Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Flug in die Nacht - Das Unglück von Überlingen (2009)

Flug in die Nacht - Das Unglück von Überlingen Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Flug in die Nacht - Das Unglück von Überlingen: TV-Drama um die Flugzeugkollision von Überlingen am Bodensee im Jahre 2002 und ihr tragisches Nachspiel.

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Es war die größte Nachkriegskatastrophe im deutschen Luftraum: In der Nacht des 1. Juli 2002 kollidierten im Himmel über Überlingen am Bodensee zwei Flugzeuge. Mit viel Feingefühl hat Till Endemann einen Film über die Folgen dieses Unglücks inszeniert.

    Die beiden Dreiecke auf dem Monitor kommen einander immer näher, verschmelzen schließlich – und verschwinden. Eine schlichte Symbolik für die Tragödie, bei der 71 Menschen starben; 45 von ihnen waren Kinder aus Russland. Was im gängigen Katastrophenfilm den Höhepunkt bildet, nutzt Till Endemann jedoch nur als Auftakt. Er konzentriert sich auf die Zeit danach: Eineinhalb Jahre später erstach ein Russe, dessen Familie bei dem Absturz ums Leben gekommen war, den in der Unglücksnacht zuständigen Fluglotsen.

    Frappierend an dieser authentischen Entwicklung ist die Analogie zum Unglückshergang: Auch diese tödliche Kollision hat sich lange angebahnt und wäre vermeidbar gewesen. Höchst wirkungsvoll setzt Endemann die parallelen Lebenswege der beiden Betroffenen in Szene: hier der traumatisierte Lotse, der nichts lieber tun würde, als sich bei den Hinterbliebenen zu entschuldigen; dort der schockierte Vater, der auf alle Entschädigungen verzichten würde, wenn sich die zuständige Flugsicherung zu einer Entschuldigung durchringen könnte.

    Naturgemäß lebt der Film von der indirekten Konfrontation dieser beiden Figuren und ihrer Darsteller, die beim (vorweggenommenen) Ende ihre erste und letzte gemeinsame Szene haben. Ken Duken hat schon in der ebenfalls vom SWR in Auftrag gegebenen Afghanistan-Aufarbeitung “Willkommen zuhause” bewiesen, wie exzellent er jene Zwischentöne beherrscht, die für die nuancierte Verkörperung eines gebrochenen Mannes nötig sind. Der in Österreich lebende russische Schauspieler und Regisseur Jevgenij Satochin ist ein würdiger Gegenspieler. Gewissermaßen zwischen den beiden Männern steht Katharina Rohl (Sophie von Kessel), die Anwältin der AirGuideControl. Sie lässt nicht zu, dass sich Lenders entschuldigt, weil dies als Schuldeingeständnis gewertet werden könnte.

    Endemann, der das Drehbuch mit dem erfahrenen Amerikaner Don Bohlinger schrieb, hat zuvor erst zwei Langfilme gedreht (“Das Lächeln der Tiefseefische”, “Kometen”). Gerade dank der Führung seiner drei Hauptdarsteller ist die enorme Intensität von “Flug in die Nacht” um so eindrucksvoller. Abgesehen von einigen rauchenden Trümmern zu Beginn hält sich der optische Aufwand in Grenzen, das Geschehen konzentriert sich fast ausschließlich auf die tragischen Figuren. Endemann will den Film als Elegie auf die Ereignisse verstanden wissen. Entsprechend groß war sein Respekt vor den Opfern wie auch den Hinterbliebenen. Dieser Respekt zeichnet den Film ebenso aus wie seine große Sensibilität im Umgang mit den Fakten. Auf der anderen Seite lässt Endemann keinen Zweifel daran, dass der Lotse das 72. Opfer der Katastrophe war. tpg.

Darsteller und Crew

Kommentare