Frankenweenie (2012)

Frankenweenie Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 4.3

Filmhandlung und Hintergrund

Frankenweenie: Tim Burtons Langfilmversion seines gleichnamigen Kurzfilms: Der junge Victor versucht seinen beim Unfall getöteten, geliebten Hund wiederzubeleben. Skurrile Stop-Motion-Animation in Schwarz-Weiß und 3D.

Der clevere zehnjährige Victor ist ein großer Wissenschafts- und Filmfan, sein Hund Sparky ist sein einziger und bester Freund. Als Sparky beim Autounfall stirbt, ist Victor untröstlich. Mit einem Experiment gelingt es ihm, seinen Hund wieder zum Leben zu erwecken. Er ist überglücklich, doch muss er das Tier verstecken. Ein Schulkamerad kommt ihm bald auf die Schliche und verrät es anderen. Sie erpressen ihn, ihnen das Experiment zu erklären, damit sie beim anstehenden Schulwettbewerb punkten können. Eine Katastrophe bahnt sich an.

Der junge Victor versucht seinen geliebten Hund wiederzubeleben, nachdem der bei einem Unfall totgefahren wurde. Tim Burtons Langversion seines gleichnamigen Kurzfilms: Skurrile Stop-Motion-Animation in Schwarz-Weiß und 3D.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Gleichermaßen eine Liebeserklärung an die Kindheit wie auch ein waschechter Monsterfilm. Tim Burton is back on track!
  • Liebevolle (Coming-of-Age-)Geschichte eines Nerds und amüsante Verbeugung vor dem klassischen Horrorfilm ist Tim Burtons abendfüllende 3D-Adaption seines Kurzfilms.

    Nicht immer funktioniert der Schritt vom Kurzfilm zum gelungenen Langfilm. Doch Tim Burtons überbordende Fabulierlust trägt “Frankenweenie” über die gesamte Laufzeit. Am Ende möchte man am liebsten noch ein weiteres Abenteuer des Knopfäugigen Protagonisten sehen. Denn der ist dem Zuschauer ebenso ans Herz gewachsen wie Hund Sparky dem zehnjährigen Jungen Victor. Ihm, dem von Wissenschaft und dem Filmemachen begeisterten Einzelgänger und Schulaußenseiter ist seinem Namensvetter Frankenstein entsprechend jedes Mittel recht, um das geliebte Wesen auch nach seinem Unfalltod an seiner Seite zu haben. Er folgt dem Aufruf seines an Vincent Price erinnernden Lehrers, gibt bei seinem wissenschaftlichem Experiment nicht auf, bis Sparky tatsächlich wieder unter den Lebenden weilt – wenn auch mit gewissen Einschränkungen, die für komischen Effekt sorgen. Klassenkameraden erpressen Victor, seine Methode preiszugeben, damit auch sie bei einem Schulwettbewerb punkten können. Doch ihre Experimente mit eigenen Haustieren gehen im Stil von “Die Fliege” oder “Gremlins” schief. So dass deren Ergebnisse gar ihre Heimatstadt zu zerstören droht. Herrlich, wie Burton eine am Anfang gezeigte Szene – in der Victor mit seinen Eltern einen von ihm gedrehten Film anschaut, in dem er ein Godzilla-ähnliches Monster seine selbstgebastelten Papp-Kulissen einreißen lässt – für den Showdown wieder aufgreift -weniger kindlich-dilettantisch und später auch hochdramatischen Form. Trotz der auch von Burtons “Corpse Bride” bekannten skurrilen Figuren und morbiden Motive sowie witziger Filmzitate en masse erzählt Burton im Grunde eine überraschend gefühlvolle Coming-of-Age- und Freundschaftsgeschichte. Das wunderbare Schwarz-Weiß erweist zwar der Optik alter Horrorfilme Referenz, ist aber modern, klar und nuancenreich auch in 3D, das in den Hintergründen oder auch einfachen Puppenformen sehr schön herausgearbeitet, aber nicht aufdringlich ist. hai.
  • Mr. Rzykruski ermutigt seinen Schüler Victor Frankenstein, Forscher zu werden. Die Wissenschaft könne gute und schlechte Ergebnisse hervorbringen, die Unterscheidung liege in der Verantwortung des Menschen. Victor erweckt seinen Hund Sparky zu neuem Leben, seine Schulkameraden aber schaffen gefährliche Monster. Von dieser Doppelnatur des Frankenstein-Mythos als Wunschvorstellung und Albtraum handelt Tim Burtons ("Nightmare Before Christmas") schaurig-lustige Familienanimation "Frankenweenie".

    In stilvollem Schwarz-Weiß und mit schwermütigen, dramatischen Melodien sucht der Film die Nähe zu frühen Horrorklassikern. Manche der langgliedrigen Stop-Motion-Figuren sehen zwar aus wie aus Burtons "Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche" von 2005 entsprungen. Aber "Frankenweenie" basiert auf dem gleichnamigem Real-Kurzfilm des Regisseurs aus dem Jahr 1984. Darin ist Frankensteins Monster ein allerliebster, zusammengeflickter Hund, der, wenn er den Wedelschwanz oder ein Ohr verliert, von Victor getröstet wird: "Ich kann das wieder richten."

    Der talentierte Junge, der gerne Filme dreht, ist bei weitem nicht der skurrilste Charakter der Kleinstadt New Holland. Eine Mitschülerin benützt Katzenkot zum Wahrsagen, der misstrauische Bürgermeister hat eine traurige Nichte mit auffälliger Frisur.

    Mit Witz und entwaffnender Naivität fragt die Geschichte, wer unheimlicher ist: die braven Bürger, die sich versammeln, um das Böse zu verjagen, oder ihre jeweiligen Opfer, wie der Monsterhund oder der Naturwissenschaftslehrer, der seine Schüler zu gewagten Experimenten inspiriert. Wenn der in Ungnade gefallene Lehrer seine flammende Abschiedsrede hält, geißelt Burton damit auch seine Landsleute als dumm, die die Evolutionslehre anzweifeln.

    Eine leicht traumwandlerische Atmosphäre umweht die jungen Charaktere, die sich ihre eigenen Urteile bilden müssen. Ihre Neugier und ihr Forschergeist sind laut Filmbotschaft die besten Mittel, um Grenzen zu überwinden, Vorurteile und Ängste zu überprüfen. Mit Victor und Sparky können junge Zuschauer nachts auf dem Friedhofshügel die Faszination alter Schauergeschichten neu spüren.

    Fazit: Tim Burtons "Frankenweenie" greift als stilvolle Stop-Motion-Animation auf Motive klassischer Horrorfilme zurück und belebt sie mit kindlichem Witz und skurrilen Figuren neu.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Frankenstein wird reanimiert

    Im Roman ist Victor Frankenstein ein attraktiver junger Mann; hochintelligent, wissensdurstig - wenn auch von Ehrgeiz zerfressen. Da das passt ja...

  • "Frankenweenie" im Mai auf DVD, Blu-ray & Blu-ray 3D

    Tim Burtons neuestes Werk "Frankenweenie" wird im Mai 2013 seinen Weg ins Heimkino finden. Der Stop-Motion-Film erscheint mit übersichtlichem Bonusmaterial. 3D-Fans freuen sich auf eine Blu-ray 3D-Version.

  • Oscars für Waltz, Haneke und "Panem"-Star Jennifer Lawrence

    2. Oscar für Christoph Waltz in "Django Unchained", Auslands-Oscar für "Liebe" von Michael Haneke. Beste Hauptdarsteller sind Jennifer Lawrence und Daniel Day-Lewis. Und: Ein Oscar-Unentschieden!

  • Erster Trailer zu Tim Burtons "Frankewieene"

    Disney präsentiert Tim Burtons Horrorkomödie “Frankenweenie” passend zu Halloween in den Kinos. Der in schwarz-weiß gedrehter 3D-Animationsfilm entstand in klassischer Stop-Motion-Technik und bietet den unverwechselbaren Stil des Regisseurs, bekannt durch “Nightmare Before Christmas” und “Corpse Bride”. Erste Szenenbilder und ein Teaser Trailer bieten schon jetzt einen ersten Eindruck auf das kommende Kinoerlebnis...

Kommentare