Frau mit Hund sucht Mann mit Herz (2005)

Originaltitel: Must Love Dogs
Frau mit Hund sucht Mann mit Herz Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Frau mit Hund sucht Mann mit Herz: Romantische Komödie, in der sich zwei schüchterne Singles doch noch kriegen.

Ausgerechnet Hundeliebe ist eine grundlegende Voraussetzung, um den attraktiven und wohl auch charmanten John Anderson (John Cusack) näher kennen zu lernen. Sarah Nolan (Diane Lane), schon viel zu lange unfreiwillig Single, hätte reichlich Lust dazu, nur kann sie mit kläffenden Kötern leider wenig anfangen. Um das Schicksal auszutricksen, leiht sich Sarah einen Bernhardiner – mit haarsträubenden Resultaten.

Die kreativen Köpfe der Erfolgsserie “Chaos City” stecken hinter dieser Romantikkomödie auf Basis des gleichnamigen US-Bestsellers von Claire Cook.

Die Schwestern der gerschiedenen Kindergärtnerin Sarah versuchen ihr via perfectmatch.com einen neuen Mr. Right zu finden. Nach etlichen enttäuschenden Dates mit merkwürdigen Gestalten, u.a. auch ihrem eigenen Vater, steht sie kurz davor der Männerwelt endgültg ab zu schwören. Da trifft sie Bootsbauer Jake, der abends lieber “Doktor Schiwago” schaut als auf die Piste zu gehen.

Die attraktive Kindergärtnerin Sarah ist geschieden und scheut Dates wie der Teufel das Weihwasser. Doch ihre patenten Schwestern starten einen Kuppelversuch via “perfectmatch.com”. Einige desaströse Verabredungen – unter anderem mit dem eigenen Vater – später, will Sarah bereits das Handtuch werfen, als sie auf den smarten Bootsbauer Jake trifft. Der allerdings kennt sich mit Filmen besser aus als mit Frauen, und so dauert es einige Zeit und braucht so manchen Umweg, bis Amors Pfeil endlich ins Schwarze trifft.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nach 15 Jahren meldet sich Gary David Goldberg mit einem Kinospielfilm zurück und greift ein aktuelles Thema auf: die Tücken der Partnersuche per Internet. Diane Lane als geschiedene Mittdreißigerin Sarah und John Cusack als Bootsbauer und Idealist Jake müssen von Freunden und Verwandten zum “Jagen getragen werden”. Erst nach einem schwierigen Gefühls-Parcours finden sich die unfreiwilligen Singles.

    Trotz Cyber-Dates geht es in dieser Liebeskomödie ganz altmodisch und romantisch zu, inszeniert Gary David Goldberg die Komplikationen bei der Suche nach Mr. und Mrs. Right doch mit feinem Gespür für Humor und Situationskomik, was schon an der Persönlichkeitsstruktur der beiden Liebes-Aspiranten liegt. Kindergärtnerin Sarah Nolan wünscht sich einen Traumprinzen. Der soll aber bitte wie ein Geschenk vom Himmel fallen, direkt ins Bett oder zumindest aufs Sofa. Und auch der unbeholfene Anwärter Jake Anderson geht nur ungern auf die Piste, lässt sich am Wochenende lieber von “Doktor Schiwago” die Seele rühren. Action kommt ins langweilige Leben als Sarahs Schwestern online eine Anzeige auf perfectmatch.com platzieren und die Ehegeschädigte auf einem alten Schulabgangsfoto als “üppig, sinnlich, verführerisch” anpreisen, deren Zukünftiger auch noch Hunde lieben muss. Sarahs Kandidaten erinnern an ein Gruselkabinett – von der männlichen Heulsuse, über den gewieften Handschellenexperten, sportlichen Armdrücker bis hin zum Trottel, der seine griesgrämige Tochter mit zum Essen schleppt. Der Gipfel: Ein “junger 50er” entpuppt sich als der eigene Vater mit stolzen 75! Der hat auch schnell die Erklärung parat, der Text von Anzeigen sei doch Poesie. Erst als ein Freund den schüchternen Jake auf die Datenautobahn schickt, tut sich was in Sachen Emotionen, auch wenn der Funke nicht sofort überspringt.

    Während die Protagonisten noch den partnerschaftlichen Hindernislauf proben, weiß der Zuschauer sofort, wie das Ende aussieht – trotz Sarahs heißem Flirt und One-Night-Stand mit einem Null-Typen. Cusack und Lane gelten nicht gerade als Sex-Bomben, was dem Pragmatismus der Figuren entspricht. Packt das Paar am Anfang mal der Trieb, geht’s nicht locker ins Laken, sondern klappert man per Auto einen Drugstore nach dem anderen zum Kondomkauf ab. Frust statt Lust. Sexualpolitisch in Zeiten von Aids sicherlich korrekt, aber todlangweilig. Auf der anderen Seite macht die Normalität und Unsicherheit dem anderen gegenüber das Duo sympathisch und glaubwürdig. Bestens besetzt auch die Nebenrollen mit “Vater” Christopher Plummer, dessen wilde Internet-Eroberung Stockard Channing und Schwesterherz Elizabeth Perkins. Man muss nicht unbedingt Hunde lieben, um diesen unterhaltenden, wenn auch relativ harmlosen Beziehungstango zu mögen. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • ZDF: „Frau mit Hund sucht Mann mit Herz“ im Free-TV

    Am Mittwoch, 23. Juli 2008 um 20.15 Uhr, zeigt das ZDF den Spielfilm „Frau mit Hund sucht Mann mit Herz“. In den Hauptrollen sind John Cusack und Diane Lane zu sehen.Der Film dreht sich um Sarah (Diane Lane), die von ihrem Mann verlassen wurde und irgendwie mit dem Leben zu zweit abgeschlossen hat. Jedenfalls glaubt sie nicht, dass es für sie noch einmal eine glückliche und verlässliche Beziehung geben wird. Ihre große...

  • Diane Lane als Cybercop

    In dem Thriller "Untraceable" verfolgt die vielseitige Schauspielerin als taffe FBI-Agentin einen skrupellosen Internetgangster.

  • Cusack lernt das Fürchten

    In der Romanadaption "1408" von Stephen King wird John Cusack die Hauptrolle spielen und entkommt dabei nur knapp dem Tod.

  • Warner: Neuheiten im Februar [Update]

    Seit unserer letzten Vorstellung hat Warner Home Video ihr ohnehin schon recht umfangreiches Februar-Programm nochmals deutlich erweitert. Die aktuellen Highlights “Frau mit Hund sucht Mann mit Herz”, “Ein Duke kommt selten allein” sowie “Cool & Fool – Mein Partner mit der großen Schnauze” haben wir bereits ausführlich vorgestellt. Neu hinzugekommen sind auch neue Staffeln von “Six Feet Under: Gestorben wird immer”...

Kommentare