Freedomland - Das Gesicht der Wahrheit (2006)

Originaltitel: Freedomland
Freedomland - Das Gesicht der Wahrheit Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Freedomland - Das Gesicht der Wahrheit: Verfilmung des ausgezeichneten Romans von Richard Price, in dem eine weiße Mutter behauptet, ein Schwarzer habe ihren Sohn entführt.

Eines Tages stürzt die weiße Hausfrau Brenda Martin (Julianne Moore) blutverschmiert und verstört in ein mitten in einem schwarzen Problembezirk gelegenes Polizeirevier und berichtet von der Entführung ihres vierjährigen Kindes durch einen farbigen Carjacker. Die Aufregung ist groß, und die Medien wittern eine heiße Story. Dem schwarzen Detective Lorenzo Council (Samuel L. Jackson) jedoch kommen Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Mutter …

Revolution-Studios-Boss und Familienkomödienspezialist Joe Roth (“Verrückte Weihnachten”) wagt sich aufs Edelkrimiparkett mit dieser Verfilmung eines Bestsellers von Richard Price.

Die Weiße Brenda Martin taucht mit zerschnittenen Händen in der Notaufnahme auf und behauptet, sie sei nur knapp einem schwarzen Carjacker entkommen, der allerdings ihren Sohn entführt habe, der auf dem Rücksitz geschlafen habe. Eine groß angelegte aber erfolglose Suche nach dem Jungen beginnt, die Medien wittern eine sensationelle Nachrichtenstory. Einzig der mit allen Wassern gewaschene schwarze Cop Lorenzo Council wittert eine Lüge: Kann es sein, dass Brenda die Geschichte nur erfunden und ihren Sohn selbst getötet hat?

Als die weiße Lehrerin Brenda Martin blutverschmiert und verstört in einem schwarzen Problembezirk gelegenes Krankenhaus stürzt und von der Entführung ihres vierjährigen Kindes durch farbige Carjacker fabuliert, ist die Aufregung groß und die Medien wittern eine heiße Story. Dem schwarzen Det. Council jedoch kommen Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Mutter. Während andere Cops jede kritische Distanz verlieren und Vorgesetzte ihm die Solidarität kündigen, gräbt Council buchstäblich tiefer.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • „Das Gesicht der Wahrheit“ wartet mit einer großartigen Story auf. Nach seinem eigenen Roman hat der Autor Richard Price („The Color of Money“, „Sea of Love“, „Kiss of Death“) ein Drehbuch geschrieben, das mit Geschick und viel Spannung die individuelle Tragödie mit dem sozialen Drama zu verweben versteht. Keiner hat da Recht und jeder zugleich. Selbst die betonköpfigen Cops kann sind nicht per se die Bösen: Brenda ist die Schwester eines Ordnungshüters, der nun in blindem Zorn seinen Neffen sucht. Und zugleich gilt Brenda als nicht viel „besser“ als die Ghetto-Bewohner, in deren Kindergarten sie arbeitet: Brenda, ein Ex-Junkie, ist zwar weiß, aber trotzdem meilenweit – vor allem sozial – von ihrer (nicht nur ethnischen) Familie entfernt.

    Mit Samuel L. Jackson und der unvermeidlichen Julianne Moore, dazu noch William Forsythe als Lorenzos Partner und Edie Falco (aus der TV-Serie „Die Sopranos“) als Leiterin einer Hilfsgruppe, die vermisste Kinder sucht, kann „Das Gesicht der Wahrheit“ talentierte Schauspieler aufweisen. Und trotzdem ist der Film bei all dem Potential kein großer Wurf geworden.

    Jackson spielt mit neckischem Hütchen, was er am besten kann: den coolen wie ernsten Unterschichten-Helden. Julianne Moore strebt mit ihrer Rolle der trauernden wie psychisch wirren Mutter Brenda in Richtung Oscar-Nominierung, überspannt den Bogen aber trotz ihrer beeindruckenden Fähigkeiten ein ums andere Mal. Auch die Geschichte mag nicht so recht fesseln, und der Hauptgrund für all das Unglück ist die hilflose Regiearbeit von Joe Roth.

    Roth hat sich bislang vor allem als Mann der Produktion hervorgetan, z.B. als Leiter der Disney-Studios. Regie hat er zwar schon bei „American Sweethearts“ geführt. Aber mit „Das Gesicht der Wahrheit“ stellt er einmal mehr unter Beweis, dass der, der gute Filme finanziert und auf den Weg bringt, nicht auch automatisch dazu geeignet ist, welche zu drehen.

    So macht er alles kaputt, hat seine Schauspieler nicht im Griff und besonders im ersten Drittel des Films offenbar Angst oder zuwenig Vertrauen, um auch mal längere Einstellungen zu wagen. Als gälte es, ja keine Mindestschnittzahl zu unterschreiten und damit MTV-geschädigte Kids zu vergraulen, wird schnell, sinnlos und in möglichst „effektiven“ Einstellungen hin und her gesprungen: Da kann Jackson nicht mal in Ruhe ums Auto gehen um der Moore die Wagentür zu öffnen – prompt muss man zwischendrin auf sein Gesicht gehen. Diese Hip-hop-Musikvideo-Mätzen nerven, weil sie der Handlung die Tiefe und Tragik raubt, die sich allenthalben unter der aufgeregten Oberfläche verbirgt.

    Dass er aber so nicht nur unsouverän und konzeptlos der Handlung hinterhersteuert sondern gar auch gegen sie arbeitet, zeigt sich in einer Szene besonders deutlich. Da hat Lorenzo Brenda im Krankenhaus verhört, gemerkt, dass hinter der Geschichte vom Autoklau noch mehr steckt – und schließlich rückt sie heraus: Auf dem Rücksitz war ihr Bub. Schnitt. Und jetzt inszeniert Roth eine Hektik, die völlig unverständlich ist: Lorenzo zieht Brenda in einen Nebenraum, bekommt einen Asthma-Anfall, gibt Notmeldungen per Funkt durch, während Brenda einen ihrer vielen Zusammenbrüche erleidet (eigentlich besteht die gesamte Rolle aus einer verkörperten Extremsituation). Roth und sein Kameramann, immerhin Anastas Michos („Der Mondmann“), zappeln sich nun einen ab, schwenken und wackeln hin und her. Offenbar „macht man das so“, hat Roth gelernt. Bloß, dass diese plötzlich inszenierte Panik nicht nur dramaturgisch sondern auch von den Figuren her keine Entsprechung findet – geschweige denn Sinn macht. Schon im nächsten Moment ist Lorenzo wieder der pragmatische Cop wie immer. Kurzum: Man wünscht sich die Gelassenheit eines Clint Eastwood, der mit „Mystic River“ eine gar nicht so andere Geschichte im richtigen Tempo und mit der angemessenen Konzentration erzählte.

    Später lernt es Roth noch, wenn auch zu spät. Da sitzt in einer Einstellung Karen / Edie Falco neben Brenda / Moore, erzählt von ihrem eigenen verschwundenen Kind – und rutscht unmerklich in die Position, wo sie Brenda dazu bewegen will, etwas von sich Preis zu geben. Das ist so intensiv weil Roth hier gerade mal nichts tut. Er lässt die Könner, hier seine beiden Schauspieler, einfach machen. Doch schon in der nächsten Szene montiert er gar zwei Einstellungen aneinander, die rein technisch nicht passen. Schuss: Moore und Jackson stehen sich gegenüber. Gegenschuss, aus der Szene zuvor genommen: Jackson steht über Moore gebeugt. Pardon, das ist Pfusch.

    Zu guter Letzt findet „Das Gesicht der Wahrheit“ kein Ende, alles wird noch mal zerredet, und mit der Welt längsten Abblende ist der Film, nachdem die Geschichte bereits vorbei ist, endlich auch zu Ende.

    Fazit: Die Verfilmung der packenden Story von Richard Pryce um ein persönliches Drama mit sozialen Dimensionen bleibt trotz kompetenten Darstellern wegen der hilflosen Regie weit unter ihren Möglichkeiten.
  • Nach den eher leichtgewichtigen Regiearbeiten “America’s Sweethearts” und “Verrückte Weihnachten” wagt sich Revolution-Studios-Chef Joe Roth in seiner dritten Regiearbeit in den letzten fünf Jahren an gewichtigere Themen: Rassismus in verschiedensten Ausprägungen ist das Sujet des epochalen Romans von Richard Price (“Clockers”), das auch Roth in Form eines konzentrierten und komplex erzählten Krimis beleuchtet und seine gewohnt brillanten Stars Samuel L. Jackson und Julianne Moore zu Höchstleistungen antreibt.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • "Freedomland" und "The Good German" im Free-TV

    Am Freitag, 28. August 2009, präsentiert der Sender ProSieben um 20.15 Uhr die Free-TV-Premiere des Dramas „Freedomland – Das Gesicht der Wahrheit“ mit Samuel L. Jackson und Julianne Moore in den Hauptrollen.In dem Film steht die Polizei vor einem Rätsel, als immer mehr Kinder spurlos verschwinden. Die Bürger protestieren und als ein weiteres Kind im Verlauf eines Autodiebstahls entführt wird, scheint der Schuldige...

  • Sony: Sechs Backkatalog-Titel im Oktober 2008 auf BD

    Sony Pictures hat für den Oktober 2008 bereits sechs Backkatalog-Filme auf Blu-ray angekündigt. Dabei dürfen sich diesmal besonders Fans von Komödien freuen, denn mit “Mona Lisas Lächeln” und “Die Hochzeit meines besten Freundes”, beide mit Julia Roberts, sowie “Manhattan Love Story” mit Jennifer Lopez und Ralph Fiennes und “Liebling hältst du mal die Axt” mit Mike Myers macht dieses Genre den größten Titel er...

  • Sony Pictures: Kauf-Neuheiten im Oktober 2006

    Sony Pictures hat für den Oktober insgesamt zehn aktuelle Kauf-Neuheiten angekündigt. Das Musical “Rent” wird dabei in einer regulären Edition sowie einer “Collectors Edition” veröffentlicht. Letztere wird aus zwei DVDs bestehen, nähere Informationen zum Bonusmaterial liegen jedoch derzeit noch nicht vor. Ab sofort bestellbar: Das Gesicht der Wahrheit (DVD) bei Amazon bestellen Melissa P. – Mit geschlossenen Augen...

  • Sony: Zwei weitere Leih-Titel für September angekündigt

    Sony Pictures hat ihr Verleih-Programm im September um zwei DVDs erweitert. Der Thriller “Schatten der Wahrheit” mit Samuel L. Jackson und Julianne Moore wird in Deutschland ohne Kinoauswertung direkt auf DVD veröffentlicht. Bonusmaterial wurde nicht angekündigt. Als weiterer Titel wurde das Drama “Melissa P. – Mit geschlossenen Augen”, nach einem italienischen Bestseller-Roman, angekündigt. Die DVD wird mit Audiokommentaren...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.