Ghosted (2009)

Ghosted Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Ghosted: Verhaltenes Arthouse-Drama um eine deutsche Künstlerin, die ihre verstorbene taiwanesische Geliebte wiederzusehen glaubt.

Als die Hamburger Video-Künstlerin Sophie (Inga Busch) vom mysteriösen Tod ihrer jungen Geliebten Ai-Ling (Ko Huan-Ju) erfährt, ist sie am Boden zerstört. Monate später reist sie nach Taiwan, um eine Ausstellung zu präsentieren, die der Verstorbenen gewidmet ist. Dabei trifft sie die ihrer Geliebten ähnelnde Journalistin Mei-Li (Hu Ting-ting), die sich an ihre Fersen heftet, sie zu verführen versucht und obendrein einiges über Ai-Lings Vergangenheit weiß.

Eine Liebesgeschichte zwischen zwei Welten, inspiriert von chinesischen Geistermythen, schildert Monika Treut (“Den Tigerfrauen wachsen Flügel”). Verlust und neue Liebe sowie kulturelle Differenzen bettet sie in eine Vergangenheit und Gegenwart umfassende Erzählung ein.

Die Hamburger Videokünstlerin Sophie und die junge taiwanesische Einwanderin Ai-ling haben gerade erst ihre Liebe zueinander entdeckt, als Ai-ling unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt. Erschüttert reist Sophie in das Land ihrer Freundin, um dort ihren Tod zu verarbeiten und eine Ausstellung zu eröffnen. In Taipeh begegnet sie der Journalistin Mei-li, die ein besonderes Interesse an Sophies und Ai-lings gemeinsamer Vergangenheit hat. Was verbirgt die junge Frau, die Ai-ling ungemein ähnlich sieht?

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Diese deutsch-taiwanesische Koproduktion handelt von der folgenreichen Begegnung zweier Frauen. Die junge Taiwanerin Ai-ling reist nach Hamburg, um mehr über ihren verstorbenen Vater zu erfahren. Sie verliebt sich in die eigenwillige Künstlerin Sophie, doch bevor Sophie sich der neuen Beziehung rückhaltlos hingeben kann, kommt Ai-ling unter mysteriösen Umständen ums Leben. Um den Verlust zu verarbeiten reist Sophie nach Taiwan, wo sie auf die Reporterin Mei-li trifft, von der eine unerklärliche Faszination ausgeht. Mit ihrem Dokumentarfilm Den Tigerfrauen wachsen Flügel tauchte Monika Treut bereits tief in die Kultur Taiwans ein, die nun in Ghosted zur Grundlage einer mystischen Geschichte wird. Aber der Film ist mehr als nur eine Liebesgeschichte im Spannungsfeld der unterschiedlichen Kulturen. So vielseitig wie das Leben selbst entpuppt sich die Meditation über die Konfrontation mit dem Fremden und die spirituelle Welt, die man jenseits der Oberfläche finden kann - wenn man bereit ist, mit anderen Augen zu sehen.

    Jurybegründung:

    Die Hamburger Künstlerin Sophie Schmitt (Inga Busch) ist nach Taiwan gekommen, um dort ihre Videoinstallation "Remembrance" zu präsentieren, die sie ihrer Gebliebten Ai-ling (Huan-Ru Ke) gewidmet hat, die in Hamburg unter ungeklärten Umständen ums Leben kam. Ai-ling war damals entgegen der Bedenken ihrer Mutter zu ihrem Onkel nach Hamburg gekommen, um mehr über ihren früh verstorbenen Vater in Erfahrung zu bringen. In Hamburg hatten Ai-ling und Sophie sich kennen und lieben gelernt.

    Bei der Ausstellungseröffnung sucht die schöne und selbstbewusste Mei-li (Ting-Ting Hu) Kontakt zu Sophie. Sie gibt vor, Journalistin zu sein und zeigt ein auffälliges Interesse am Schicksal von Ai-ling und ein erotisches Interesse an Sophie. Fasziniert und etwas verunsichert reist Sophie nach Deutschland zurück. Kurz darauf taucht Mei-li in Hamburg auf. Sophie ist irritiert, aber auch beeindruckt von ihrer Hartnäckigkeit, bis sie feststellen muss, dass Mei-li heimlich Ai-lings Tod recherchiert. Sophie findet heraus, dass Mei-li weder für eine taiwanesische Zeitung arbeitet noch offiziell nach Deutschland eingereist ist. Schließlich reist sie noch einmal nach Taiwan, um zusammen mit Ai-lings Familie beim Geisterfest Abschied von ihrer Geliebten zu nehmen und Versöhnung zu finden. Auch der Geist Ai-ling / Mei-li kann nun in Ruhe verschwinden.

    Der Film von Monika Treut erzählt eine Liebesgeschichte zwischen zwei Welten. Er handelt von den Missverständnissen zwischen den Kulturen und dem unterschiedlichen Umgang mit dem Tod. Ghosted ist inspiriert von chinesischen Geistermythen, in denen vor allem die traditionell unterdrückten Frauen große Freiheiten haben. Mutig, erotisch und zielstrebig können sie ihren eigenen Wünschen folgen, aber auch Rache nehmen an Menschen, die ihnen Leid zugefügt haben. Beim jährlichen Geisterfest werden Zeremonien abgehalten, um die Toten zu besänftigen und den Lebenden Glück und Segen zu bringen.

    Der Film ist nicht linear erzählt, sondern spielt in verschiedenen Zeitebenen, die ineinander geschoben werden. Dies entspricht dem Charakter der Geister, die Zeit und Raum überwinden, aber auch den Phasen der Trauer, in denen die Erinnerungen an die Toten im Alltag wiederkehren. Sophie leidet unter dem Verlust der Geliebten. Erst jetzt wird ihr bewusst, was Ai-ling ihr bedeutet und was sie nicht gelebt hat.

    Der Wechsel der Zeitebenen findet seine Entsprechung auf der Bildebene, in die immer wieder Fotos und Ausschnitte aus Sophies Videoarbeiten eingewoben sind. In diesen Aufnahmen wirkt Ai-ling, die im Hamburger Alltag oft unsicher und angespannt schien, gelöst und verführerisch. Hier wird die Faszination spürbar, die Sophie für sie empfunden haben muss, aber im Alltag nicht ausleben konnte.

    Auch die Bilder der Städte Hamburg und Taipeh mischen und überlagern sich. Der Film zeigt faszinierende Stadtansichten, manchmal ist unklar, wo man sich gerade befindet. Bunte Leuchtreklamen und Hochbahnen vermitteln das Bild einer modernen Großstadt. Dabei können die Bahnen auch symbolisch gesehenen werden, als Mittel der Verbindung, die Distanzen überwinden, aber durch ihre Strassen auch Städte und deren Strukturen durchschneidet. Die Fahrt von Mei-li und Sophie auf dem Motorroller durch Taipeh findet ihre Entsprechung auf dem Plakat des Films, bei dessen Vorführung Ai-ling und Sophie sich in Hamburg erstmals begegnen - eine kleine Hommage an das taiwanesische Kino. Die kulturellen Unterschiede werden im Film nicht explizit problematisiert oder gewertet, sondern in die Geschichte eingebettet.

    Sophie bewegt sich mit forschem Gang und energischen Bewegungen durch die Welt, während Ai-ling als ehemalige Tänzerin zart und schwebend erscheint. Mei-li, die als Journalistin auftritt, wirkt zwar fordernd und hartnäckig, bleibt aber immer geheimnisvoll. Bis zum Ende bleibt man im Zweifel, ob sie eine reale Person ist oder nicht. Dieser Eindruck wird verstärkt von einer schwebenden Kamera (Bernd Meiners), die Vieles im Vagen lässt. Blicke in Spiegel oder durch Videokameras sorgen für Verfremdung.

    Erst gegen Ende des Films erfährt der Zuschauer, wie Ai-ling ums Leben kam. Es war ein Unfall, kein Drama, kein Selbstmord und auch die dubiosen Geschäftspartner des Onkels hatten nichts damit zu tun.

    Die Jury lobte den Film als eine interkulturelle Liebesgeschichte, die berührt und in ihrer filmischen Umsetzung überzeugt. Einige Jurymitglieder fanden den Film zu kühl und distanziert erzählt, die Darsteller an manchen Stellen die Darsteller in ihrem Spiel zu wenig emotional. Wie in einem Krimi weckt der Film so manche Erwartung, werden verschiedene Fährten ausgelegt, die nach Ansicht einiger Jurymitglieder nicht alle zu einem überzeugenden Ende gebracht werden. Insgesamt ist Ghosted aber ein schön gemachter spannender Film, der viele interessante Momente und schöne Bilder zeigt und den Zuschauer so bis zum Schluss fesselt.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • \"Ghosted\" von Monika Treut ist ein Grenzen überwindendes Beziehungsdrama, das sich erst nach und nach als solches zu erkennen gibt und das ebenso zärtlich wie traurig erzählt wird. Der Film springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit, Realität und Fiktion und den beiden Ländern Deutschland und Taiwan hin und her, wobei er so flüssig geschnitten ist, dass der Zuschauer den Windungen problemlos folgen kann.

    Die Grenzen zwischen den Ländern und den unterschiedlichen Kulturen verwischen ebenso wie die Grenzen zwischen dokumentarischem Autorenblick und asiatischem Geistermythos. Einerseits findet Treut ungewöhnliche Stadtansichten von Hamburg und Taipeh und fängt scheinbar zufällige Alltagsmomente aus dem Herzen Taiwans ein. Andererseits finden sich genretypische Anleihen asiatischer Geisterfilme, die dem Film eine gewisse Spannung verleihen.

    \"Ghosted\" entwickelt sich sanft und stimmungsvoll nach und nach zu voller Blüte, wobei er von geradezu meditativer Ruhe durchzogen wird. Die verdankt der Film vor allem seiner schwebenden Kamera und der sparsam eingesetzten Musik, die oft nur aus Trommeln und Glocken besteht. Im Kontrast dazu steht das mitunter recht steife und unnatürliche Spiel Inga Buschs in der Rolle der Sophie, das die kulturellen Unterschiede hervorhebt und ein ständiges Auswägen von Distanz und liebevoller Zärtlichkeit zur Folge hat. Am Ende gelingt es Treut, trotz bisweilen holpriger Umsetzung, eine schön erzählte Liebes- und Geistergeschichte auf die Leinwand zu bringen, die sowohl durch gute Darsteller als auch durch ästhetisch einwandfreie Bilder überzeugen kann.

    Fazit: Ein Film voller falscher Fährten, der sich nach und nach als zärtlich erzählte Liebesgeschichte zwischen den Welten entpuppt.
  • Verhaltenes, feinfühliges Arthouse-Drama um eine deutsche Künstlerin, die ihre verstorbene taiwanesische Geliebte wiederzusehen glaubt.

    Die Geister der Vergangenheit können nicht ruhen in einem ungewöhnlichen Mix, mit dem Monika Treut (“Begegnung mit Werner Schroeter”) zahlreiche Queer-Festivals besuchte. Angeregt durch ihre Dokumentation “Den Tigerfrauen wachsen Flügel”, zeigt sich die Regisseurin weiterhin fasziniert von der Insel Taiwan, deren Volksglaube eine gewichtige Rolle in dem Drama um Liebe, Verlust, Trauer und Versäumnisse spielt. Ihr Low-Budget-Film mit allen künstlerischen und erzählerischen Freiheiten vermengt das europäische Doppelgängermotiv mit asiatischen Geistergeschichten zu einem mehrdeutigen, mystischen Memento mori.

    Als die Videokünstlerin Sophie (schmucklos spröde: Inga Busch) in Taipeh eine Ausstellung eröffnet, die ihrer unter ungeklärten Umständen in Hamburg ums Leben gekommenen Geliebten Ai-ling (Huan-Ru Ke) gewidmet ist, heftet sich die angebliche Journalistin Mei-Li (Ting-Ting Hu) hartnäckig an ihre Fersen. Sie interessiert sich nicht nur auffällig für Ai-lings Schicksal und verbringt eine intime Nacht mit Inga, sondern sie erinnert diese auch auf irritierende Weise an ihre tote Freundin.

    Nun bricht Monika Treut die Handlung auf und verwebt Gegenwart und Vergangenheit zu einer nicht linearen Meditation, die vom Nicht-vergessen-wollen erzählt und wie die Obsession uns beherrschen kann. Ihre in meist dunklen Farben die urbane Poesie der Städte Hamburg und Taipeh ergründende Suche nach Wahrheit legt einige Fährten aus und erhält erst nach einer gewissen Laufzeit einen mysteriösen Drall. Es überlappen und missverstehen sich zwei einander fremde Kulturkreise. Der traditionelle chinesische Geistermonat wird in die unspektakuläre, leise Mär integriert: Im siebten Monat des Mondkalenders werden nach altem Brauch die Ahnen verehrt und besänftigt. Für Sophie bedeutet dies: Abschied nehmen.

    tk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Ghosted"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Salzgeber: "Ghosted" und "Der erste Tag im Winter"

    Monika Treuts aktueller Kinofilm “Ghosted” (Filmkritik) feierte bei der diesjährigen Berlinale seine Premiere. Die deutsch-taiwanesische Koproduktion mit Inga Busch (im Bild links) in der Hauptrolle wird nun am 23. November 2009 von Salzgeber auf DVD veröffentlicht. Als Bonusmaterial ist nur der Kinotrailer enthalten.Das italienische Coming-Out Drama “Der erste Tag im Winter” erscheint ebenfalls am 23. November  2009...

Kommentare