Hamlet (1999)

Hamlet Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Hamlet: Modernisierte, im New York von heute angesiedelte Variante von Shakespeares berühmtem Drama.

SAls im New York der Gegenwart der Präsident der Denmark Corporation stirbt, übernimmt, dessen Bruder Claudius, der mit dem Tod in Verbindung gebracht wird, die Firma und heiratet wenig später auch noch die Witwe Gertrude. Ihr Sohn Hamlet – verliebt in Ophelia, erkennt, dass er den Tod des Vaters rächen muss und gibt damit den Startschuss für eine Abfolge mörderischer Intrigen.

New York City im Jahre 2000: Der Präsident und Vorstandsvorsitzende der Denmark Corporation ist tot. Und ausgerechnet sein ehrgeiziger Bruder Claudius, der des Mordes an ihm verdächtigt wird, übernimmt seinen Posten und heiratet obendrein auch noch dessen Witwe. Sohn Hamlet aber ist misstrauisch. Nicht zu Unrecht, wie ihm eines Nachts der Geist seines Vaters eröffnet und dieser ihn damit betraut, seine Ermordung zu rächen. Eine unheilvolle Serie von Intrigen entspinnt sich, in die auch Hamlets Angebetete Ophelia verstrickt wird…

Michael Almereyda verlegt die allseits bekannte Hamlet-Handlung ins Jahr 2000 nach New York: Misstrauisch beäugt Ethan Hawke als Hamlet, wie sein Onkel den Familien-Konzern übernimmt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Hamlet goes Cinema: William Shakespeares tragische Figur des Dänenprinzen wurde ungefähr in 40 Versionen verfilmt, davon 17 Mal allein in der Stummfilmära. Nach der fulminanten Leinwandadaption in ungekürzter Fassung von und mit Kenneth Branagh 1996 konnte man sich kaum eine erneute Bearbeitung des Klassikers vorstellen. Doch Michael Almereyda findet einen ganz anderen Ansatz: Sein “Hamlet” sinnt im New York des Jahres 2000 auf Rache.

    Kaum ein anderer Stoff wurde aus so unterschiedlichen Perspektiven verfilmt. Unvergessen Laurence Olivier in der einzigartigen Schwarz-Weiß-Produktion aus dem Jahre 1948, Tony Richardson wagte sich 1969 mit Nicol Williamson in der Hauptrolle an den Meister, Franco Zeffirelli 1990 mit Mel Gibson, ganz zu schweigen von Hamlet-inspirierten Werken wie Akira Kurosawas “Die Bösen schlagen gut” (1960) oder gar der Animationsfilm “König der Löwen” (1995). Mit seinen schwergewichtigen Vorgängern nimmt es diesmal Ethan Hawke auf und schlägt sich gut, auch wenn sein Wahnsinn zu unterkühlt wirkt. Sein Vater, Präsident und Vorstandsvorsitzender der Denmark Corporation (Sam Shepard) ist tot, dessen Bruder Claudius (Kyle MacLachlan) übernimmt den begehrten Posten und heiratet die Witwe Gertrude. Das bekannte Drama nimmt seinen Lauf, Hamlet entdeckt Lügen und Intrigen, gerät in ein Netz aus Liebe und Schuld, verliert den Verstand und wird zum rasenden Rächer. Michel Almereyda nennt Orson Welles als Inspiration, der seinen in nur 21 Tagen gedrehten “Macbeth” als “grobe Kohlezeichnung des Stücks” bezeichnete. “Hamlet” sollte eine Collage werden, das Resultat ist eine zwei Millionen Dollar Low-Budget-Produktion gedreht auf Super 16 mit einem verlorenen Helden der Generation X. In Shakespeares Sprache (allerdings in gekürzter Form), an die man sich relativ schnell gewöhnt, setzt Almereyda die Story in einen modernen Kontext. Die Macht geht nicht mehr vom königlichen Hof aus, sondern von einem multinationalen Konzern und Global Player, die böse Tat prangert der Sohn, hier dem Zeitgeist entsprechend angehender Filmemacher, nicht per Theaterstück an, sondern durch ein entlarvendes Filmchen, die existentielle Frage “to be or not to be” stellt sich in einem Blockbuster-Video-Shop als ziemlich grober Hinweis auf die Einsamkeit trotz Möglichkeiten zu multimedialer Kommunikation. Die Übertragung in die Gegenwart entbehrt nicht einer gewissen Ironie, Limousinen und Laptops, Filmkameras und Faxgeräte, Pistolen und Peilmikros ersetzen reitenden Boten, Schwerter und Giftbecher. Und Julia Stiles ist wohl die erste Ophelia, die erst einmal ein Kaugummi aus dem Mund zieht, bevor sie einen Satz artikuliert. Eine interessante Annäherung an den Klassiker -trotz relativer Emotionslosigkeit und Länge(n). Für Shakespeare-Anhänger ein Muss, für das ganz normale junge Publikum eine lohnenswerte Strapaze, die aber wohl nicht jeder auf sich nehmen will. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Emile Hirsch ist der neue Hamlet

    Unter der Regie von Catherine Hardwicke (Twilight – Biss zum Morgengrauen) wird Emile Hirsch (Milk) in einer modernen Fassung von Shakespeares Hamlet zu sehen sein. Für die Adaption des berühmten Theaterstücks ist Ron Nyswaner (Der bunte Schleier ) verantwortlich, der die Geschichte in das gegenwärtige Amerika übertragen wird. Um die Produktion werden sich Dan Jinks und Bruce Cohen kümmern sich um die Produktion...

  • Intrigen für Malkovich und Willis

    In "Texas Lullaby" spielt Bruce Willis einen zornigen Rachegeist, der seinen Sohn auf John Malkovich ansetzt.

  • Julia Stiles als Muse von Poet Robert Burns

    In der Verfilmung der Lebensgeschichte von Nationaldichter Robert Burns spielt Julia Stiles seine große Liebe Jean Armour.

  • Billy Bob lästert über Shakespeare

    Im Interview zog Schauspieler Billy Bob Thornton über den berühmten englischen Barden her und verglich dessen Stücke mit Seifenopern.

Kommentare