Die Dubrow Krise (1969)

Die Dubrow Krise Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Die Dubrow Krise: Polit-Satire um ein Dorf, das über Nacht aus der DDR aus- und in die Bundesrepublik eingebürgert wurde.

Ein kartographischer Fehler war dafür verantwortlich, dass das mecklenburgische Dorf Dubrow jahrelang zum Staatsgebiet der DDR gehörte. Doch Fehler können korrigiert werden. Also schaffen die Verantwortlichen im Arbeiter- und Bauernstaat im September 1969 kurzerhand Fakten. Über Nacht wird eine Mauer gezogen und das fälschlicherweise eingemeindete Nest kurzerhand ausgebürgert. Während alarmierte Experten noch in Fernsehdiskussionen rätseln, wie der einmalige Fall zu bewerten ist, sind die Dubrower Neu-Bundesbürger von der unverhofften Freiheit und dem folgenden Konsumterror restlos überfordert.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Eberhard Itzenplitz, Spezialist für zeitgeschichtliche und gesellschaftskritische Stoffe, inszenierte den Fernsehfilm 1969 nach einem Buch des renommierten TV-Autors Wolfgang Menge. Die originelle Polit-Satire spielte auf ebenso unterhaltsame wie intelligente Weise die Probleme einer deutsch-deutschen Wiedervereinigung durch und wurde völlig zurecht unter anderem mit einem Grimme-Preis in Gold prämiert.

Darsteller und Crew

Kommentare