Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Ende der Saison (2001)

Ende der Saison Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Ende der Saison: Beziehungsgeflecht zwischen einer todkranken Mutter, ihrer erwachsenen Tochter und dem Freund der Mutter.

Die Sprachstudentin Clarissa steht mitten im Leben, spielt erfolgreich Handball, engagiert sich für Theaterprojekte im örtlichen Kulturzentrum und lebt mit dem soften, aber diskutierfreudigen Marius in einer festen Beziehung. Sie kümmert sich um ihre krebskranke Mutter Waltraut, die nach einer abgebrochenen Chemotherapie ihre letzten Lebenstage zu Hause bei ihrer Tochter und ihrem Freund Enno verbringen will. Waltraut hat ihr Schicksal angenommen, die Lebensfreude aber nicht aufgegeben. Enno, ein erfolgreicher Wirtschaftsjournalist, füllt einerseits die Rolle des fürsorglichen Lebenspartners aus, verliebt sich aber auch in Clarissa und hält mit seinen Gefühlen nicht hinterm Berg …

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Stefan Krohmer ist mit seinem ersten abendfüllenden Spielfilm (Produktion: Teamworx/Doris Zander) ein eindringliches Kammerspiel gelungen, das sich vor allem durch seinen Realismus, den unverkrampften Umgang mit der ernsten Thematik und exzellente schauspielerische Leistungen auszeichnet. Unterstützt wird diese Wirkung durch eine eigenwillige Kameraführung, die augenscheinlich mit den dänischen Dogmatikern kokettiert. Bar jeder Eitelkeit begibt sich Hannelore Elsner in die Rolle der Todkranken, die ganz zwanglos noch einmal die Nähe zu ihrer Tochter findet. Ein eigentümlicher Effekt stellt sich ein, wenn Christian Brückner, der Synchronsprecher Robert de Niros, erstmals die Stimme erhebt. Er gibt den verschiedenen Gesichtern Ennos, auch den weniger symphatischen, die entsprechende Würde. Die große Entdeckung ist jedoch Anneke Kim Sarnau, die den Film zur Geschichte Clarissas macht; einer aufrechten jungen Frau, die – nicht zur Heldin überhöht – schwierige Situationen glaubhaft meistert. Mit der Entscheidung, den Film in der Primetime zu zeigen, liefert die ARD ein schlagendes Argument gegen die vielfach vorgeworfene “Süßstoffoffensive”.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • "Sommer ' 04" an der Croisette

    Das Psychodrama "Sommer ' 04 an der Schlei" feiert in der Reihe Quinzaine des Réalisateurs in Cannes Premiere.

Kommentare