Der Mann, der niemals lebte (2008)

Originaltitel: Body of Lies
Der Mann, der niemals lebte Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3.8

Filmhandlung und Hintergrund

Der Mann, der niemals lebte: Packender Politthriller über einen CIA-Agenten, der einen Topterroristen in Jordanien vermutet und zwischen alle Stühle gerät.

CIA-Spion Roger Ferris (Leonardo DiCaprio) hat schon Situationen überlebt, die seinen Kollegen das Leben gekostet hätten. Sein derzeitiger Auftrag lautet, sich in ein brandgefährliches Terrornetzwerk einzuschleusen, das die Welt mit globalen Bombenattentaten überzieht. Dafür muss er seinen gerissenen Vorgesetzten Ed Hoffman (Russell Crowe) sowie einen zwielichtigen jordanischen Kontaktmann überzeugen. Freund und Feind verschwimmen zunehmend.

Ein weiterer Agententhriller der neuen Schule (“Der ewige Gärtner”, “Syriana”) fesselt mit Starbesetzung und der versierten Regie von Ridley Scott (“Gladiator”, “Black Hawk Down”). Im Dickicht des Nahen Ostens und seiner Djihadisten sind Verbündete und Vertrauen rar gesät.

CIA-Agent Roger Ferris entdeckt eine heiße Spur zu einem führenden Topterroristen, der von Jordanien aus arbeitet. Um einen Plan in die Tat umzusetzen, wie sich das Terrornetz infiltrieren lässt, muss Ferris die Unterstützung des raffinierten CIA-Veteranen Ed Hoffman gewinnen und den kollegialen, aber nicht unbedingt vertrauenswürdigen Chef des jordanischen Geheimdienstes auf seine Seite bringen. Beide Männer sollen seine Vertrauten sein, aber Ferris hat Anlass zu glauben, dass sie ein falsches Spiel mit ihm spielen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
0 Stimmen
4
 
2 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
2 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Clever inszenierte und großartig bebilderte Polit-Nervenschraube, die sich einer echten Aussage bis zum Schluss leider verweigert.
  • Actionreicher Antiterrorthriller um Spionagespiele des CIA im Mittleren Osten, hochkarätig besetzt und visuell virtuos von Ridley Scott (“American Gangster”) inszeniert.

    Geballtes Talent fand sich für das ambitionierte Projekt, dem Publikum, die bislang zumeist eher zurückhaltend aufgenommene Thematik von globaler Terrorismusbekämpfung schmackhaft zu machen. Das Drehbuch adaptierte -basierend auf dem Roman von “Washington-Post”-Kolumnist David Ignatius -Oscar-Preisträger William Monahan (“The Departed”) mit Augenmerk auf Authentizität. Und mit Leonardo DiCaprio und Russell Crowe (seine nunmehr vierte Arbeit mit Scott) tummeln sich zwei Schauspieler der Superlative vor der Kamera des dreifach Oscar-nominierten Regieveteranen. Seinem Stil, mit Hilfe von Aufnahmekniffen, Schnitt, Sound und Score ein Maximum von Intensität und Dringlichkeit zu vermitteln, bleibt Scott treu. So fühlt man sich wie bei seinem aufwühlenden Kriegsdrama “Black Hawk Down” mitten ins explosive Geschehen, das zwischen “Syriana” und “München” anzusiedeln ist, hinein versetzt.

    Der arabisch sprechende Agent Roger Ferris (DiCaprio) ist ein abgebrühter Antiterrorspezialist. Während er vor Ort im Mittleren Osten Informationen aufspürt, sich ins Gefecht stürzt und auch schon mal eine spontane Exekution vornehmen muss, leitet sein Divisionsvorgesetzter Ed Hoffman (Crowe) die Missionen fast ausschließlich per Handy und am Satellitenbildschirm. (Dies ist einer der Schwachpunkte, da es nicht sonderlich aufregend ist, die wiederholten Telefonkonversationen der beiden zu verfolgen, selbst wenn dies mit noch so viel nuanciertem Emotionsspiel versehen wird.) Dabei hat der bebrillte und bierbäuchige Familienvater und Bürokrat (Crowe legte wie zuvor für “The Insider” rund 50 Pfund zu) trotz seiner umgänglichen Art, nicht die geringsten Skrupel das Leben Unschuldiger zu opfern, sofern er sich davon einen Vorteil verspricht. Um den Führer einer besonders gefährlichen Terroristenorganisation zu überführen, arbeiten sie mit dem jordanischen Geheimdienst unter der Leitung des charismatischen Hani Salam. Mark Strong stellt in dieser Rolle mit einer faszinierenden Performance sogar seine Kostars in den Schatten. Gleichzeitig gründen Ferris und Hoffman eine Scheinorganisation und nebenher verliebt sich Ferris in die palästinensische Krankenschwester Aisha (Golshifteh Farahani). Ihr Kidnapping treibt die ohnehin brisante Action auf die fieberhafte Spitze.

    Protagonist DiCaprio wandelt auf den Spionage-Spuren von Jason Bourne, denn auch er kann seiner eigenen Geheimorganisation nicht völlig vertrauen und seine Kampfeinsätze gestalten sich knochenbrecherisch realistisch. In diese Kategorie fallen auch die Folterszenen, die dermaßen an die Nieren gehen, dass mancher Zuschauer lieber die Augen schließen wird. Auch Ridley Scotts Version der Terroristenbekämpfung tut sich in den USA schwer, das ganz breite Publikumsinteresse zu wecken und verfehlte am Startwochenende die Spitze der Kinocharts, so dass ein Blockbuster um den Antiterrorkrieg weiterhin so flüchtig bleibt wie Osama Bin Laden. ara.
  • Schon die Tagline „Vertraue Niemanden, Täusche Jeden“ verrät den Kern des Filmes. CIA-Mann Ferris ist es gewöhnt, noch nicht einmal seinem Boss vollstes Vertrauen zu schenken. Hoffman würde ihn jederzeit für größere Interessen opfern.

    Auf dieser Basis entwickelt sich das Drehbuch von William Monahan, der unter anderem auch die Vorlage zu The Departed schrieb, zu einem gekonnten Psychothriller, bei dem einzelne Interessen zu einer großen unbekannten Masse verschwimmen. Doch Ferris lernt eine Lektion: ohne Vertrauen wird er sich in dieser Landschaft nicht halten können. Und da die Absichten seines Bosses immer undurchsichtiger werden, hält er sich an den charismatischen Leiter des jordanischen Geheimdienstes. Schließlich entwickelt er sogar eine zarte Beziehung zur iranischen Krankenschwester Aisha (Golshifteh Farahani). Natürlich werden die verschiedenen Absichten im Verlaufe des Filmes immer komplizierter, bis sie sich schließlich in einem furiosen Finale auflösen. Am Ende wird Ferris als geläuterter Mann dastehen, der sich einem letzten Charaktertest unterziehen muss, bevor er so etwas wie Erlösung erfährt.

    Unter diesen Vorgaben finden drei Größen Hollywoods zusammen. Ridley Scott und Russell Crowe beweisen sich in ihrer nunmehr dritten Zusammenarbeit (die vierte steht bereits in den Startlöchern), während Scorseses Ziehkind DiCaprio auch hier sein Ausnahmetalent zeigt. So verwundert es nicht, dass in punkto Inszenierung und Schauspiel, Kino vom Feinsten geboten wird.

    Die Knackpunkte sind vielmehr in der Geschichte zu finden. Monahans Drehbuch basiert auf dem Roman von David Ignatius, der als Journalist qualifizierte Einsicht in die Arbeit des CIAs im Nahen Osten erlangte. So irritiert nicht die relativ authentische Umsetzung, sondern die Dramaturgie des Filmes. Der Spannungsbogen widmet sich dem Thema, wem Ferris vertrauen darf. Dieses Vertrauen erstreckt sich auf drei Menschen. Hani, Hoffman und Aisha. Die Letztere nimmt allerdings die undurchsichtigste Rolle des Filmes ein. Es wird nie deutlich, warum sich Ferris für die Krankenschwester interessiert. Weder ein „Liebe auf den ersten Blick“-Zusammenhang noch ein sexuelles Interesse wird zwischen den beiden hergestellt. Grundsätzlich wäre dies kein Problem, basiere nicht der komplette Showdown auf diesem vagen Verhältnis der Figuren. Hier steigt das untrügliche Gefühl auf, dass Teile der Geschichte dem Schnitt zum Opfer fielen.

    Dazu kommen noch einige logische Unklarheiten. Ist es technisch tatsächlich möglich, dass Ferris und Hoffman auf einer abhörsicheren Leitung vom Niemandsland Jordaniens ins Familienhaus nach Washington klaren Empfang haben? Da große Teile der Handlung auf dieser Vorgabe basieren, muss man sich die Frage stellen, ob das Publikum davon überzeugt werden kann.

    Diesen Unklarheiten zum Trotz ist Der Mann, der niemals lebte ein spannender und interessanter Thriller, der ganz im Zeichen der neuen Weltordnung steht. Die Geschichte entwickelt sich in Sekunden von der politischen Brisanz Syrianas bis zu Actionelementen der Bourne Trilogie.

    Fazit: Spannender Thriller, in dem drei Schwergewichte des amerikanischen Films ihr Können unter Beweis stellen.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Ridley Scott dreht "Das Kartell"

    Nach einem heftigen Bieterstreit um Don Winslows neuen Bestseller steht fest: Ridley Scott und Leonardo DiCaprio bringen den Stoff ins Kino.

  • Pro7: "House Bunny" und "Der Mann, der niemals lebte" im Free-TV

    Am Wochenende hat ProSieben wieder zwei Free-TV-Premieren im Programm. Am Samstagabend, 5. Februar 2011, präsentiert der Sender um 20.15 Uhr den Film „House Bunny“ mit Anna Faris in der Hauptrolle. Die Komödie dreht sich um Shelley, die mit ihren 27 Jahren aus der Playboy-Villa fliegt. Überraschenderweise landet das Ex-Bunny in einer Studenten-Schwesternschaft und trifft dort auf sieben etwas weltfremden Mädels. Diese...

  • Avatar-Upgrade für Robin Hood

    Beide rächen im Wald, aber der Avatar tuts dreidimensional. Robin Hood soll jetzt nachziehen - aber das kostet ...

  • Sky: Die Film-Neustarts dieser Woche

    Das Pay-TV-Unternehmen Sky hat auch diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden, die auf dem Sender Sky Cinema starten. Den Anfang macht am Montag, 7. Dezember 2009 um 20.15 Uhr, die Komödie “First Sunday” mit Ice Cube. Der Film dreht sich um den Kleingangster Durell, der eigentlich ein ehrenwertes Leben starten wollte, doch seine Vorstrafen machen ihm ebenso einen Strich durch die Rechnung wie sein Kumpel...

Kommentare