Die Unfassbaren - Now You See Me (2013)

Originaltitel: Now You See Me
Die Unfassbaren - Now You See Me Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 4.7
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3.3

Filmhandlung und Hintergrund

Die Unfassbaren - Now You See Me: Rasanter Thriller über vier junge Illusionisten, die während ihrer spektakulären Shows Raubzüge begehen und damit auch das FBI verblüffen.

Ein Jahr nach einer mysteriösen Einladung kehren vier junge, bisher allein arbeitende Illusionisten als magische Einheit zurück. Als “Four Horsemen” inszenieren sie drei spektakuläre Shows, im Verlauf derer sie riskante Raubzüge durchführen und am Ende ihr Publikum mit der Beute beschenken. FBI-Agent Hobbs ist ratlos, wie sich Alibi und Ausführung vereinbaren lassen. Doch mit Hilfe des Veteranen Bradley, der schon manchen Branchentrick für gutes Geld hat auffliegen lassen, verfolgt er die Illusionisten rücksichtslos.

Vier junge Illusionisten begehen während ihrer spektakulären Shows Raubzüge begehen und verblüffen damit auch das FBI. Rasanter Thriller von Actionspezialist Louis Leterrier, der seine Starriege elegant in Szene setzt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
2 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der französischer Regisseur Louis Letterier ist nicht jedem sofort ein Begriff, obwohl er schon bei starbesetzten Actionfilmen wie "Transporter 2" (2008) und "Kampf der Titanen" (2010) Regie führte. Im Interview verriet er uns, dass er gar nicht genau weiß, warum er bis jetzt nur große Actionkracher gedreht hat, denn eigentlich steht ihm der Sinn nach etwas ganz anderem. Mit "Die Unfassbaren - Now You See Me" bringt er jetzt einen viel persönlicheren Film auf die Leinwand, der ihm wesentlich näher steht, so sagt er.

    Aber nicht nur das, auch das Publikum wird es ihm danken! Denn im Gegensatz zu seinen bisherigen Filmen spricht "Die Unfassbaren – Now You See Me" ein wesentlich breiteres Publikum an. Das ist nicht nur der hochkarätigen Besetzung rund um Morgan Freeman ("Oblivion", "The Dark Knight Rises"), Michael Caine ("The Dark Knight Rises", "Prestige"), Mark Ruffalo ("Avengers", "Shutter Island"), Jesse Eisenberg ("Adventureland", "The Social Network") und Woody Harrelson ("Zombieland", "The Hunger Games") zu verdanken. Bei einem Blick auf das Filmplakat steigen die Erwartungen an den Magierstreifen also schon gehörig, doch Letterier weiß diesen gerecht zu werden.

    Anders als seine bisherigen Filme ist "Die Unfassbaren – Now You See Me" insgesamt ruhiger, aber dennoch actionreich. Es gibt imposante Illusionen und wenn die unglaublichen Zaubertricks enthüllt werden, macht ihre Gewitztheit sie nur noch faszinierender. Die Genremischung aus Action, Thriller, Comedy und hin und wieder ein bisschen Drama ist nicht nur ausgewogen, sondern unterhält wohl auch noch so ziemlich jede Art von Kinogänger. Damit positioniert sich der Film gut im Sommer-Blockbuster-Dschungel, denn anders als einschlägige Superhelden oder Sci-Fi Filme, richtet er sich an ein sehr breites Publikum.

    Neben den irrwitzigen Tricks, die die "Four Horsemen" aufführen, bietet Letteriers Spektakel natürlich auch klassische Actionsequenzen wie Verfolgungsjagden und aufwendig inszenierte Autounfälle. Um das Bild abzurunden sind die Figuren auch noch sehr facettenreich und für ein so großes Esemble extrem vielschichtig gezeichnet. Jeder der vier Zauberer wird vorgestellt und bekommt seine ganz eigene Backstory. Nicht zu Unrecht hat der 75 Millionen Dollar teure Film in wenigen Wochen schon weit mehr als seine Produktionskosten wieder eingespielt. Jetzt heißt es: Ins Kino gehen und sich überraschen lassen!

    Fazit: "Die Unfassbaren – Now You See Me" bietet alles, was man sich von einem Sommer-Blockbuster wünscht: Eine ausgewogene Mischung aus Intellekt, Spannung und tollen Effekten. Die vielen Tricks und Twists laden förmlich zum mehrmaligen Gucken ein und das mitreißende Tempo der tollen Geschichte verliert sich über die gesamte Spieldauer des Films nicht. Ein gelungenes Kinoerlebnis, das das eine oder andere Mal wirklich zu überraschen weiß und den Zuschauer ständig rätseln lässt.
  • Louis Leterriers Thriller über die Raubzüge von vier Illusionisten propagiert temporeich die die hohe Kunst der Magie: die Ablenkung.

    Zu sehen bekommt man einiges im neuen Film von Louis Leterrier (“Kampf der Titanen”), der atemlos ein gewaltiges Crescendo vorbereitet, eine riesige magische Seifenblase mit handwerklicher Perfektion und Actiondruck aufbläst, bis am Ende die Luft blitzschnell entweicht, die erwartete Explosion aber ausbleibt.

    In der Magie ist Präsentation alles, im Kino aber, das einer komplexeren Dramaturgie folgt, erwartet der Zuschauer auch Aufklärung. In diesem Punkt sind “Die Unfassbaren” eher verwirrend als verblüffend, was zwar die Halbwertszeit, nicht aber die Ablenkungskompetenz dieses polierten Hochglanz-Thrillers schmälert. Die Prämisse ist originell, führt drei junge Illusionisten und eine Kollegin als Individualisten mit unterschiedlichen Fertigkeiten ein, um sie ein Jahr später als Einheit, als magisches Quartett, zu präsentieren. Drei große Auftritte werden die “Four Horsemen” haben, bei denen ihr Live-Publikum nicht nur manipuliert, sondern in Robin-Hood-Manier sogar beschenkt werden wird. Der erste Act ist dabei der spektakulärste, zeigt die Fantastischen Vier auf der Bühne in Las Vegas, wo ein ausgeloster Zuschauer den Namen seiner Bank in Paris verrät, die nur Minuten später von ihm betreten wird. Am Ende der Show ist diese Bank um Millionen erleichtert, und das Publikum im Saal Nutznießer dieses Raubzugs. Erklären kann ihn nur Zauberveteran Bradley (Morgan Freeman), der erkennbare Sympathien für die “Four Horsemen” zeigt, für das FBI und ein gutes Honorar aber den Berater, respektive den Verräter gibt. Von diesem ersten Auftritt an werden “Die Unfassbaren” beobachtet und schließlich ohne Rücksicht auf Verluste gejagt, obwohl ihnen eigentlich nichts nachzuweisen wäre.

    Diese Akzentbetonung gibt Leterrier die Möglichkeit, groß angelegte Actionsequenzen mit rasanten Verfolgungen zu inszenieren, die alle irgendwie im Einklang mit dem mysteriösen Masterplan des Quartetts stehen, dessen prophetisch-logistische Planungssicherheit man in diesem Zusammenhang sowohl magisch als auch märchenhaft nennen darf. Bevor die wahren Absichten der Illusionisten schließlich enthüllt werden, muss sich Glaubwürdigkeit stets der Dominanz von Spaß und Spannung unterordnen. kob.
  • Man fühlt sich prächtig unterhalten, das wenig originelle Ende minimiert die Wirkung des Films aber gewaltig.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare