Die Geschichte der Piera (1982)

Originaltitel: Storia di Piera
Die Geschichte der Piera Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Die Geschichte der Piera: Rätselhaftes Mutter-Tochter-Drama von Italiens Skandal-Regisseur Marco Ferreri mit Hanna Schygulla und Isabelle Huppert.

Bald nach der Geburt ihrer Tochter Piera widmet sich Eugenia wieder ihrer Hauptbeschäftigung: Tagräumen und Männern, mit denen sie stets vor den Augen ihrer Tochter Sex hat. Die gegenseitige Abhängigkeit und der dauernde Konkurrenzkampf zwischen Mutter und Tochter endet schließlich für Eugenia in einer Nervenheilanstalt, während Piera ihrer hemmungslosen Lebenslust erst dann nachgehen kann.

Nach dem Tod des Vaters entwickelt sich eine tiefe Beziehung zwischen Mutter und Tochter, erfüllt von Sinnlichkeit und Kumpanei.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Italiens Skandal-Regisseur Marco Ferreri, der unter anderem mit “Das große Fressen” bekannt wurde, inszenierte mit “Die Geschichte der Piera” einen weiteren höchst seltsamen Film: Die Geschichte verlorener, tagträumender Charaktere gibt dem Zuschauer seit der Uraufführung 1982 Rätsel auf. Hanna Schygulla in der Rolle der Mutter wurde in Cannes mit dem Preis für die Beste Darstellerin ausgezeichnet.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Berlinale ehrt Hanna Schygulla und Wolfgang Kohlhaase

    Auf der 60. Berlinale werden die Schauspielerin Hanna Schygulla und der Drehbuchautor und Regisseur Wolfgang Kohlhaase je einen Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk erhalten. “Hanna Schygulla und Wolfgang Kohlhaase stehen beide gleichermaßen für Erneuerung und Aufbruch – im Westen und im Osten Deutschlands”, sagte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick. Die Auszeichnung soll am 17. Februar an Kohlhaase und am 18. Februar...

Kommentare