Die Boxtrolls (2014)

Originaltitel: The Boxtrolls
Die Boxtrolls Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 3
Kritikerwertung (4)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Die Boxtrolls: Skurriles Stop-Motion-Animations-Abenteuer nach einer Vorlage von Alan Snow um einen Waisenjungen, der bei freundlichen Monstern aufgewachsen ist, die von den Menschen erbittert gejagt werden.

Das Studio, das schon die liebenswerten Filme „ParaNorman“ und „Coraline“ auf die Zuschauer losließ, kommt mit ihrem neuen Stop-Motion Film um die Ecke und zeichnet das Leben der knuffigen Boxtrolls nach.

In der Kinderbuchverfilmung „Die Boxtrolls“ hält sich das Gerücht hartnäckig, dass es sich bei den Boxtrolls um böse Monster handelt, vor denen man sich in Acht nehmen sollte. Sie ziehen nachts durch die Straßen der kleinen Stadt Cheesbridge und rauben Kinder und Käse. Doch das ist nicht die volle Wahrheit, denn bei den Boxtrolls, die Nacht für Nacht aus den Gullideckeln klettern, handelt es sich um viel liebenswertere Wesen, als die Bevölkerung meinen mag. Sie haben ein großes Herz und das quirlige Volk aus wandelnden Kartons zieht fortan den kleinen Waisenjungen Eggs (Isaac Hempstead-Wright) auf.

Doch schon bald zieht eine dunkle Gefahr auf, die den Boxtrolls an den Kragen will. Zusammen mit einem kleinen Mädchen setzen die winzigen Helden alles daran, sich gegen das Böse zur Wehr zu setzen, das nicht nur den Boxtrolls den Kampf angesagt hat, sondern auch eine Bedrohung für die ganze Stadt Cheesbridge ist.

„Die Boxtrolls“ basiert auf Alan Snows \”Here Be Monsters!\” und auch der dazugehörige Film hörte zuerst auf diesen Titel, bei dem die Filmemacher Graham Annable und Anthony Stacchi die Regie übernahmen. Die Stop-Motion-Animationsschmiede Laika konnte zuvor schon bei ihren Filmen „ParaNorman“ und „Coraline“ allerhand Erfahrungen sammeln und heimste für ihre Filme viel Lob ein. Bei der Oscarverleihung 2015 wurde „Die Boxtrolls“ sogar für den Oscar in der Kategorie Bester Animationsfilm nominiert, doch am Ende sicherte sich Disneys „Baymax – Riesiges Robowabohu“ die goldene Trophäe.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (4 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
2 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Sie sind grausam, unbarmherzig und hinterhältig, fressen kleine Kinder und hassen die Menschen: die Boxtrolls. Seitdem vor Jahren ein kleines Baby verschwunden ist, ist sich die ganze Stadt Cheesebridge sicher, dass es auf der Welt nichts Schreckenerregenderes gibt als die kleinen Männchen, die in leeren Boxen unter der Erde leben. Das Baby ist mittlerweile ein Junge namens Eggs, der glücklich und zufrieden mit den Boxtrolls in der Gemeinschaft lebt. Denn die angeblichen \"Monster\" sind eigentlich ganz liebe Gesellen. Und während die Boxtrolls ihrer Sammeltätigkeit nachgehen, schickt Lord Portley-Rind, der Bürgermeister von Cheesebridge, den fiesen Archibald Snatcher los, um sie zu jagen. Der neueste Animationsfilm der Macher von CORALINE und PARANORMAN ist die gelungene Verfilmung eines Kinderbuches von Alan Snow. Wie auch schon in den anderen Filmen durchzieht ein sanfter Grusel den Film. Doch der skurrile Humor und der Gothic-Look können nicht über das zauberhaft anrührende Wesen der Hauptfiguren hinwegtäuschen. Von ihrem ersten Auftritt an schließt der Zuschauer die Boxtrolls in sein Herz. Quirlig wuseln sie umher, sind ständig am Sammeln, Basteln und Experimentieren, schauen neugierig in die Welt und haben eindeutig ihr Herz am rechten Fleck. Der Junge Eggs wird von ihnen als Familienmitglied akzeptiert und er selbst fühlt sich ganz wie ein Boxtroll, auch wenn er die Welt da oben gern kennenlernen möchte. Fulminant gestaltet sind nicht nur die Schauplätze ober- und unterhalb des Gullideckels, sondern auch die Figuren selbst. Archibald Snatcher ist ein böser Mann, der zwei Dinge will: Macht und Käse. Nach beidem strebt er maßlos - auch wenn das zu körperlichen Schäden führt, die sich für den Zuschauer urkomisch gestalten. Winnie, die Tochter des Bürgermeisters, ist naseweis und resolut, mutig und absolut verrückt nach gruseligen Horrorgeschichten. Der Junge Eggs erweist sich als Vermittler zwischen den Welten und zeigt den Bewohnern von Cheesebridge, dass man niemand nur nach Geschichten beurteilen sollte, die man über sie gehört hat. Eine wichtige Botschaft, die in diesem wunderbar schrulligen Film, auch dank vieler kleiner kreativer Einfälle, einer verspielten Musik und einer rasanten Handlung, auf unterhaltsame Weise vermittelt wird. Ein herrlich verschrobener und detailreicher Animationsspaß für die ganze Familie! Jurybegründung: In den Gassen von Cheesebridge geht die Angst um. Kleine Kobolde in Pappkartons, die Boxtrolls, ziehen nachts durch die Stadt und rauben Kinder und weil das so ist wird Schädlingsbekämpfer Archibald Snatcher beauftragt ein für allemal Schluss mit den Kartonkobolden zu machen. Als Entlohnung verlangt Snatcher nicht mehr und nicht weniger als einen weißen Hut, so wie die Käse essenden Honoratioren Cheesebridges sie tragen. Aber natürlich ist das die Situation, wie sie die Menschen wahrnehmen. Für die Boxtrolls sieht die Geschichte allerdings ganz anders aus. Das Regieteam Graham Annable und Anthony Stacchi hat aus Alan Snows Buchvorlage eine sehenswerte Allegorie über die Angst vor Fremden, über Knechtschaft und die Wegwerfgesellschaft gemacht. Während sich die dekadenten Honoratioren von Cheesebridge hoch oben über der Stadt lukullischen Genüssen hingeben, recyceln die Boxtrolls den Abfall der Stadt in der weitläufigen Kanalisation darunter. Sie sind erfinderisch und scheu und eigentlich recht liebenswerte Geschöpfe. Das erinnerte die Jury an die kleinen Minions aus \"Ich einfach unverbesserlich\", wenngleich die Boxtrolls nicht ganz so knuddelig sind. Eine wohl bekannte Düsterkeit beherrscht das Setting von DIE BOXTROLLS: Die Laika-Studios, die auch schon \"Coraline\" und \"Paranorman\" produziert haben, sind hierfür verantwortlich. Und wie die beiden Vorgänger besticht auch dieser Stop-Motion-Film durch ästhetische Fülle, Detailreichtum und eine Flut von Ideen. Szene für Szene ein filmisches Wimmelbild für Kinder und Erwachsene. Liebevolle Handarbeit ist immer noch Trumpf bei Laika und DIE BOXTROLLS hält diese Maxime bis zu einem beispiellosen Abspann aufrecht. Besondere Erwähnung fand in der Diskussion der Jury der Soundtrack zu DIE BOXTROLLS. Gut getimed und szenisch abgestimmt unterstützt er das Geschehen und in einem musikalischen Intermezzo bringt die Komposition von Eric Idle sogar Monty Python Spaß aufs Parkett. Die Dramaturgie des als Abenteuerfilm, Kinder-/Jugendfilms eingereichten DIE BOXTROLLS ist stimmig, allerdings braucht es ein wenig bis er so richtig in Fahrt kommt. Nach turbulenten Abenteuern sind es schließlich die Kinder, die den Erwachsenen von Cheesebridge helfen sich aus Einfalt und Ignoranz anderen Geschöpfen gegenüber zu befreien. Und wie es von einem Kinderfilm zu erwarten ist werden Trolle und Menschen schließlich Seite an Seite mit den Menschen leben und auch der eigentliche Anstifter zum Genozid an den Boxtrolls seiner gerechten Strafe nicht entgehen. Den etwas eindimensionalen Subtext verstehen Erwachsene, genau wie Kinder. Wer es etwas anspruchsvoller mag, der muss allerdings bis zum durchaus metaphysischen Abspann warten. In köstlichen Sequenzen hinterfragen darin die Protagonisten ihr eigenes Dasein und kommen zu seinsphilsophisch interessanten Schlüssen. Bei so viel Kreativität, Unterhaltung und Vielfalt konnte die Jury nicht umhin dem Film \"DIE BOXTROLLS das Prädikat besonders wertvoll auszusprechen. Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Großartige Bilder, aber inhaltlich nur Durchschnitt. Auf hohem Niveau: der bisher schwächste Laika-Film.
  • Die hochnäsigen Bürger von Cheesebridge, die mit leckerem Käse zu Wohlstand gekommen sind, schauen abfällig auf die BoxTrolls herab, die tief unter der Stadt leben und erbittert gejagt werden, weil sie angeblich Käse und kleine Kinder stehlen. In Wirklichkeit aber sind die putzigen BoxTrolls ein lustiges Völkchen, das keinem etwas zuleide tut und vor den Menschen mehr Angst hat als diese vor ihnen. Unter ihnen lebt auch der 11-jährige Waisenjunge Eggs. Als einige der Boxtrolls von Trolljägern entführt werden, wagt sich der Junge erstmals an die Oberfläche – und erkennt, dass er selbst einer der Menschen ist … Detailverliebtes Stop-Motion-Animations-Abenteuer um einen Waisenjungen, der alles dafür gibt, zwei völlig unterschiedliche Welten zu versöhnen, von den Machern von “Coraline”.

    Fazit: Detailverliebter Familienspaß um zauberhaft-liebenswerte Figuren.
  • Der animierte 3D-Fantasyfilm "Die Boxtrolls" entführt die Zuschauer in eine überaus schräge Welt, in der das Hässliche normal ist. Die dritte Produktion des amerikanischen Animationsstudios Laika nach "Coraline" und "ParaNorman" basiert auf dem Fantasy-Bestseller "Here Be Monsters" von Alan Snow. Unter der Regie von Anthony Stacchi (Co-Regie bei "Jagdfieber") und Graham Annable entfaltet sich rund um zwei Helden im Kindesalter ein Abenteuer, das vor skurrilen Ausschmückungen nur so strotzt. Um den sehr eigenwilligen Charme dieser Geschichte zu genießen, muss man die Geduld aufbringen, sich auf immer neue Überraschungen einzulassen. Kleinere Kinder könnte das überfordern, ebenso wie die Ekelszenen, in denen Archibald Snatchers Gesicht aufgrund einer Käseallergie anschwillt.

    Gar nicht so viel anders als der Held in "Wall-E" ziehen auch die Boxtrolls durch die leeren nächtlichen Straßen und sammeln Müll und Schrott. Die grauen Männchen mit den Schweineohren sind lustig und friedlich, was aber oben in Cheesebridge niemand weiß. Im viktorianisch altertümlichen Städtchen trachtet der perfide Archibald Snatcher nach der Macht, die in den Händen von Winnies Vater liegt. Aber der Ahnungslose hört ja seiner Tochter nie zu, was den Kampf der beiden Kinder gegen das Unrecht beinahe aussichtslos erscheinen lässt. Die Geschichte verfügt über atmosphärisch reizvolle und spannende Passagen, hat aber auch einige Längen.

    Die Mischung aus Stop-Motion, handgezeichneter und computergenerierter Animation erschafft ein Universum abseits der gängigen Schönheitsvorstellungen. Selbst die gute kleine Winnie hat herbe Züge, die von einer 30-Jährigen stammen könnten. Die Farbgebung bevorzugt verblichene, vergilbte, unnatürliche Pastelltöne. Sie suggerieren einen leichten Anflug von Übelkeit, wie auch die Vorliebe der Bewohner für stinkigen Käse. Schon weil er so gar nicht niedlich ist, bietet der Film ein garantiert ungewöhnliches Kino-Erlebnis.

    Fazit: Das schräge Animationsabenteuer "Die Boxtrolls" versteht es, mit seiner überbordenden Fantasie und seiner Lust am Sprengen von Schönheitsidealen zu fesseln, fordert aber auch einiges an Aufmerksamkeit.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare