Die Eiserne Lady (2011)

Originaltitel: The Iron Lady
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Die Eiserne Lady: Meryl Streep brilliert als Ex-Premierministerin Margaret Thatcher in Phyllida Lloyds elegant gestaltetem Biopic, das den Menschen hinter der Politikerin sichtbar macht.

Die Anfänge als Lokalpolitikerin in einem Bezirk Nordlondons sind für Margaret Thatcher schwer. Die männlichen Kollegen nehmen sie nicht ernst, erste politische Gehversuche scheitern. Doch dann wird sie 1961 Parlamentssekretärin, ein Posten als Ministerin folgt. 1979 avanciert sie zur ersten weiblichen Ministerpräsidentin Großbritanniens, ein Amt, das sie bis 1990 bekleidet. An ihrer Seite steht Ehemann Denis, Vater ihrer Zwillinge, Liebhaber, Berater und Stütze. Als sie 1982 Argentinien nach der Besetzung der Falklandinseln den Krieg erklärt, erhöht sich der politische Druck auf sie.

Margaret Thatcher, in Vergessenheit geraten und von Alzheimer geplagt, erinnert sich an ihre kometenhafte Politkarriere. Meryl Streep brilliert als britische Ex-Premierministerin in Phyllida Lloyds elegant gestaltetem Biopic.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Sorgt für heißen Diskussionsstoff: Meryl Streeps preiswürdige Charakterstudie der britischen Regierungschefin.

    Sie war stolz auf den Spitznamen, den ihr einst Radio Moskau verlieh:?”Die Eiserne Lady”. Und Margaret Thatcher, ehemalige britische Premierministerin und Europas erster weiblicher Regierungschef, tat alles, um ihm gerecht zu werden. Mit Eifer, Leidenschaft und Liebe zum Detail verfolgte sie einen knallharten Kurs, ohne Rücksicht auf Berater oder Familie. Stur kämpfte sie mit den Gewerkschaften, setzte auf Konfrontation im Falkland-Konflikt und bescherte England eine nie dagewesene Arbeitslosigkeit – stets überzeugt, dass die “bittere Medizin”, die sie verordnete, zum Wohl ihres Landes war. Immer noch, lange nach ihrer Regierungszeit, spaltet sie das Königreich, wie die hitzige Diskussion um ihre Person beim Start des Films in England zeigte. Dabei stellt er nicht die Politikerin in den Mittelpunkt, sondern den Menschen: Maggie, von der eisernen zu alten Lady geworden, blickt auf ihr Leben zuru?ck, lässt ihren Kampf um politische Anerkennung und Ämter, die Frauen nicht nur auf der Insel bis dato verwehrt waren, Revue passieren. Und die glu?ckliche Ehe mit ihrem mittlerweile verstorbenen Mann Denis (wunderbar: Jim Broadbent), den sie vermisst und mit dem sie noch immer selbstvergessen Gespräche führt. Der Tochter aus einfachen Verhältnissen gelang eine unglaubliche Karriere, sie hob Grenzen auf zwischen Geschlechtern und Klassen. Für ihre politischen Ziele und ihre Haltung bei deren Durchsetzung wird die Vollblutpolitikerin, die stets wusste, was 1 Liter Milch kostet, bis heute entweder geliebt oder gehasst – ein Mythos. Für das überraschende, intime Porträt einer ungewöhnlichen Frau und eines Machtmenschen holte Phyllida Lloyd, wie schon in “Mamma Mia!”, Oscar-Preisträgerin Meryl Streep vor die Kamera. Und die liefert einen weiteren Meilenstein ihrer Karriere: Ihre Maggie, die ihr die 25. Golden Globe-Nominierung bescherte, muss man sehen!

Darsteller und Crew

News und Stories

Videos und Bilder

Kommentare