Ein Haus in Irland (2005)

Originaltitel: Tara Road
Ein Haus in Irland Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Ein Haus in Irland: Verfilmung eines Maeve-Binchey-Bestsellers: Zwei Frauen tauschen nach persönlichen Enttäuschungen für einen Sommer ihre Wohnungen.

Zwei Frauen am Wendepunkt: Der Amerikanerin Marilyn Vine (Andie MacDowell) ist der Teenager-Sohn verstorben, die Irin Ria Lynch (Olivia Williams) steht vor den Scherben ihrer Ehe, nachdem Gatte Danny (Iain Glen) mit der schwangeren Geliebten (Heike Makatsch) das Weite suchte. Nach einer zufälligen Begegnung am Telefon beschließen die beiden Damen, einfach mal zur Ablenkung über 4000 Kilometer Luftlinie die Wohnsitze zu tauschen – mit ungeahnten Folgen.

Dieses gefühlvolle Hausfrauenselbstfindungsdrama mit internationaler Starbesetzung basiert auf einem Roman der Bestseller-Autorin Maeve Binchy.

Nach dem Unfalltod ihres 15-jährigen Sohnes trennen sich die amerikanische Dozentin Marilyn Vine und ihr Mann Greg, dem sie die Schuld am Tod des Kindes gibt. Greg zieht nach Hawaii. Derweil wird die Dubliner Hausfrau und Mutter Ria Lynch von ihrem Mann Danny betrogen, auch sie trennen sich. Um einen Neuanfang zu starten, tauschen Ria und Marilyn für einen Sommer ihr Zuhause.

In Neu-England verliert die wohlsituierte Marilyn Vine durch einen tragischen Motorradunfall ihren geliebten 15-jährigen Sohn. Auf der anderen Seite des Atlantiks, in Dublin, erfährt Ria Lynch, dass ihr Mann sie betrügt, und sie wegen seiner schwangeren Geliebten zu verlassen gedenkt. Hier wie da brechen Welten zusammen. Durch ein zufälliges Telefongespräch lernen sich die beiden Frauen kennen und beschließen, für zwei Monate Häuser zu tauschen – mit der Vergangenheit zu brechen, sich neu zu orientieren.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nach “Circle of Friends – Im Kreis der Freunde” hat es nun mit “Ein Haus in Irland” ein zweiter Maeve-Binchy-Roman auf die große Leinwand geschafft. Dank der treuen Gefolgschaft der irischen Bestseller-Autorin ist “Tara Road”, so der Originaltitel, auch im Kino ein Achtungserfolg zuzutrauen.

    Klassisches TV-Movie-der-Woche-Material: In Neu-England verliert die wohlsituierte Marilyn Vine durch einen tragischen Motorradunfall ihren geliebten 15-jährigen Sohn. Auf der anderen Seite des Atlantiks, in Dublin, erfährt Ria Lynch, dass ihr Mann sie betrügt, sie wegen seiner schwangeren Geliebten (Teutonen-Luder: Heike Makatsch) zu verlassen gedenkt. Hier wie da brechen Welten zusammen. Durch ein zufälliges Telefongespräch lernen sich die beiden Frauen kennen und beschließen, für zwei Monate Häuser zu tauschen. Mit der Vergangenheit zu brechen, sich neu zu orientieren.

    Was als Roman – dank eigener Imagination – noch gut funktionieren mag, verliert bebildert an Zugkraft. Mit zu vielen Klischees behaftet, bleibt die Story nach dem braven Drehbuch an der Oberfläche, macht die Seelenpein der Protagonistinnen nicht wirklich spürbar. Hinzu kommt, dass ähnlich gelagerte, sattsam bekannte Reality-Shows wie “Frauentausch” dem Stoff seine Brisanz nehmen. Und den namhaften, unterforderten Schauspielern – darunter Andie Macdowell, Stephen Rea, Brenda Fricker, Jean-Marc Barr und August Zirner als Marilyns farb- wie hilfloser Gatte – die Möglichkeit, sich zu entfalten.

    Auf der Habenseite bleibt die handwerklich saubere Inszenierung des Schotten Gillies Mackinnon, einem Spezialisten fürs Irische – siehe “Die Playboys” oder “The Escapist” -, die gefälligen Bilder von Kameramann (John de Borman) und, im Stil von Alfred Hitchcock, ein Mini-Auftritt der Autorin selbst. Für deren bekennende Fans, darunter auch die ehemalige first lady Barbara Bush, dürfte das Grund genug für einen Kinobesuch sein. geh.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Concorde: Neuheiten im 3. Quartal 2006 [Update]

    Concorde hat weitere Einzelheiten zu ihren Neuheiten für die Monate Juli bis September bekannt gegeben. Wir haben zu den Titeln die technischen Angaben sowie das Bonusmaterial ergänzt. Zudem sind noch einige Titel hinzugekommen. Für den September ist zudem auch die vierte und letzte Staffel der Mystery-Serie “PSI Factor” geplant. Ein genauer Termin sowie die technischen Daten dazu sind jedoch noch nicht bekannt. Ab...

  • Concorde: Vorschau auf Neuheiten im 3. Quartal 2006

    Concorde hat ihre bislang geplanten Titel für das dritte Quartal bekannt gegeben. Das Highlight im Juli ist das Drama “Ein Haus in Irland” mit Andie MacDowell. Im August werden die beiden aktuellen Thriller “Duplicity” und “Eyes of Crystal” sowie das Drama “Wahre Lügen” mit Alison Lohman, Kevin Bacon und Colin Firth veröffentlicht. Zusätzlich erscheint eine Neuauflage von “Indochine”. Für den September sind bislang...

  • Concorde: Neuheiten im Mai bis Juli 2006

    Concorde hat ihre Neuheiten für die Monate Mai bis Juli 2006 aktualisiert. Das Mai-Programm wurde um die Filmklassiker “Mein Onkel Theodor” mit Gert Fröbe, “Maigret kennt kein Erbarmen”und “Maigret stellt eine Falle” sowie das Drama “Prinzessin Caraboo” erweitert. Im Juni dürfen sich Serien-Fans auf die jeweils dritten Staffeln von “PSI Factor” und “Mutant X” freuen, die jeweils fünf DVDs umfassen werden. Ebenfalls...

  • EuroVideo: Leih-Neuheiten im Juni 2006

    EuroVideo hat ihre Leih-Neuheiten für den Juni bekannt gegeben. Die drei Titel von epiX haben wir bereits gesondert vorgestellt. Für Neue Visionen vertreibt EuroVideo mit der Komödie “Aus der Tiefe des Raumes – …mitten ins Herz” und dem Drama “Gespenster” zwei aktuelle deutsche Filme. Während der erstgenannte Titel ein Making of, entfernte Szenen sowie einen Trailer enthält, muss der “Gespenster” ohne Bonusmaterial...

Kommentare