Durchgeknallt - Girl, Interrupted (1999)

Originaltitel: Girl, Interrupted
Durchgeknallt - Girl, Interrupted Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Durchgeknallt - Girl, Interrupted: Psychiatriedrama mit sehenswerten Leistungen von Winona Ryder und Angelina Jolie.

Nach einem vermeintlichen Selbstmordversuch landet die 17-jährige Susanna Kaysen 1967 in einer exklusiven psychiatrischen Privatklinik. Dort findet der Teenager Freunde, aber keinen Weg aus ihrer auch für sie unerklärlichen emotional-seelischen Krise. Erst als ein tragischer Vorfall Blockaden bricht, öffnet sich Susanna und wird dadurch befreit.

1967. Im konservativen Nordwesten der USA leidet die 17-jährige Susanna unter Ängsten, Depressionen und dem Gefühl, vom Leben ausgeschlossen zu sein. Ihre ersten Erfahrungen mit Männern waren deprimierend und haben dazu beigetragen, dass sie versucht hat, sich mit Schlaftabletten das Leben zu nehmen. Susanna wird gerettet und in die Psychiatrie eingeliefert. Dort freundet sie sich mit der Soziopathin Lisa an, die sie ebenso verehrt wie fürchtet. Und allmählich dämmert ihr auch, dass sie wieder frei sein möchte…

Nach einem Selbstmordversuch landet eine junge Amerikanerin in den Spätsechzigern in einer psychiatrischen Anstalt. Dort knüpft sie Kontakt mit einer Soziopathin. Weibliche, melodramatische “Kuckucksnest”-Variante mit Winona Ryder und Angelina Jolie, die für ihre Leistung mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • 1993 veröffentlichte die Schriftstellerin Susanna Kaysen unter dem Titel "Girl, Interrupted" ihre Memoiren aus den späten 60er Jahren, in denen sie gegen ihren Willen in der Psychiatrie gesessen hatte. Elf Wochen lang stand das Buch auf der Bestsellerliste der New York Times. Douglas Wick, ein Produzent der Columbia Pictures sicherte sich schnell die Filmrechte und fand auch bald in der jungen Winona Ryder die passende Besetzung, denn die hatte die Klapse selbst schon von innen gesehen.

    Es sollte zwar einige Jahre dauern, bis das Projekt erste Formen bekommen sollte, aber als man den Independent-Filmer James Mangold, der 1997 mit dem starbesetzten "Copland" seinen Durchbruch hatte, sowohl für die Regie als auch für eine Umschreibung des existierenden Drehbuchs von "Gorillas im Nebel"-Autorin Anna Hamilton Phelan verpflichtete, konnte die Produktion endlich beginnen.

    Entstanden ist ein Darsteller-Film mit zwar großer psychologischer Tiefe, aber nicht genug Zeitcharisma und gesellschaftskritischer Schärfe. So basiert der Reiz doch viel eher auf dem grausam guten Spiel der beiden Hauptdarstellerinnen Ryder und Jolie. Letztere durfte für ihre Rolle unter anderem den Oscar und den Golden Globe in Empfang nehmen. Ansonsten ist der Film definitiv kein Nachfolger von "Einer flog über das Kuckucksnest", mit dem "Durchgeknallt" so gerne verglichen wird.

    Lag in Milos Foremans Klassiker der Mittelpunkt doch eher auf der gnadenlosen Zurschaustellung der horrorhaften Zustände in amerikanischen Psychiatrien, so liegt er hier eher auf der Präsentation einer verletzten Seele und ihrer Reinkarnation. Die Darstellung eines unsicheren jungen Mädchens, das erst durch die psychische Gewalt, die ihr in der Klapse widerfährt, zur starken und erwachsenen Frau werden kann, die in der Lage ist, sich gegen ihre Umwelt durchzusetzen, und für die die Psychiatrie am Ende doch nicht ein so schlimmes Erlebnis ist.

    Und da widerspricht sich der Film doch eigentlich selber und wird undurchsichtig. Mangolds unspektakuläres Finale passt nicht recht zum Rest des Films. Ein überaus sehenswerter Film, der jedoch, solange man nicht bedenkt, dass er auf einer wahren Geschichte basiert, wesentlich härter hätte sein müssen. Dadurch, dass es in diesem Film keinen Bösen gibt, wirkt er natürlich realistischer, für den Massenpublikumsgeschmack wird er dadurch aber auch untauglich. Umso mehr ist es verwunderlich, mit welcher Leichtigkeit der Film sein 24 Millionen Dollar Budget in Amerika wieder eingespielt hat.

    Fazit: Ein sehr sehenswerter Film mit großer psychologischer Tiefe, dem es aber an Härte fehlt.
  • Ein Fragezeichen stünde “Durchgeknallt” gut, dem deutschen Verleihtitel für ein Drama über die möglichen verwischten Grenzen zwischen Nonkonformität und psychischer Verhaltensstörung. Schließlich bleibt auch James Mangolds Film über den zweijährigen Psychiatrieaufenthalt einer 17-jährigen undeutlich, ob die Orientierungs- und Gefühlskrise des Teenagers in einem typischen Entwicklungsstadium oder einer permanent depressiven Tendenz verwurzelt sind. Trotz des etwas reißerischen, provokanten Titels dürften die kommerziellen Möglichkeiten eines solchen Stoffes limitiert sein. Obwohl sich der Film gerade in der ersten Hälfte eher entspannt unterhaltsam gibt und sowohl Hauptdarstellerin Winona Ryder als auch Kollegin Angelina Jolie starke Leistungen zeigen.

    Wie schon der thematisch verwandte, aber konfliktreichere und dramatischere Siebzigerjahre-Programmkinohit “Ich habe Dir nie einen Rosengarten versprochen” basiert “Durchgeknallt” auf realen Erlebnissen, die von den betroffenen Frauen später in erfolgreichen Büchern dokumentiert wurden und mit der Einlieferung nach einem Selbstmordversuch beginnen. Im Falle von “Durchgeknallt” ist der geplante Suizid nach Aussage der 17-jährigen Susanna Kaysen (Winona Ryder, als ausführende Produzentin mit dem Projekt seit Jahren verbunden) nur Behauptung, waren doch Alkohol und Aspirin eine unglückliche Verkettung, aber kein intendierter Fluchtweg. Beurteilen kann man das als Zuschauer nicht, denn Szenen vor der Einlieferung Ryders, die Persönliches, Emotionales, Intimes über ihre Figur oder deren Milieu verraten könnten, sind rar. So übernimmt man als Beobachter die Ausgangsposition der Betreuer eines exklusiven psychiatrischen Privatsanatoriums, von denen Whoopi Goldbergs Pflegerin eine prominentere Rolle spielt als Vanessa Redgraves Leiterin, deren Eingreifen sich auf wenige Momente beschränkt. Auffällig im Unterschied zu den typischen Genrevertretern wie “Rosengarten”, Sam Fullers “Schock-Korridor” oder “Einer flog übers Kuckucksnest” ist die Abwesenheit von Bedrohung und Gewalt – sei es durch menschliche Übergriffe oder brutale Therapieformen. Gerade in der ersten Stunde, als Ryder Freundschaft mit anderen Patientinnen schließt, wirkt “Durchgeknallt” eher gelassen und konfliktarm, nicht unähnlich vertrauten Pensionatsfilmen, wie etwa im letzten Jahr “Mädchen an die Macht”. Das löst Kopfschütteln aus, wenn Ryders Freund, zu Besuch im Sanatorium, warnt: “Sie brechen dich.” Den spannenderen psychologischen Schauplatz bietet die Figur einer selbstzerstörerischen Rebellin ohne Hemmungen und moralische Schranken, die für Ryder zum Anker wird, aber auch die zentrale Tragödie auslöst, die Kaysen zur Öffnung zwingt und eine vergleichbar simple Lösung ihrer komplexer anmutenden Probleme ermöglicht. Angelina Jolie wurde für diese Rolle für einen Golden Globe nominiert – eine Auszeichnung, die auch Ryder verdient hätte, die im Unterschied zu Drehbuchautor und Regisseur James Mangold (“Copland”) vielleicht die beste Leistung ihrer bisherigen Karriere zeigt. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • "Wolverine": Erstes Bild in Japan

    Das zweite Kino-Spektakel um den beliebtesten der "X-Men" spielt in Japan. Das erste offizielle Filmplakat gibt einen scharfen Vorgeschmack auf die Mutanten-Action mit Hugh Jackman.

  • Wird Angelina Jolie "Erbarmungslos"?

    Eine Mörderin gegen die Söhne ihres Opfers: Superstar Angelina Jolie wird eine beinharte Rolle auf den Leib geschneidert.

  • Angelina Jolie ist keine Märchenbraut

    "Verletzliche Frauen" liegen ihr näher als Märchenfiguren. Angelina Jolie stellt klar: "Ich bin kein Aschenputtel!" Ach?

  • Brittany Murphy im Alter von 32 Jahren verstorben

    Die US-Schauspielerin Brittany Murphy im Alter von nur 32 Jahren verstorben. Sie verstarb an einem Herzstillstand am gestrigen Sonntag Morgen. Obwohl sie sofort ins Krankenhaus gebracht wurde, konnte man dort nur noch ihren Tod feststellen. Ihren Durchbruch hatte sie bereits mit 18 in dem Film “Clueless – was sonst!”, später folgen u.a. Rollen in “Durchgeknallt!”, “8 Mile”, “Voll verheiratet” und “Sin City”. Ihre Stimme...

Kommentare