Der Vater meiner Kinder (2009)

Originaltitel: Le père de mes enfants
Der Vater meiner Kinder Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der Vater meiner Kinder: Gefühlvolles Drama über Leid und Leidenschaft des Filmemachens. Lose basierend auf dem Leben des Produzenten Humbert Balsan, der 2005 Selbstmord beging.

Grégoire Canvel ist kein Filmproduzent, wie man sich einen gemeinhin vorstellt. Er ist kein knüppelharter Typ mit Dollarzeichen in den Augen, sondern sensibel und liebevoller Vater von drei Kindern. Auch er hat allerdings stets das Handy am Ohr. Er jagt neuen Ideen nach und gibt neuen Talenten eine Chance, zwischen Kalkulation und Kunst verliert er sich, seine Arbeit frisst ihn auf, und die Firma schreibt tiefrote Zahlen, weder die Liebe zum Kino noch die Liebe zur Familie kann ihn vor dem psychischen Absturz retten.

Grégoire Canvel ist ein sensibler Filmproduzent und ein liebevoller Vater, was ihn aber nicht vor dem psychischen Absturz bewahrt. Mia Hansen-Løve inszenierte ein Drama frei nach Leben und Tod der Branchengröße Humbert Balsan.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Dem Leben und Tod eines renommierten französischen Filmproduzenten nachempfundenes Drama über Leid und Leidenschaft des Filmemachens.

    Der Produzent, das bekannte Wesen, jedenfalls wenn man die Memoiren von Hollywood-Tycoon Robert Evans gelesen oder Filme wie “Inside Hollywood” oder “Mistress – Die Geliebten von Hollywood” gesehen hat. Meistens ist es ein knüppelharter Typ mit Dollarzeichen vor den Augen, der ohne Rücksicht seine Projekte durchzieht. Mia Hansen-Løve dagegen zeichnet das Bild eines anderen Produzententyps, sensibel und mit Passion für seinen Beruf und nicht nur für Profitmaximierung, einen liebevollen dreifachen Familienvater, ein feinsinniger Mann mit Ethos und Anspruch, der scheitert und Selbstmord begeht. Frei nach der Figur von Humbert Balsan, der mehr als 60 Filme (ko)produzierte und nach dessen tragischen Tod 2005 Gilles Jacob sagte “Wir haben einen Bruder verloren”, erzählt die junge Regisseurin, die von Balsan zu ihrem Regiedebüt ermuntert wurde, eine berührende Geschichte.

    Ihr halbfiktionaler Protagonist Grégoire Canvel (charismatisch Louis-Do de Lencquesaing) hat stets das Handy am Ohr, jagt neuen Ideen nach und gibt neuen Talenten eine Chance, zwischen Kalkulation und Kunst verliert er sich, seine Arbeit frisst ihn auf und die Firma schreibt tiefrote Zahlen, weder die Liebe zum Kino noch die Liebe zur Familie kann ihn vor dem psychischen Absturz retten. Nach “Tout est pardonné” beweist Hansen-Løve erneut ihr Talent zur differenzierten Figurenzeichnung ohne verbalen Schnickschnack. Die emotionale Kraft dieses Drama manifestiert sich in einem verlorenen Blick, im verzweifelten Charme oder ein paar hingestreuten Worten, die das Ausmaß seelischer Verletzung ahnen lassen und die Nichtakzeptanz der Niederlage.

    “Der Vater meiner Kinder” ist eine gelungene Gratwanderung zwischen zärtlichem Porträt und unglamouröser Darstellung des Filmgeschäfts. Steht im ersten Teil der ungebremste Workaholic im Mittelpunkt verlagert sich die zweite Hälfte auf Canvels Witwe, die vergeblich versucht, die Firma mit Freunden und Angestellten zu retten und auf die schmerzliche Trauerarbeit, die in einem neuen Aufbruch mündet. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Treffen der Klassenbesten in Cannes

    Vorhang auf für das größte Filmfestival der Welt. Auch in diesem Jahr sind ab dem 13. Mai viele große Stars dabei - und einige Überraschungen.

Kommentare