Dreamgirls (2006)

Dreamgirls Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Dreamgirls: Swingende Verfilmung des Broadwaymusicals um eine an die Karriere der "Supremes" angelehnte Girlgroup.

Deena (Beyoncé Knowles), Lorell (Anika Noni Rose) und Effie (Jennifer Hudson) verdingen sich als Backup-Sängerinnen für den etablierten R&B-Star James Early (Eddie Murphy). Ihr Manager Curtis (Jamie Foxx) erkennt als erster das Potenzial des schwarzen Motown-Trios und will mit ihnen Pophits für ein weißes Publikum produzieren. Als eigenständiger Act werden sie jedoch erst richtig gefeiert, als die stimmgewaltige Effie der attraktiveren Deena das Mikro überlassen muss. Das bringt reichlich Ärger, aber auch rasanten Erfolg mit sich.

Virtuose Leinwandadaption des Broadway-Stücks um Diana Ross, in dem “Chicago”-Drehbuchautor Bill Condon eine großartige Verbeugung vor klassischen Musicals vollbringt. Durch die exzellenten Songs kommen auch die modernen Aspekte nicht zu kurz.

Als Backup-Sängerinnen für R&B-Star James Early steigen Effie, Deena und Lorell ins Musikgeschäft ein. Doch Manager Curtis hat Größeres vor, will Hits endlich auch unter weißen Zuhörern landen. So wird das Trio ein eigenständiger Act, der Sound auf gefälligeren Pop und auch die Hierarchie umgestellt. Als die stimmgewaltige Effie das Frontmikro der attraktiveren Deena überlassen muss, kommt der Bruch, aber auch der große Erfolg.

Detroit in den Sechzigern. Deena, Effie und Lorell, ebenso attraktiv wie talentiert, machen als Backup-Sängerinnen des R&B-Stars James Early auf sich aufmerksam. Doch ihr Manager, der Autoverkäufer Curtis Taylor jr., der stets von einer Karriere als Musikproduzent geträumt hat, will mehr. Er macht das Trio zum eigenständigen Act, und prompt stürmt der gefällige Pop-Sound von “The Dreams” die Charts. Als aber die stimmgewaltige Effie der hübscheren Deena das Rampenlicht überlassen muss, bricht das Erfolgstrio auseinander.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Man stelle sich einen Flickenteppich vor, gewebt aus zahlreichen einzelnen Stofffetzen, die nicht so richtig zueinander passen. So in etwa gestaltet sich das Handlungsgerüst von „Dreamgirls“. Zahlreiche Erzählfäden werden eingeführt und zwischenzeitlich wieder aus den Augen verloren oder ganz abgeschnitten. Einen roten Faden gibt es nicht.

    Da gibt es zunächst die Geschichte der talentierten Sängerin, die aufgrund ihrer Molligkeit nicht medienwirksam genug ist, um ein großer Star zu werden sowie die Geschichte des ehemaligen Stars, der verzweifelt versucht, wieder auf die Beine zu kommen. Außerdem erzählt der Film vom Aufstieg eines Managers, der inmitten des Haifischbeckens der Musikindustrie selbst zum Haifisch wird und die Geschichte einer Sängerin, die allmählich begreifen muss, dass sie für ihren Erfolg einen sehr hohen Preis zu zahlen hat.

    Gleichzeitig ist ein Großteil der Protagonisten viel zu sehr mit Singen beschäftigt, um ihrer jeweiligen Figur ausreichend Charakter mit auf den Weg zu geben. Natürlich, es handelt sich um ein Musical, doch dadurch, dass die Bühnenstücke ausgespielt werden und sich auch in den Dialogszenen immer wieder Musikeinlagen befinden, wird der gesamte Film äußerst Gesangslastig. Und ist man nicht ein sehr großer Fan von R&B, fällt das Zuhören nach der ersten Stunde zunehmend schwer.

    Dabei singen, tanzen und schreien sich die Schauspieler gegenseitig in den Schatten. Jamie Foxx darf dabei – scheinbar unterfordert – nur im Hintergrund agieren. Jennifer Hudson, für deren Stimme allein sich der Film durchaus lohnt, wird zwischendurch gleich ganz vergessen, ebenso wie Eddie Murphy, der zwar immer wieder mal auf die Bühne darf, aber hinter den Kulissen so gut wie nicht vorhanden ist. Gerade bei diesen Dreien wird das Potential nicht ausgeschöpft.

    „Dreamgirls“ ist also leider nicht das geworden, was Ankündigungen und Besetzung versprechen. Dennoch sorgen die Show-Auftritte für glamouröse Nostalgiestimmung und musikalische Abendunterhaltung. Immerhin weiß man am Ende des Films, dass Eddie Murphy singen kann und man sich den Namen Jennifer Hudson merken sollte. Und das ist doch schon mal was.

    Fazit: Musical mit üppigen Gesangseinlagen für R&B und Beyoncé Knowles-Fans.
  • Nach “Chicago” wird ein weiteres Topmusical vom Broadway zum Sunset Boulevard transferiert. Und auch mit dieser freien Nacherzählung der Karriere- und Krisenstory der Supremes kündigt sich ein weiterer Hit in Hollywood an.

    1981 und damit sechs Jahre nach “Chicago” feierte “Dreamgirls” Premiere. Exakt im gleichen Jahr verließ Diana Ross Motown, brach damit über ihre Plattenfirma auch die letzte Brücke zu der Gruppe ab, die sie berühmt gemacht hatte. “The Supremes” und die Geschichte ihrer Triumphe und Konflikte liefert das Handlungsgerüst für das Musical: der frühe Aufstieg eines unbekannten Girltrios, der an Motowngründer Berry Gordy angelehnte erfolgs- und kontrollsüchtige Übermanager, die Hinwendung vom R & B zum gefälligeren Pop, die Degradierung der Leadsängerin zum Backup durch eine gewichts-, allerdings auch stimmreduzierte Kollegin, hinter der Diana Ross sichtbar wird. Autor-Regisseur Bill Condon, der bereits für “Chicago” das Drehbuch verfasste, hält sich eng an die Bühnenvorlage, die als repräsentative Aufstiegs- und Absturzgeschichte ganz bewusst diverse Klischees aus dem Musikgeschäft versammelt.

    Es beginnt Anfang der Sechziger, als die Freundinnen Effie (Jennifer Hudson), Deena (Beyoncé Knowles) und Lorell bei einem Talentwettbewerb entdeckt werden. Curtis (Jamie Foxx) wird ihr Manager, lässt die “Dreamettes” als Backup-Sängerinnen für James “Thunder” Early auf Tour gehen. Eddie Murphy ist in dieser Rolle, eine Verbeugung vor James Brown, die erste Überraschung des Films, ist explosiv als Sänger und Performer. Die zweite, ungleich größere liefert Jennifer Hudson. In der dritten Staffel von “American Idol”, dem US-Vorbild für “Deutschland sucht den Superstar”, unter Kontroversen im Finale ausgeschieden, demonstriert sie hier eine vokale, aber auch darstellerische Potenz, der ihre ungleich berühmtere Kollegin Beyoncé nie gewachsen ist. Das passt perfekt zu den Rollen, für die Hudson zu-, Beyoncé dagegen abnehmen musste. Denn Manager Curtis will unbedingt den Crossover schaffen, auch die weißen Amerikaner als Fans zu gewinnen. Dazu gehört nicht nur, mit den Wölfen zu heulen, DJ’s in den Radiostationen zu schmieren, sondern auch, den Sound und die Präsentation zu verändern. Als Early in einer witzigen Sequenz beim Auftritt in Miami wieder rückfällig und damit animalisch-funkig wird, präsentiert Curtis die Girls als eigenen Act, macht die attraktivere Deena zur neuen Leitfigur. Für Effie eine musikalische, aber auch persönliche Demütigung, weil sie Curtis liebt, aber auch im Reich der Leidenschaft von Deena abgelöst wird. “Where did our love go?”, fragt sich aber nicht nur Effie, die mit der Gruppe bricht, sondern schließlich auch Deena nach langen Ehejahren mit Curtis. Auch wenn dem Musical ein Signaturhit mit sofortigem Wiedererkennungswert fehlt, auch wenn manche der emotionale Zustände spiegelnden Songs in ihrer exzessiven Leidenschaftlichkeit ein etwas anstrengendes Hörerlebnis bieten, besitzt “Dreamgirls” eine höhere musikalische Qualität als noch “Chicago”. Und mit Sicherheit das bewegendere Ende, das im Unterschied zu Effies realem Vorbild (Florence Ballard) süß und nicht bitter ausfällt. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • American Idol-Star soll Aretha Franklin spielen

    Die Gerüchteküche um ein anstehendes Aretha Franklin-Biopic brodelt schon seit einer geraumen Weile vor sich in. Wie es heißt, wollte die weltberühmte Sängerin ursprünglich das Halle Barry (Cloud Atlas) sie im Filmportrait verkörpert. Denzel Washington (The Equalizer) sollte den Vater des vielfach ausgezeichneten Gesangstars spielen. Für Washington steht die Tür für diese Rolle nach wie vor offen, in Sachen...

  • Disney verfilmt "Die Schöne und das Biest" neu

    "Twilight"-Macher Bill Condon soll den Märchenklassiker "Die Schöne und das Biest" neu als Realfilm auf die Leinwand bringen.

  • Eddie Murphy macht sich bei Oscars in die Hose

    Hollywood hält Eddie Murphy für den idealen Oscar-Moderator. Doch der Comedian wundert sich, ist extrem nervös - und verspricht einen nassen Fauxpas!

  • Eddie Murphy als Oscar-Moderator bestätigt

    Jetzt ist es offiziell: Eddie Murphy wird die Oscar-Verleihung 2012 moderieren. Der Star und die Macher haben große Pläne für die Show.

Kommentare