürst eine majestätische Spende für Lindenhof bereithält, ist der Fortbestand des Internats ebenso garantiert wie ein Happy End, das ganz kleine und vielleicht auch etwas größere Mädchen so richtig glücklich nach Hause gehen lassen wird. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Beim Dreh von Kerkelings "Ich bin dann mal weg"

    Der Film zum Beststeller über die Wanderung auf dem Jakobsweg kommt ins Kino. Allerdings spielt sich Hape nicht selbst...

  • Neuheiten von Universal im November 2012

    Universal Pictures hat ihr DVD-Programm für den vorletzten Monat des Jahres vorgestellt. Bereits am 1. November 2012 dürfen sich junge Filmfreunde auf “Hanni & Nanni 2″ freuen. Im zweiten Jahr auf dem Mädcheninternat machen sich die Zwillinge auf die Suche nach einer Prinzessin, die sich unter en Mitschülerinnen befinden soll und ein gutaussehender Junge verdreht ihnen den Kopf. Das Bonusmaterial der Blu-ray...

  • Neuheiten von Universal im November 2012

    Universal Pictures hat ihr DVD-Programm für den vorletzten Monat des Jahres vorgestellt. Bereits am 1. November 2012 dürfen sich junge Filmfreunde auf “Hanni & Nanni 2″ freuen. Im zweiten Jahr auf dem Mädcheninternat machen sich die Zwillinge auf die Suche nach einer Prinzessin, die sich unter en Mitschülerinnen befinden soll und ein gutaussehender Junge verdreht ihnen den Kopf. Das Bonusmaterial der DVD umfasst Interviews...

  • Neues "Hanni & Nanni"-Kinoabenteuer in Arbeit

    Die Dreharbeiten für ein neues Abenteuer der berühmten Zwillinge haben begonnen: In “Hanni & Nanni 3″ wird es u.a. ein Wiedersehen mit den beiden Hauptdarstellerinnen Jana und Sophia Münster und Katharina Thalbach als Französischlehrerin Mademoiselle Bertoux geben. Nach der beliebten Buchreihe von Enid Blyton, erwarten die beiden Zwillinge und ihre Freunde mit Spannung die Austauschschülerinnen in ihrem Internat...

Kommentare