Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Die Auferstehung des Colonel Chabert (1994)

Originaltitel: Le colonel Chabert
Die Auferstehung des Colonel Chabert Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Die Auferstehung des Colonel Chabert: Frankreich, 1817: Ein geheimnisvoller Mann behauptet, ein zehn Jahre zuvor für tot erklärter Oberst zu sein, was vor allem seine angebliche Ex-Frau in Rage bringt (nach dem gleichnamigen Roman von Honoré de Balzac).

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein Colonel, den man sich kaufen kann, aber den sich keiner leisten will, ist der erstaunliche Debütfilm des brillanten französischen Kameramannes Yves Angelo (“Die siebente Saite”, “Germinal”). Trotz seiner formalen und erzählerischen Qualitäten hat “Le Colonel Chabert” bislang keinen deutschen Verleih gefunden. Vielleicht nach dem Filmfest München, wo er seine Deutschland-Premiere feiern wird? Von der ersten Einstellung an verspricht diese Verfilmung von Honoré de Balzacs gleichnamigem Roman eine Klasse, die bis zum Ende durchgehalten wird. Eine in blau-grauen Tönen gehaltene, wortlose, von Beethovens schwermütiger Musik untermalte Ouvertüre des Grauens zeigt schreckliche Bilder vom Ende der Schlacht von Eylau (1807), zeigt ein Heer namenloser dahingemetzelter Soldaten, die von den wenigen Überlebenden von ihren Habseligkeiten befreit und fürs Massenbegräbnis vorbereitet werden. Was dann folgt, weist inhaltliche Parallelen zu Daniel Vignes “Die Wiederkehr des Martin Guerre” auf. Zehn Jahre nach dem Blutbad meldet sich ein ungepflegter, sichtbar verarmter Mann (Gérard Depardieu) beim Rechtsanwalt Derville (Fabrice Luchini in einer gegenüber der Romanvorlage ausgeweiteten, superb interpretierten Rolle) und stellt sich als Colonel Chabert vor – jener napoleonische Kriegsheld, der nach Eylau vermißt und schließlich für tot erklärt wurde. Obwohl ihn alle anderen für einen Hochstapler oder Verrückten halten, wird das Phantom von der Spielernatur Derville als Klient akzeptiert. Chabert, dessen Frau (Fanny Ardant) inzwischen mit einem politisch ambitionierten Grafen verheiratet ist, fordert die Wiederherstellung seines Namens, seiner Position und seines Vermögens. Kampf ums Geld und gesellschaftliche Positionen dominiert thematisch diese menschliche Tragödie, in der Ardant unter einer im Grunde unsympathischen Figur Verletzlichkeit freilegt, und Depardieu, zurückgenommener als sonst, Würde und schließlich Demut zeigt. Nicht nur ihretwegen ist “Le Colonel Chabert” großes, charakterorientiertes Kino mit bestechender Fotografie, Ausstattung und einer Lektion in Moral und Humanität, die man auch auf deutschen Leinwänden erteilt sehen möchte. kob.

Darsteller und Crew

Kommentare