Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte (2010)

Originaltitel: The Chronicles of Narnia: The Voyage of the Dawn Treader
Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (4)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte: Drittes Abenteuer aus dem Narnia-Zyklus, das die beiden jüngsten Pevensie-Kids auf eine Seereise mit abenteuerlichen Entdeckungen und Kreaturen schickt.

Durch ein magisches Bild werden Lucy und Edmund Pevensie und mit ihnen ihr nörgelnder Cousin in die Traumwelt Narnia hineingezogen. Auf dem Schiff von Prinz Kaspian bereisen sie die Ozeane, suchen auf versprengten Inseln die Schwerter von sieben verschollenen Lords, die, zusammengeführt, das Böse aus Narnia vertreiben könnten. Denn ein mysteriöser grüner Nebel hält diese Welt in Schrecken, versucht die Menschen mit Illusionen von Reichtum und Macht. Wer sich verführen lässt, bezahlt das mit seiner Freiheit oder sogar seinem Leben.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (5)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (4 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Lucy und Edmund sind nach ihrem letzten Abenteuer in Narnia in das reale Leben zurückgekehrt. Doch eines Tages entdecken sie ein magisches Bild und zusammen mit ihrem nörgeligen Cousin Eustachius betreten sie erneut die zauberhafte Fantasiewelt, in der sie auf alte Freunde und neue Herausforderungen treffen. Nur eine Fahrt zum geheimnisvollen Land des Löwen Aslan kann das Königreich Narnia und seine wunderbaren Bewohner vor einer verhängnisvollen Zukunft retten. Auf einer abenteuerlichen Seereise begegnet die mutige Besatzung mythischen Wesen, unheimlichen Sklaventreibern, gefährlichen Drachen und entzückenden Meerjungfrauen. Die dritte Romanverfilmung aus der Reihe von C.S. Lewis setzt die Traditionen der beiden Vorgänger gekonnt fort. Die heroische Maus Reepicheep, die zusammen mit Eustachius zum heimlichen Held dieses Films wird, ist zauberhaft animiert und sorgt mit ihrer vorwitzigen und pfiffigen Art für die nötige Portion Humor inmitten der spannenden Schlachten und schweren Prüfungen. Epische Landschaftsaufnahmen wechseln sich in technischer Perfektion mit rasanten Montagesequenzen ab. Insgesamt ein wunderschönes Fantasy-Spektakel in bester Narnia-Tradition!

    Jurybegründung:

    Jetzt also die Verfilmung des dritten Buches der siebenbändigen Serie der "Chroniken von Narnia" von C.S.Lewis. Die beiden älteren Pevensie-Geschwister sind dieses Mal nicht dabei, so dass die beiden Jüngsten, Edmund und Lucy, sowie ihr nerviger Cousin Eustachius im Mittelpunkt der abenteuerlichen Geschichte stehen. Nicht der berühmte Schrank, sondern das Gemälde eines Segelschiffes ist das Tor zum Königreich von Narnia, durch das sie unfreiwillig gezogen werden. Aber wiederum sind sie und ihre Heldentaten dazu angetan, um König Kaspian und sein Reich vor dem Bösen zu retten. Auf der Suche nach den sieben verschollenen Lords von Telmar und ihren Schwertern müssen sie die gefährlichsten Abenteuer durchstehen. Fünf aufeinander folgende Abenteuer, die jede mit einer eigenen Dramaturgie zu einem erfolgreichen Ende geführt werden müssen. So zerfällt der Film in einzelne eigenständige Episoden, eingebunden in den Rahmen von Ankunft und Rückkehr. Nach Meinung der Jury leidet die Gesamtdramaturgie des Films unter dieser Drehbuchvorgabe doch sehr deutlich.

    Geheimnisvoll und märchenhaft sind die verschiedenen Handlungsorte, wunderbar dabei die wechselnde Ausstattung und die immer neuen Charaktere und Fantasiewesen. Fast wie bei Homers Reisen des Odysseus. Und nicht zu übersehen sind dabei auch Einflüsse aus der griechischen Mythologie.

    Alle handwerklichen Einheiten sind mit höchster Perfektion zum Einsatz gekommen. Hervorragend ist die Verbindung von realen und digital animierten Komponenten. Ein Lob gilt auch dem Spiel der Kinder unter sicherer Führung.

    Wie auch in den vorhergegangenen Filmen sind nahezu missionarisch fundamentale christliche Botschaften von C.S.Lewis, hier besonders am Ende durch den Löwen Aslan, eingebracht. König Kaspians mutigem Waffenbruder, dem Mäuserich Reepicheep, bleibt es überlassen, vor allem im ständigen Widerpart zum nervenden Eustachius für heitere Elemente zu sorgen.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Zum dritten Mal in diesem Jahrzehnt kommen fantastische Abenteuer der Pevensie-Kinder aus den „Chroniken von Narnia“ von C.S. Lewis auf die Kinoleinwand. Nach „Der König von Narnia“ aus dem Jahr 2005 und „Prinz Kaspian von Narnia“ von 2008, die von Andrew Adamson inszeniert wurden, übernahm Regisseur Michael Apted die Adaption des dritten Bandes, „Die Reise auf der Morgenröte“. Diesmal sind die beiden älteren Pevensie-Geschwister Peter und Susan nicht mehr dabei, und auch Edmund, Lucy und ihr schlecht gelaunter Cousin werden das Königreich Narnia gar nicht betreten, denn diese Geschichte ist eine Entdeckungsreise mit dem Schiff ans Ende der Welt.

    Der märchenhafte Zauber aus dem ersten Film wird hier aufgegriffen und verstärkt. Das ereignisreiche Abenteuer in 3D ist ein überwältigendes visuelles Erlebnis. Es sieht so aus, als gäbe es rund 60 Jahre nach der Veröffentlichung von Lewis´ Büchern die technischen Mittel, um seine Fantasiewelten angemessen ins Medium Film zu übertragen. Die Möglichkeiten der digitalen Animation, der Reichtum an Spezial- und stereoskopischen Effekten, über die Filmemacher inzwischen verfügen, brauchen wiederum die überbordende Fantasie, die unbegrenzten Vorstellungswelten echter Geschichtenerzähler, um ihre Wirkung entfalten zu können. Wovon Lewis schreibt, das zeigt dieser Film in Bildern, die tief in die Welt der Vorstellungen einzutauchen vermögen. Man sieht zum Beispiel die stehende hohe Welle, die das Ende der Welt markiert. Man betritt mit Lucy ein Haus, das sich mitten im Grünen wie durch Zauberhand bildet oder schaut ihr zu, wie sie durch einen Spiegel in eine andere Zeit geht, in Gestalt ihrer Schwester Susan. Die Computereffekte und die Aufnahmen vor echter Naturkulisse gehen dabei oft Hand in Hand, wie auch den Realfiguren und den Tier- und Fabelwesen in den „Narnia“-Filmen ein harmonisches Miteinander gelingt.

    Die Reise der Morgenröte führt zu verschiedenen Inseln, auf denen goldene Schätze liegen und mächtige Feinde lauern. Edmund, Lucy, Kaspian und die Belegschaft erfahren, dass sie die sieben Schwerter der vermissten Lords auf Aslans Tisch legen müssen, um die böse Kraft zu besiegen, die von einer der Inseln in Form von grünem Nebel ausströmt und die Menschen mit Versuchungen in die Irre führt. Der Film übernimmt das meiste, was im Buch vorkommt, wenn auch in geänderter Reihenfolge oder in etwas abgeänderter Form. Die sieben Schwerter kommen im Buch nicht vor, die Versuchungen werden im Film stärker betont. Die Taschenlampe, die Edmund im zweiten Film nach Narnia brachte, leistet ihm hier erneut wichtige Dienste, von denen der Buchautor nichts ahnte.

    Es gibt ein Wiedersehen mit Georgie Henley als Lucy, Skandar Keynes als Edmund und Ben Barnes als Kaspian. Der verzogene Cousin Eustachius wird gespielt von Will Poulter, der sich anfangs meckernd und schimpfend große Mühe gibt, als Nervensäge zu erscheinen. Weil Lewis mit seinen Narnia-Geschichten deutliche pädagogische Absichten verfolgte, wird sich Eustachius stark zum Besseren wandeln, doch zunächst muss er sich auf spannende Weise in Gestalt eines Drachen bewähren. Die Maus Riepischiep aus Teil 2 ist wieder dabei, und an Fabelwesen gibt es auch zweibeinige Stiere und Faune, die zwergenähnlichen Töppelpötte und die monströse Seeschlange. Tilda Swinton als die Weiße Hexe hat Gastauftritte, in denen sie erneut um Edmund wirbt.

    Die visuelle Bearbeitung erschafft eine Atmosphäre, die sowohl abenteuerlich, als auch entrückt wirkt. Wenn sich das Schiff der gefährlichsten Insel nähert, verdunkelt sich der Himmel und die Crew starrt gebannt auf den dichten Nebel, der ihr die Sicht nimmt. Vor allem aber ist dieses Schiff selbst eine zauberhafte Konstruktion, ausgetüftelt wie ein kostbares Spielzeug aus Holz, mit einem großen Segel und dem Bug in Drachenform. Wenn dieses Schiff mit seinen vielen Matrosen dann mitten auf dem Meer treibt, sieht es aus der Vogelperspektive so klein aus, als käme es aus einem Bilderbuch.

    Fazit: Die fantastische Abenteuergeschichte von C.S. Lewis entfaltet in diesem Film einen ungeahnten visuellen Zauber.
  • Die dritte Verfilmung aus dem Fantasyzyklus von C.S. Lewis schickt die zwei jüngsten Pevensie-Kids auf ein magisches Seeabenteuer und lässt sie dabei reifer werden.

    Nach all dem Gegenwind, der das Franchise fast zum Kentern brachte, nach Budgetreduzierung, Studio- und Steuermannwechsel zeigt die Reise auf der Morgenröte, dass man trotz schwieriger Bedingungen sein Unterhaltungsziel erreichen kann. Der dritte Teil der Chroniken, der Regisseur Michael Apted acht Jahre nach “Genug” ein großes Studiocomeback beschert, erweist sich als sympathisches kindgerechtes Abenteuer mit optimistischem Ton, dem höchstens Fantasymüdigkeit etwas Wind aus den Segeln nehmen könnte.

    Im Unterschied zu den Vorgängern ist Apteds Film ein nautisches Roadmovie – die Odyssee reimaginiert als buntes weihnachtliches Geschenkpaket, das mit Drachen, Seemonstern, Meerjungfrauen, Zwergen und Teenhelden Kinder- und Jugendwünsche erfüllt. Die geradlinige Geschichte wird in einer Art Inselhopping erzählt, reduziert die für Narnia zu alt gewordenen Helden der ersten Teile zu Gaststars in Traumsequenzen und lässt die beiden jüngsten Pevensie-Kids Narnia retten. Der große Gegner ist dieses Mal nichts Geringeres und Nebulöseres als das Böse selbst, das jede Gestalt annehmen kann, hier sich aber schwerpunktmäßig als grüner Nebel manifestiert, der Gedanken manipuliert und mit Illusionen verführt. Sieben Lords waren einst ausgezogen, um das Rätsel des Nebels zu lösen, der hier die Funktion Satans übernimmt, während der allmächtige Gegenpart entsprechend dem religiösen Überbau von Lewis im sporadisch präsenten Löwen Aslan repräsentiert ist. Die sieben Schwerter der Lords gilt es für Lucy, Edmund und Prinz Kaspian zu finden und zusammenzuführen, um das Böse aus dem Paradies zu vertreiben. Mit jeder auf der Seereise angesteuerten Insel muss eine leichte Prüfung bestanden werden, bei der man sich moralisch bewähren, also die Finger vom Streben nach Reichtum, Schönheit und Macht lassen.

    Körperliche Versuchung, eigentlich nicht untypisch im Teenagerleben, ist erwartungsgemäß kein Thema in diesem Film, der mit seiner Schwerter-Schnitzeljagd recht episodisch wirkt, somit an Spannung einbüßt, aber seine Schauwerte mit berechtigtem Selbstbewusstsein präsentiert. Die Auftritte des Drachens, hinter dem sich eine menschliche Seele verbirgt, und einer Seeschlange, sind sehenswert, die nachträgliche 3D-Konvertierung auf dem guten Niveau von “Alice im Wunderland”, doch die heimlichen Helden sind die Kleinsten: die couragierte animierte Supermaus Riepischiep und der dauernörgelnde Cousin der Pevensie-Kids, mit Finesse gespielt und gesprochen vom jungen Will Coulter, bei dem sich prophezeien lässt, dass in ihm mehr als nur “Der Sohn von Rambow”, in dem er bereits glänzte, heranwächst. kob.
  • Zitat: Unerträglich müder Fantasy-Ramsch, der trotz unzähliger heruntergeleierter Genrezitate das wichtigste Element vergisst: echte Kinomagie.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare